Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Swiss Re mit einem Milliardengewinn überrascht
Aus Echo der Zeit vom 30.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Inhalt

Swiss Re Klimawandel wird Versicherungsprämien in die Höhe treiben

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat im ersten Halbjahr eine Milliarde Dollar Gewinn gemacht. Hierbei schlagen die Hochwasserkatastrophe in Deutschland, die Unwetter in der Schweiz oder die Rekordhitze in Nordamerika noch kaum zu Buche. CEO Christian Mumenthaler erklärt die steigende Bedeutung des Klimawandels im Versicherungsgeschäft.

Christian Mumenthaler

Christian Mumenthaler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christian Mumenthaler ist seit 2016 Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schweizerischen Rückversicherungs-Gesellschaft Swiss Re. Als Konzernchef steht er dem weltweit zweitgrössten Rückversicherungsunternehmen vor.

SRF News: Wie sehr haben die früheren Schadensereignisse die Bilanz belastet?

Christian Mumenthaler: Die Flutschäden im ersten Halbjahr machten rund 100 Millionen Dollar aus, bei Gesamtausgaben für Naturkatastrophen von ungefähr 700 Millionen. Der Unterschied geht vor allem auf die wahrscheinlich klimabedingten Stürme in Texas anfangs Jahr zurück. Die 700 Millionen entsprechen ziemlich genau dem Budget. Dazu kommen jetzt die Naturkatastrophen im Juli.

Wie gestaltet sich die aktuelle Schadensbilanz mit Blick auf die jüngsten Unwetter in Europa?

Die Höhe ist schwierig abschätzbar. Zurzeit laufen die Abklärungen der Erstversicherer. Der deutsche Versicherungsverband schätzt die Schäden für die Industrie auf 4.5 bis 5.5 Milliarden Euro. Da werden wir unseren Teil daran zahlen. Das Ereignis zusammen mit den Unruhen in Südafrika dürfte für uns einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag ergeben, was bisher im Budget liegt.

Die Corona-Pandemie war 2020 der grosse Schadentreiber. Ist aus Ihrer Sicht das Schlimmste nun vorbei?

Ja. Insgesamt haben wir bis jetzt 4.7 Milliarden Dollar Schaden gebucht. Das ist auch für die Swiss Re historisch ein Riesenschaden. Im Kampf zwischen der Menschheit und dem Virus sieht es meines Erachtens dank der Impfungen momentan relativ gut aus. Sie sind weiterhin wirksam gegen alle bisher bekannten Varianten. Das zeigt sich in England mit der heftigen Welle bei sehr wenigen Hospitalisationen und Todesfällen. Die Durchimpfung wird immer wichtiger und es stecken sich vor allem noch die Jüngeren an. Ich denke, dass die Menschheit im Moment die Oberhand hat.   

Viel Stürme und Überschwemmungen heissen für die Swiss Re mehr Schäden, dann aber auch mehr Geschäft. Profitieren Sie davon?

Das ist natürlich eine sehr zynische Sicht. In der Realität ist so, dass wir sehr viele Risiken haben, die wir gut verstehen und modellieren können. Bei verschiedenen Risiken wie etwa Erdbeben gibt es an sich ein Wachstum wegen des Wirtschaftswachstums, weil die Konzentration an Werten zunimmt. Das Klima ist ein rasch änderndes und schwer abschätzbares Risiko mit vielen Unsicherheiten. Entsprechend müssen wir jährlich die Preise anpassen, weil die Prämien letztendlich die Schäden decken müssen. Die Swiss Re hat in den letzten vier Jahren sehr stark unter den Naturkatastrophen gelitten.   

Wie lange bleiben solche Klimarisiken überhaupt noch versicherbar?

Wenn man ein Haus in einer Ebene baut, die jährlich überflutet wird, ist das nicht mehr versicherbar, weil man den Schaden schon im Voraus kennt. Wenn es nur alle hundert Jahre überflutet wird, ist es mit einem Hundertstel des Preises versicherbar. Nur jene Häuser, die völlig am falschen Ort gebaut wurden, werden nicht mehr versicherbar sein. Das Problem wird also nicht die Unversicherbarkeit sein, sondern die hohen Preise.

Wird man sich das noch leisten können?

Es wird in jeder Region und in jedem System anders sein. Die Regierungen werden sich überlegen müssen, wo sie weiterhin eine Bauerlaubnis erteilen und wie die Leute unterstützt werden, die an diesen Orten etwas haben. Das ist sicher ein richtig grosses Problem.

Das Gespräch führte Jan Baumann.

Echo der Zeit, 30.07.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Tja, das war abzusehen. Mich persönlich würde noch interessieren, wo diese Versicherung ihr Geld investiert. Wohl kaum nur in CO2 neutrale Firmen. Der Klimaschutz ist diesbezüglich noch nicht bei Versicherungen und Banken angekommen.
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Um die Rückverisicherer mache ich mir längerfristig keine Sorgen. Sind alles hervorragende Dividendenzahler und verstehen es ausgezeichnet die Gewinne stetig zu steigern und somit Mehrwert für die Aktionäre zu generieren. Ausserdem können sie auch in einem Umfeld von tiefen Zinsen die Erträge gewinnbringend anlegen. Denn die Schäden von Heute sind die Prämien von Morgen und die Staaten müssen immer mehr aufwenden für die Prämien.
    1. Antwort von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
      Sehr schön zusammengefasst.
      Und wenn man als Versicherungsnehmer Geld braucht, dann muss man darum kämpfen, auch wenn man eine Police hat.
      Da wird auf Detailst-Auslegungen geschaut und irgendwelche Urteile von irgendwelchen Landesgerichten herbeigezogen, da hat der Bürger aufgrund der Komplexität das Nachsehen.
      Freundliche Grüsse, ee
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Eine schöne Aufgabe: Wieviel % von Ihrem Einkommen müssen Haushalte/Menschen ausgeben an Versicherungen? Mein Gefühl sagt mir : viel.