Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pizza: Das Fast Food der Armen ist ein Milliardengeschäft
Aus Trend vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Topseller Pizza Die Pizza: Vom Fast Food der Armen zum Milliardengeschäft

Die Pizza sorgt für Milliardenumsätze. Das Fast Food der Massen soll nun gesünder werden. In der Pflicht sind da nicht nur die Pizzaioli und Pizzaiole, sondern auch die Hersteller von Tiefkühlpizzen.

In der grossen Messehalle in der italienischen Stadt Parma riecht es nach gebackenem Teig. Männer und Frauen mit Schürzen und mehligen Händen diskutieren, lachen oder schieben Karren voll Pizzazutaten vor sich her. 770 Pizzaioli und Pizzaiole aus 40 Ländern machen mit am «Campionato mondiale della pizza», an der Pizza-Weltmeisterschaft.

In der Mitte der Halle, in einer Art Arena stehen rund 20  Pizza-Öfen.  An Tischen vor diesen Öfen bereiten die Pizzaioli und Pizzaiole ihre Pizze zu, streng beobachtet von einer Jury. Und weitere Jurymitglieder dürfen die Kreationen verkosten und beurteilen.

Mann mit Zutaten an langem Tisch.
Legende: Pizzaiolo Biagio Fazzi aus Seftigen bei Bern überlässt bei der Vorbereitung seiner WM-Pizza nichts dem Zufall. Dario Pelosi, SRF

Mitten im Trubel bearbeitet auch Biagio Fazzi sorgfältig seinen Teig, breitet ihn mit den Fingerspitzen aus und verteilt die Tomatensauce. Er sei «1000 Prozent» nervös, sagt er lachend. Fazzi ist Italiener, aber in Thun geboren. Nach seiner Lehre als Koch in Italien ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Seit einigen Jahren ist er mehrfach ausgezeichneter Master-Pizzaiolo und will nun um den WM-Titel mitkämpfen.

Biagio Fazzi ist Pizzaiolo aus Leidenschaft. «In den letzten vier Tagen habe ich nicht einmal zehn Stunden geschlafen», erzählt er. Tag und Nacht hat er seine Teige für die Pizza-WM gehätschelt und gepflegt. Denn egal, welche Pizza man macht: «Der Teig ist das Wichtigste», ist Fazzi überzeugt. Das werde in der Schweiz oft unterschätzt. «Jede Pizza braucht ihre eigene Teigvariante.»

Der Teig ist das Wichtigste. Jede Pizza braucht ihre eigene Teigvariante.
Autor: Biagio Fazzi Pizzaiolo

Viele Berufskolleginnen und -kollegen in der WM-Arena belegen ihre Pizza mit exotischen Zutaten wie Kaviar oder Blattgold. Davon hält der 47-jährige Pizzaiolo nichts: «Früher konnte man die Pizza oft nicht einmal mit Mozzarella belegen. Tomaten hatten in Italien aber praktisch alle. Heute habe ich einen Pizzaiolo gesehen, der Spargeln, Avocadocrème und Jakobsmuscheln auf der Pizza hatte. Da frage ich mich: Was hat das mit Pizza noch zu tun?»

Drei Pizzen bäckt Fazzi. Eine «Pizza in pala» auf dem Brett, eine runde «Pizza classica» und eine Pizza ohne Gluten, ein wichtiger Trend, ist der Berner Pizzaiolo überzeugt. Nun ist er müde, aber zufrieden. «Die Teige waren luftig und weich. Da kann man eine ganze Pizza essen, ohne danach Bauchschmerzen zu haben.»

Milliardengeschäft aus dem Tiefkühler

War früher die Pizza ein Gericht der Armen, ist sie heute ein Fast Food, das rund um den Globus erhältlich ist. Ein Grund dafür sind die Pizzen aus dem Tiefkühler. Es ist ein Milliardengeschäft. Laut einem Marktforschungsbericht von Transparency Market Research aus den USA dürfte das Geschäft auch weiterhin jährlich weltweit um 6.5 Prozent wachsen und bis 2026 einen Umsatz von knapp 26 Milliarden Dollar umfassen.

