Zum Inhalt springen

Wirtschaft Swissmem-Chef: Löhne einfrieren

Die Löhne der Arbeitnehmer hierzulande sollten über Jahre auf dem derzeitigen Niveau stagnieren. Sonst gehe die Konkurrenzfähigkeit gegenüber Firmen aus dem Ausland noch weiter verloren, meint Swissmem-Präsident Hans Hess.

Hans Hess bei einer Rede
Legende: Mit Blick auf den Konkurrenzdruck fordert Swissmem-Chef Hess ein stabiles Lohnniveau über Jahre. Keystone

Swissmem-Präsident Hans Hess spricht sich angesichts des internationalen Wettbewerbs gegen höhere Löhne in der Schweiz aus. «Wir sollten die Löhne auf dem heutigen Niveau halten», sagte Hess gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Angriffe ausländischer Konkurrenten

Der Konkurrenzdruck ausländischer Firmen mache dies notwendig, sagt der Chef des Verbandes der Schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie weiter. «Unsere Preise und Löhne dürfen gegenüber dem Ausland nicht noch mehr zunehmen», fügt Hess hinzu.

Ansonsten griffen ausländische Konkurrenten die Firmen und Jobs in der Schweiz noch härter an. Hess lehnt aber auch tiefere Löhne ab, weil dies für niedrigere Lohnklassen aus seiner Sicht nicht zumutbar wäre.

Ich versuche, unseren Sozialpartnern diese Strategie zu erklären
Autor: Hans HessSwissmem-Präsident

Die Inflation sollte Hess' Ansicht nach ebenfalls stabil bleiben. Diese Stabilität bei Löhnen und Preise «sollten wir einige Jahre diszipliniert durchhalten, damit unsere Lohnkosten international wieder wettbewerbsfähig werden.»

Falls die Lohnkosten in China und Osteuropa weiter stiegen, werde so die Differenz zur Schweiz rasch deutlich kleiner. So könne die Schweiz «ohne Einschnitt» konkurrenzfähig werden bei den Löhnen und damit Jobs sichern. «Ich versuche, unseren Sozialpartnern diese Strategie zu erklären», fügt Hess hinzu.

28 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Und wer kauft dann die Güter, welche zusätzlich abgesetzt werden wollen, damit die Wirtschaft wächst? Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Ausland ist nicht alles! Vor allem wenn alle Länder so denken und handeln, führt dies in allen Ländern zu weniger Wohlstand. Wann wird endlich Flexibilisierung bei den Kapitaleinkommen gefordert? Wie wäre es mit tieferen Renditen, Boni usw.? Damit wäre die CH auch konkurrenzfähiger. Das Hauptproblem und Klotz am Bein ist allerdings der überteuerte Boden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Pian (P)
    Wenn sie in den Chefetagen und Verwaltungsräten plus bei der Regierung obere Ebene 20% die Löhne Zulagen etc. senken würden das wäre die Lösung. Aber nicht den Arbeiter und Angestellten wo knapp durchkommen Löhne einfrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Was ich schon lange habe kommen sehen, ist langsam realität. Die Löhne sollen sinken oder eingefrohren werden. Das ist nicht so schlimm, schlimmer aber ist, wenn in der obersten Chefetagen der Wildwuchs (Lohnexzesse) weiter gehen, zu Lasten der Arbeitnehmer. Schlechte Arbeitsmoral = schlechte Arbeit auf die Dauer. Zuletzt bluten alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen