Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Tabakkonzern soll nach Krebstod bluten

Drakonische Strafe für ein US-Tabakunternehmen. Der Konzern soll der Witwe eines Krebsopfers einen zweistelligen Milliarden-Dollarbetrag an Schadensersatz überweisen, urteilte ein Gericht. Der Zigarettenhersteller kündigte bereits Revision an.

Legende: Video Schadenersart in Milliardenhöhe für Tabakkonzern abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.07.2014.

Ein Gericht im US-Bundesstaat Florida hat der Witwe eines an Lungenkrebs gestorbenen Kettenrauchers mehr als 23 Milliarden Dollar (rund 20,3 Mrd. Fr.) Schadensersatz zugesprochen.

Die Geschworenen urteilten, dass der zweitgrösste US Tabakkonzern R.J. Reynolds Tobacco Co. absichtlich die Gesundheitsgefahren des seines Produktes verheimlicht habe, berichtete die »New York Times». Das Unternehmen habe nicht deutlich gemacht, dass Nikotin süchtig mache und Zigaretten giftige Stoffe enthielten.

Urteil soll angefochten werden

Der Mann der Klägerin hatte dem Bericht zufolge 20 Jahre lang geraucht, als er 1996 dem Krebs erlag. Seine Witwe reichte die Klage gut zehn Jahre später ein. Der Prozess dauerte rund vier Wochen.

Die Verteidigung kündigte der Zeitung zufolge an, das Urteil umgehend anzufechten. Es handele sich um eine der höchsten jemals verhängten Strafen gegen eine Tabakfirma in den USA, heisst es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.