Die Pizza aus dem Tiefkühler

Box aufklappen Box zuklappen

Die vorgebackene und tiefgekühlte Pizza gehört zu den meistverkauften Fertiggerichten. Ein Bäcker aus Mantua stellte sie 1968 erstmals in grösseren Mengen her. Der deutsche Konzern Dr. Oetker übernahm das Geschäftsmodell und exportierte die Pizzen in ganz Europa. Der Familienkonzern gilt auch heute noch als einer der grössten Produzenten von tiefgekühlten Pizzen und ist in über 50 Ländern präsent.

Der deutsche Familienkonzern Dr. Oetker gehört zu den Grossen im Geschäft mit Tiefkühl-Pizzen. Zahlen gibt er zwar keine bekannt. Das Geschäft habe sich coronabedingt gut entwickelt, schreibt der Konzern auf Anfrage. Und: «Wir messen dem Pizza-Sortiment – sowohl international als auch national – einen hohen Stellenwert zu. […]. Wir werden auch in Zukunft in diesen spannenden Markt investieren.»

Ähnlich tönt es beim Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Da gehört das Pizza-Geschäft ebenfalls zu den Kassenschlagern. Nestlé konzentriert sich zwar seit einigen Jahren verstärkt auf gesunde Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel. An der Tiefkühl-Pizza hält der Konzern weiter fest und teilt mit: «Nestlé hat sich zum Ziel gesetzt, innovative, qualitativ hochwertige, geschmacksvolle und gesunde Lebensmittel anzubieten. Pizza ist da keine Ausnahme.»

Das Milliardengeschäft mit Tiefkühlpizza ist für die Pizzaioli und Pizzaiole an ihren Öfen an der Pizza-WM in Parma eine harte Konkurrenz. Doch sie sind stolz auf ihren Beruf. «Die Leute, die sich da bewerben, sind ganz tolle Leute, die mit Enthusiasmus, mit Freude arbeiten», bestätigt der 3-Sterne-Koch Heinz Beck. Er lebt und arbeitet in Rom und zeichnet an der Pizza-WM Kochtalente aus Pizzerien aus.

Für ihn gibt es ein Nebeneinander ganz vieler Pizza-Arten, schlicht oder auch mit Kaviar oder Hummer: «Es gibt keine Limite für Kreativität und auch kein Limit für Preise.» Und so hat für den Spitzenkoch auch die Pizza aus dem Tiefkühler ihren Platz im Markt: «Wenn die Leute es gerne mögen und ab und zu essen, weil es unkompliziert ist, warum nicht?» Er selber bevorzugt aber die Pizza aus der Pizzeria. Aber auch Pizza-Stücke vom Pizzaiolo auf der Strasse, also Pizza als Fast Food, mag er, wenn sie gut gemacht ist.  

Es gibt keine Limite für Kreativität und auch kein Limit für Preise.
Autor: Heinz Beck Spitzenkoch mit drei Michelin-Sternen

Die Gastronomie – und damit auch das Pizza-Geschäft – hat während der Pandemie gelitten. Doch Heinz Beck ist optimistisch: «Auf dem freien Markt ist viel Platz für ökonomische Pizzen, ebenso für teure Produkte.  Es kommt auf die Qualität der Pizza selbst an und auf das Einzugsgebiet.»

Pizza – ein wichtiger Wirtschaftszweig

Box aufklappen Box zuklappen

Die Pizza hat insbesondere in ihrem Mutterland Italien eine wichtige, wirtschaftliche Bedeutung: Laut dem Branchenverband «pizza e pasta italiana» werden in Italien pro Tag acht Millionen Pizze gebacken. Das entspricht einem jährlichen Umsatz von 15 Milliarden Euro. Rechnet man die Branchen dazu, die Mehl liefern, Backöfen oder Pizzaschaufeln, redet der Verband von einem Volumen von 30 Milliarden Euro.

