Zum Inhalt springen

Wirtschaft Syngenta streicht 500 Stellen in Basel

1800 Stellen weltweit, davon bis zu 500 in der Schweiz: So viele Arbeitsplätze streicht oder verlagert der Agrochemiekonzern Syngenta, um Kosten zu senken. Zwei Drittel der in Basel wegfallenden Stellen werden ins Ausland verlagert.

Legende: Video Syngenta baut Stellen ab abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.11.2014.

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta will im kommenden Jahr 265 Millionen Dollar einsparen. Dazu hat der Multi ein Massnahmenpaket geschnürt, welches die Bereiche Betrieb, Forschung und Administration betrifft. Es sieht den Abbau oder die Verlagerung von 1800 Stellen vor. Auch die Schweiz ist betroffen: In Basel werden bis zu 500 Stellen gestrichen.

Laut Angaben des Konzerns, werden rund zwei Drittel der in Basel abgebauten Stellen ins Ausland verlagert. «Wir nehmen unsere soziale Verantwortung sehr ernst und werden die geplanten Stellenreduktionen und -verlagerungen verantwortungsvoll umsetzen», liess sich Konzernchef Mike Mack in einer Mitteilung zitieren.

Ausbau von Anlagen in Stein

Die starke Verankerung von Syngenta in der Schweiz zeige sich an den laufenden Investitionen in die Schweizer Standorte. Dazu zähle auch der Hauptsitz in Basel, wo über 200 Millionen Franken aufgewendet würden, um nachhaltig ein attraktives und modernes Arbeitsumfeld zu schaffen, so Mack weiter.

Zudem seien in Stein/AG weitere 46 Millionen Franken in den Ausbau und die Weiterentwicklung der Anlagen investiert worden. Darüber hinaus werde das Werk für Pflanzenschutzmittelproduktion in Monthey/VS mit über 900 Mitarbeitenden auch in Zukunft der weltweit grösste Produktionsstandort von Syngenta bleiben.

Sparziel von einer Milliarde Dollar

Laut Syngenta ist der Stellenabbau Teil von wichtigen Schritten zur Umsetzung der Strategie «Accelerating Operational Leverage», welche bereits im Februar angekündigt worden war und mit welcher der Konzern die betriebliche Effizienz verbessern will. Die Kosten sollen bis 2018 um eine Milliarde Dollar sinken.

Längerfristig soll die Schlankheitskur sowohl die kommerzielle Leistungsfähigkeit als auch die Innovationskraft steigern. Die Kosten zur Umsetzung des Programms bezifferte Konzernchef Mack auf rund 900 Millionen Dollar.

Sinkende Preise drücken auf den Gewinn

«Das Umfeld wird schwieriger», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann zu den Abbauplänen. Syngenta habe in der Vergangenheit nach Belieben höhere Preise für Saatgut und Pflanzenschutzmittel durchsetzen können – ganz einfach, weil die Bauern für ihre Produkte gute Preise auf dem Weltmarkt erhielten. Doch: «Diese fetten Jahre sind vorbei.» Seit Monaten würden die Lebensmittelpreise weltweit sinken und die Märkte seien insbesondere mit Gentech-Saatgut gesättigt, so Ammann.

Als Folge davon wird der Verteilkampf unter den grossen Agrochemiekonzernen Monsanto, Dow Chemical, Dupont und Syngenta härter. «Da muss Syngenta die Kosten senken, um die Marge steigern zu können, wie es die Aktionäre erwarten», sagt der SRF-Wirtschaftsredaktor.

Syngenta

Syngenta ist als weltweit führendes Agrochemieunternehmen vor allem in den Bereichen Saatgut- und Pflanzenschutz tätig. Der Konzern mit Hauptsitz in Basel hat insgesamt über 28'000 Angestellte in über 90 Ländern. In der Schweiz beschäftigt Syngenta 3390 Mitarbeitende.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Warten Brandegg, Fischenthal
    Es sind nicht die Aktionäre, welche den Stellenabbau wollen, sondern es ist die Konzernleitung und co., welche ihren horrenden Bonus sichern wollen. 1800 Personen (auch viele Familienernährer) auf die Strasse stellen, für einen Aktienkurs, welcher dann 5% höher ist....Mack, Mäder und co., euer Verhalten kann gar nicht mehr kälter sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Berthet, 4657
    Zuerst die Umwelt vergiften, die Bienen töten und dann abhauen. So sehen das die Aktionäre gerne und füllen sich die Taschen! Schämen sollten sie sich! Aber die Schweiz schaut zu wie sich das gehört und schweigt. Wie bei Asbest !! Eine tolle Gesellschaft. Aber die Endabrechnung steht noch bevor. Siehe Bussen für die Banken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    Naja, ich kann Syngenta verstehen. Ihre Zukunft liegt in der Gentechnik und der Biotechnologie und vor allem ersteres ist ja für die zahlreichen Möchtegern-Wissenschaftler made by Galileo und Co. hierzulande ein Schreckgespenst sondergleichen. Diesbezüglich ist die Mentalität und Wertschätzung jenseits der europäischen Westküste eine ganz andere. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen