Zum Inhalt springen

Header

Audio
Immer mehr Chinesen fahren Ski – bald auch in der Schweiz?
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.02.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Tourismus in der Schweiz Touristiker: «Chinesen benutzen das Skifahren als Inszenierung»

Die Schweizer Skigebiete wittern ein Geschäft mit chinesischen Skitouristen. Doch trotz aller Anstrengungen: In nächster Zeit werden kaum Massen von Chinesinnen und Chinesen die Schweizer Pisten stürmen, wie Florian Eggli vom Institut für Tourismus und Mobilität der Hochschule Luzern erklärt.

Florian Eggli

Florian Eggli

Touristiker

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Florian Eggli ist Dozent am Institut für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern. Seine Spezialgebiete sind Destination Marketing und Overtourism.

SRF News: Welche Ziele verfolgt China in Sachen Wintersport?

Florian Eggli: Vor ein paar Jahren wurde die Zahl von 300 Millionen chinesischen Wintersportlern als Ziel bis 2022 kommuniziert. Dazu gehören aber auch Schneeschuhwanderer oder Curlerinnen und Curler. Dieses Ziel wurde sicher nicht erreicht, auch wenn die Begeisterung für den Wintersport in China im Hinblick auf die Olympischen Spiele stark gestiegen ist.

40 Millionen Chinesinnen und Chinesen fahren Ski.
Autor:

Laut Schätzungen fahren heute rund 40 Millionen Chinesinnen und Chinesen Ski – rund drei Prozent der Bevölkerung.

Wintersportler auf einem Teppichlift im Schnee.
Legende: 40 Millionen Chinesinnen und Chinesen fahren schätzungsweise Ski oder Snowboard. Doch technisch haben viele von ihnen noch viel zu lernen. Reuters

Die Skimarken haben dieses riesige Potenzial erkannt – ist es auch von den Tourismusanbietern in der Schweiz erkannt worden?

Auf jeden Fall. Schon 2013/14 starteten Schweiz Tourismus und die Skischulen eine Initiative, um die chinesischen Skifahrer in die Schweiz zu locken. Dazu wurden beispielsweise Chinesen in der Schweiz zu Skilehrern ausgebildet, die sich in den Schweizer Skigebieten um die chinesischen Touristen kümmern sollten.

Chinesen wurden in der Schweiz zu Skilehrern ausgebildet.
Autor:

Das Projekt wurde inzwischen wieder eingestellt, doch das Interesse der Schweizer Skiorte an chinesischen Wintergästen ist nach wie vor gross. Allerdings muss man wissen, dass sich die Gäste aus China anders verhalten als die bekannten Feriengäste aus Europa oder Amerika.

Audio
Wintersport wird in China stark gefördert
aus SRF 4 News aktuell vom 11.02.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 8 Sekunden.

Was heisst das?

Die Chinesen sind skitechnisch weniger weit, sie lernen das Skifahren vor allem in Hallen in den grossen Städten. Sie haben also oftmals nicht die Fähigkeit, längere Zeit auf unseren Pisten Ski zu fahren. In China gibt es insgesamt etwa 800 Skigebiete, die aber nicht so gross und fahrerisch anspruchsvoll sind wie die Skigebiete in den Alpen.

Die Chinesen sind skitechnisch weniger weit.
Autor:

Auch wird das Skifahren von den Chinesen eher als Inszenierung benutzt – für ein Selfie, als Erfahrung im Schnee, um mit Freunden Spass zu haben. Es sind nur am Rande dieselben Motive, wie wir das bisher kennen.

Chinese und Chinesin mit Ski auf der Schulter, sie machen ein Selfie.
Legende: Mit dem Selfie wird den Zuhausegebliebenen von den Skiferien in den Alpen berichtet. Keystone

Ideale Kunden für die Skischulen also – es gibt noch viel zu lernen...

Das kann man so sagen. Allerdings gibt es auch Ermüdungserscheinungen oder Frustration bei den chinesischen Skischülern. Das Skifahren sieht so einfach und elegant aus, wenn man es beherrscht. Doch in Tat und Wahrheit ist es sehr mühselig und hart zu lernen, insbesondere für erwachsene Skischülerinnen und -schüler. Deshalb gibt es neue Konzepte, wie man ihnen das Skifahren beibringen kann – etwa vor Ort in China, in den erwähnten Skihallen.

Skiferien in der Schweiz sind sehr attraktiv – das hat Potenzial.
Autor:

Muss man in den Skigebieten jetzt bald mit Busladungen voller Chinesinnen und Chinesen rechnen, welche die Schweizer Skiorte stürmen?

In den nächsten Jahren wird es kaum zu einem Massengeschäft mit Skitouristen aus China kommen. Dazu sind die Kosten zu hoch und die Distanz zu gross. Das Skifahren in Europa wird für Chinesen ein elitäres Nischenprodukt bleiben. Doch Skiferien in der Schweiz sind sehr attraktiv, es gibt gute Fotos und Storys in den sozialen Medien. Die Menschen, die solche Bilder verbreiten, werden als Pioniere wahrgenommen und streuen die Geschichten weiter. Deshalb hat das Ganze sicher Potenzial.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News aktuell, 11.02.2022, 08.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen