Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Travail Suisse» verlangt Lohnerhöhungen von einem Prozent

Der Arbeitnehmer-Dachverband «Travail Suisse» und die ihm angeschlossenen Verbände fordern im kommenden Jahr für verschiedene Branchen Lohnerhöhungen in der Grössenordnung von rund einem Prozent. Die wirtschaftliche Lage sei stabil, machen sie geltend.

Legende: Video Heisser Herbst: Lohnkampf beginnt abspielen. Laufzeit 3:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.08.2016.

Die Verbände stellten in Bern ihre Forderungen für die Lohnverhandlungen vor. Die stabile Lage der Wirtschaft sei nicht zuletzt dem Einsatz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu verdanken. «Dies gilt es jetzt zu belohnen.» Mehr Kaufkraft für die Angestellten sei nötig und auch aus volkswirtschaftlicher Sicht sinnvoll.

Die Prognosen sähen für 2016 ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent voraus, und es gebe Anzeichen, dass nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses der tiefste Punkt überwunden sei. Der Euro-Kurs habe sich bei 1.10 Franken eingependelt. Aus der Industrie kämen vermehrt positive Signale.

Generelle Erhöhungen verlangt

Gefordert seien generelle Lohnerhöhungen statt Boni, sagte Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei «Travail Suisse». «Nur reguläre Erhöhungen garantieren eine nachhaltige Lohnentwicklung und führen zu einem konsolidierten Rentenanspruch.»

Würden Erhöhungen in übermässigem Umfang individuell gewährt, fehle die Transparenz und es bestehe die Gefahr von Willkür und Missgunst.

Fokus auf Frauenlöhnen

Schliesslich fordert der Verband Lohngleichheit für Frauen und Männer. In den Lohnverhandlungen im Herbst müsse «ein sozialpartnerschaftlicher Fokus» auf die Verbesserung von Frauenlöhnen gelegt werden, sagte Fischer.

Die Gewerkschaft Syna fordert ab nächstem Jahr 100 Franken mehr Lohn im Monat, mit branchenspezifischen Abstufungen. In über zehn Branchen seien im laufenden Jahr die Löhne nicht erhöht worden, trotz guter Baukonjunktur und entsprechend hohem Arbeitsdruck, sagte Präsident Arno Kerst.

Wann kommt der Vaterschaftsurlaub?

Sorgen bereiten der Syna parlamentarische Vorstösse für die Ausserkraftsetzung der Arbeitszeiterfassung, für «faktisch ganze Branchen oder Angestelltenkategorien», wie Kerst ausführte. Es stelle sich die Frage, was eine Lohnerhöhung nütze, wenn zugleich die vereinbarte Arbeitszeit gegenstandslos werde.

In Lohnverhandlungen und Verhandlungen über Gesamtarbeitsverträge (GAV) will Syna auch das Thema Vaterschaftsurlaub einbringen. «Travail Suisse», die Dachverbände der Männer- und Frauenorganisationen und Pro Familia Schweiz lancierten im Mai eine Volksinitiative für vier Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Arbeitgeber UND Arbeitnehmer stehen wegen der Globalisierung durch Logistik/Transport/Digitalisierung/Internet/Automatisierung in einem gnadenlosen „natürlichen“ Konkurrenzkampf. Die heimische unheilige Allianz zwischen Kapital u. Arbeit ist spätestens seit den 1990er Jahren obsolet. Wenn in anderen Weltregionen mit weniger Kapital u. Sozialkosten, weniger Lohn, längeren Arbeitszeiten bessere/billigere Produkte gekauft werden, so haben wir uns selbst von Produzenten zu Konsumenten degradiert!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Welche Teuerung wollen Sie denn ausgleichen, Herr Hansson ? Wir haben rückläufige Preise, also müssten die Löhne sogar sinken. Der Neoliberalismus wird uns übrigens erhalten bleiben, solange es Menschen gibt. Weil wir so sind wie wir sind, wir wollen nämlich immer mehr, egal wie reich oder wie arm wir sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roman korzonkiewicz (Luchs)
    Neoliberalismus ist in der Schwei gleich zu setzen mit der svp, darum und gerade darum, sollte niemand solche Parteien oder auch Menschen mit diesem Gedanken gut unterstützen, denn das gewöhliche Volk wird zu keiner Zeit etwas Positives davon haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen