Hess: «Stehe nicht als Economiesuisse-Präsident zur Verfügung»

Wird er von Swissmem zu Economiesuisse wechseln? Diese Frage steht seit mehreren Wochen im Raum. Dass Hans Hess in dieser Sache keine Ambitionen hegt, ist inzwischen bekannt. Persönlich bestätigt er dies aber nun erstmals am Swiss Economic Forum im Interview mit Reto Lipp.

Als neuer Präsident des Dachverbands Economiesuisse wird auch Hans Hess gehandelt – derzeit Präsident des Verbandes der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie, Swissmem.

Im Interview am Swiss Economic Forum bereitete Hess diesen Spekulationen nun persönlich ein Ende: «Ich bleibe weiterhin Swissmen-Präsident.» Eigentlich habe er derartige Spekulationen nicht kommentieren wollen. Aber: «Weil das Gerücht die Runde gemacht hat, habe ich mich klar positionieren müssen innerhalb von Swissmem», so Hess im Interview mit Reto Lipp.

Noch hat Economiesuisse einen Präsidenten: Rudolf Wehrli. Verschiedene Medien beziehen sich jedoch auf Insider-Informationen, die nahelegen, dass Wehrli an Rücktritt denkt. Dementiert hat er dies nicht.

US-Steuerstreit: «Müssen schnelle Lösung finden»

Hans Hess äusserte sich auch zum Steuerstreit mit den USA. Es sei legitim, dass die Politik detaillierter Bescheid wissen wolle. «Aber der Politik würde ich sagen: Passt auf, dass ihr keine politischen Spiele spielt», warnte Hess. Dies könne auch Schaden anrichten.

«Wir müssen eine Lösung finden, und zwar relativ schnell», appellierte der Swissmem-Präsident. Andernfalls sei das Risiko gross, dass sich dies auf die Realwirtschaft auswirke. Noch seien derartige Konsequenzen noch nicht festzustellen.