Zum Inhalt springen

Header

Video
Lufthansa-Gruppe zieht Halbjahresbilanz
Aus Tagesschau vom 30.07.2015.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Swiss verdoppelt den operativen Gewinn

Die Fluggesellschaft Swiss meldet für das erste Halbjahr einen Gewinn von 214 Millionen Franken – trotz des starken Frankens. Die Lufthansa-Tochter hat damit ihren Betriebsgewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode um 100 Millionen Franken gesteigert.

Die Fluggesellschaft Swiss hat im ersten Halbjahr trotz starkem Franken und einer angespannten Wettbewerbssituation gut gearbeitet. Der operative Gewinn (Ebit, Earnings before interests and taxes) stieg markant auf 214 Millionen Franken an. Das ist fast doppelt so viel wie vor einem Jahr.

Ertrag sinkt um 3 Prozent

Im ersten Halbjahr 2014 hatte noch ein Ebit von 114 Millionen Franken resultiert. Für die deutliche Ergebnisverbesserung verantwortlich sind laut Mitteilung vor allem niedrige Ölpreise und Kostensenkungsmassnahmen.

Der Betriebsertrag sank hingegen um 3 Prozent auf 2,44 Milliarden Franken. Neben dem anhaltenden Wettbewerbsdruck insbesondere im Heimmarkt und im europäischen Verkehr und den damit verbundenen sinkenden Durchschnittserlösen, wirkte sich auch der starke Franken negativ auf die Erlöse aus.

Vorsichtiger Ausblick

Im ersten Halbjahr 2015 sind wie bereits bekannt 7,78 Mio. Gäste mit Swiss geflogen. Das entspricht einer Zunahme um 0,6 Prozent gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode.

Audio
Swiss/Lufthansa
01:04 min, aus Nachrichten vom 30.07.2015.
abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.

Trotz der guten Gewinnzahlen gibt sich die Swiss denn auch vorsichtig, was den weiteren Ausblick angeht. Der starke Schweizer Franken werde sich weiterhin negativ auf die Erträge und das operative Geschäft auswirken, heisst es. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen und insbesondere angesichts des niedrigen Erdölpreises gehe man aber von einem positiven Effekt auf das Gesamtergebnis aus. Die Gesellschaft rechnet denn auch mit einem Ebit «deutlich über Vorjahresniveau».

Mutter-Konzern gut unterwegs

Box aufklappen Box zuklappen
Meherere Lufthansa-Flugzeuge in einer Reihe.
Legende: Keystone

Die Swiss-Mutter Lufthansa steigert im zweiten Quartal dank einer Reihe von externen Effekten den Gewinn deutlich. Das operative Ergebnis sei von April bis Juni auf 635 Millionen Euro geklettert von 418 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, teilte die Lufthansa mit. Rückenwind erhielt der Konzern unter anderem durch niedrigere Ölpreise.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Rana , Frauenfeld
    Bin überrascht!! Swiss ist sehr teuer und die leistungen sind im vergleich mit anderen Airlines eher bescheiden
  • Kommentar von Ilir Iseni , Wil
    "Die Fluggesellschaft Swiss hat im ersten Halbjahr trotz starkem Franken und einer angespannten Wettbewerbssituation gut gearbeitet." Ich würde eher sagen, dass die Konsumenten abgezockt wurden, dieser Gewinn resultiert zu einem grossen Teil auch aus den tiefen Kerosinpreisen, die jedoch nicht an die Konsumenten weitergegeben wurden.