Pizza ist Fast Food. Offen ist, ob diese Art sich zu ernähren, auch eine Zukunft hat. Denn weltweit steigt – nicht zuletzt bei ärmeren Bevölkerungsschichten – die Zahl der Übergewichtigen. Die Biologin und Ernährungs-Wissenschafterin Marisa Cammarano sieht da keinen direkten Widerspruch: «Fast Food muss nicht unbedingt Junkfood sein. Auch eine gut gemachte Pizza Margherita ist Fast Food. Aber sie ist nicht zwingend ungesund. Sie ist Teil der mediterranen Diät.»

Cammarano ist eine der Jurorinnen an der Pizza-WM. Für sie ist die Pizza eine vollwertige Mahlzeit mit Fetten, Kohlehydraten, Antioxidantien und Vitaminen. Und sie hält fest: «Die Industrie muss auch Tiefkühl-Pizzen gesünder machen.»

Fast Food muss nicht unbedingt Junkfood sein.
Autor: Marisa Cammarano Biologin und Ernährungswissenschafterin

Das uralte Konzept Pizza entwickelt sich weiter, ist Marisa Cammarano überzeugt. Und den Hebel für eine gesündere Pizza sieht sie – wie auch Pizzaiolo Biagio Fazzi – beim Teig: «Beim Teig muss man nicht zu raffinierte Mehle verwenden, mehr Ballaststoffe einarbeiten oder Ingwer und Kurkuma beimischen, um den Teig wertvoller und gesünder zu machen. Es braucht nur wenig, um die Pizza quasi zum Superfood zu machen.» Und an der Pizza-WM setzen das auch schon einige Pizzabäckerinnen und -bäcker um.

Der perfekte Pizzateig

Box aufklappen Box zuklappen

Pizzaiolo Biagio Fazzi beschreibt den perfekten Pizzateig so: «Wasser, Mehl, Salz, Olivenöl und Hefe, mehr braucht es nicht. Man beginnt mit dem Mehl, siebt es, damit es leichter wird. Dann kommen Hefe und Wasser hinzu, etwas kneten, dann folgen Salz und am Schluss das Olivenöl. Jetzt muss der Teig ruhen. Der Teig ist wie ein Mensch. Wenn ich jemanden stresse, bringt die Person auch nicht die Leistung. Der Teig braucht seine Ruhe. Wenn ich ihn stresse, bringt er seine Leistung nicht. Das ist der Pizza-Teig.»

Die traditionellen Pizzen des Berner Pizzaiolo Biagio Fazzi stiessen zwar auf Lob, doch für den Weltmeistertitel hat es nicht gereicht. «Die Enttäuschung ist gross», gibt er zu. «Ich bin aber mit den Produkten sehr zufrieden, habe neue Sachen gesehen, neue Leute kennen gelernt. Und das ist auch ein gutes Resultat.»

Immerhin hat Paolo Moccia, ein guter Kollege von ihm, mit dem er regelmässig Rezepte und Ideen austauscht, sich einen Weltmeistertitel gesichert. Und Biagio Fazzi will es wieder versuchen, weiterhin nicht mit einem Luxus-Produkt, aber mit einem guten, gesunden Teig als Basis.

Die 12 WM-Kategorien
Pizza classica 1. Paolo Moccia
Freestyle (Pizza-Akrobatik) 1. Nicola Matarazzo
Pizza senza glutine (glutenfrei) 1. Fabio Alveti
Pizza in teglia (Blech) 1. Camelia Rusu
Pizza napoletana STG (Margherita) 1. Manuel Lombardi
Pizza in pala (Holzbrett) 1. Giuseppe Criminisi
Pizza più larga (grösste Pizza) 1. Daniele Pasini
Pizza a due (Duo) 1. Caroline Maya, Patrick Fauconnet
Pizzaiolo più veloce (Geschwindigkeit) 1. Andi Zirkulari
Trofeo Heinz Beck (Kochen in Pizzeria) 1. Nicolai Mattei
World Pizza Team (Teamwertung) 1. Liguri Apuani Rossa Team
Triathlon (Gesamtwertung 3 Disziplinen) 1. Giuseppe Criminisi

Trend, 16.04.2022, 08.09 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen