Zum Inhalt springen

Header

Video
Zahl der Arbeitslosen sinkt leicht
Aus Tagesschau vom 08.07.2020.
abspielen
Inhalt

Trotz Coronakrise Arbeitslosenquote sinkt im Juni leicht

  • Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Juni um 0.2 Prozentpunkte auf 3.2 Prozent gesunken. Im Mai lag die Quote bei 3.4 Prozent.
  • 150'289 Personen waren als arbeitslos gemeldet. Das sind 5709 weniger als im Vormonat.

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im Juni bereits wieder etwas aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist auf 3.2 Prozent von 3.4 Prozent im Mai zurückgegangen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Um saisonale Faktoren bereinigt nahm sie allerdings leicht auf 3.3 Prozent zu nach 3.2 Prozent im Vormonat.

Damit ist die Arbeitslosigkeit nach dem stetigen Anstieg wegen der Coronakrise in den vergangenen drei Monaten wieder etwas zurückgegangen. Im Februar 2020, also vor dem Ausbruch der Coronakrise hierzulande, hatte sie noch bei 2.5 Prozent gelegen.

Rückgang kommt überraschend

Der Rückgang kommt auch für die Ökonomen überraschend. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten Werte für die Arbeitslosigkeit zwischen 3.4 und 3.5 Prozent geschätzt.

Insgesamt waren Ende Juni 150'289 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das waren 5709 Personen weniger als noch im Vormonat. Gegenüber dem Juni 2019 lag die Zahl damit allerdings um 53'067 Personen höher.

Verbesserung bei Ausländern

In den meisten Untergruppen ging die Arbeitslosigkeit ebenfalls zurück. Bei den Jugendlichen (15-24-Jährige) sank sie auf 3.3 von 3.4 Prozent, während sie bei den Älteren (50-64 Jahre) auf 2.9 von 3.0 Prozent zurückging. Die Arbeitslosenquote bei den Schweizern lag unverändert bei 2.4 Prozent. Einen deutlichen Rückgang gab es bei den Ausländern, wo sich die Quote auf 5.5 Prozent nach 5.9 Prozent verbesserte.

Das Seco hat derweil insgesamt 233'454 Stellensuchende registriert, 472 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich im Juni gleichzeitig um 15'218 auf 31'919 Stellen. Von diesen unterlagen 14'739 Stellen der Meldepflicht.

Über 1 Million Kurzarbeiter im April

Angaben zur Kurzarbeit liegen erst für den «Corona-Lockdown-Monat» April 2020 vor. Damals waren 1'077'041 Personen von Kurzarbeit betroffen, das waren 294'605 Personen mehr (+37.7 Prozent) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 33'637 Einheiten (+34.5 Prozent) auf 131'069. Die Anzahl ausgefallenen Arbeitsstunden kletterte um 146 Prozent auf 90'185'271 Stunden.

Audio
Aus dem Archiv: RAV haben alle Hände voll zu tun
04:00 min, aus Echo der Zeit vom 09.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.

SRF 4 News, 08.07.2020, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Der Titel ist sehr irreführend.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Ja klar. Das hatten wir ja schon. Der 27. September rückt näher, neue Berechnungsmethoden müssen her, um die Stimmung zu halten. Presse hat die Berechnungsmethode noch nie öffentlich hinterfragt. Warum nicht?
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer  (pb59)
    Das SECO und die AL Zahlen. Jongleure, Akrobaten und Schönrechner. "Der Rückgang kommt überraschend", würde mich nicht wundern, wenn später ein Systemfehler auftaucht. Bei täglich 500-1000 AL pro Tag, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Wirtschaft dermassen rekrutierungsfreudig ist in diesen Zeiten.