Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Trump prüft Sonderzölle Warum die deutschen Autobauer zittern

Sonderabgaben für EU-Autos sind wieder ein Thema. Deutsche Ökonomen befürchten einen massiven Einbruch der Exportzahlen.

Legende: Video US-Strafzölle auf EU-Autos: Deutschland reagiert schockiert abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.

Die Angst vor US-Sonderzöllen auf europäische Fahrzeuge geht in Deutschland umher. Laut verschiedenen Medienberichten kommt das US-Handelsministerium zum Schluss, dass Importe von EU-Autos eine «Bedrohung für die nationale Sicherheit» darstellen.

Das Ministerium hatte am Sonntag US-Präsident Donald Trump einen entsprechenden Bericht übergeben. Vertritt das Ressort tatsächlich diese Sicht, könnte der US-Präsident binnen 90 Tagen darüber befinden, ob er Sonderzölle erheben will.

Merkel findet scharfe Worte

Die deutsche Bundesregierung rechnet jedenfalls damit, dass das Handelsministerium die Einfuhren von Autos und Autoteilen als Gefahr einstuft. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende bei der Münchner Sicherheitskonferenz gesagt, die bevorstehende Entscheidung des US-Handelsministeriums sei für Deutschland erschreckend. Sie verstehe nicht, wie die Amerikaner deutsche Autos als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen könnten.

Legende: Video Merkel: «Wir sind stolz auf unsere Autos» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.02.2019.

Zuletzt waren Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent im Gespräch. Trump will dadurch das US-Handelsdefizit in den USA abbauen und Jobs in seinem Land schaffen. Besondere Gefahr droht der deutschen Autoindustrie. Für sie sind die USA der zweitwichtigste Exportmarkt. Im vergangenen Jahr lag der Wert allein der Pkw-Exporte aus Deutschland in die USA gemäss dem Statistischen Bundesamt bei fast 22 Milliarden US-Dollar.

Legende:
Entwicklung des deutschen Exportvolumen von PKW (in tsd. US $) *vorläufige Zahl Statistisches Bundesamt

Das deutsche Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung stellt denn auch düstere Prognosen für die deutschen Autobauer. Sollten die USA die Importzölle tatsächlich dauerhaft auf 25 Prozent erhöhen, rechnen die Ökonomen langfristig damit, dass die Exporte in die USA um die Hälfte einbrechen. Die Exporte der gesamten Autoindustrie würden um 7.7 Prozent zurückgehen.

Wichtiger Exportmarkt

Schaut man sich die Aufteilung des US-Automarktes von 2017 an, so wird ersichtlich, dass die deutschen Autobauer dort zwar eher eine kleinere Rolle spielen. Mit 8.1 Prozent lagen die Volkswagen-Gruppe, Daimler und BMW relativ weit hinter der Konkurrenz aus den USA oder Japan.

Legende:
Marktanteile ausgewählter Automobilhersteller in den USA im Jahr 2018 Statista/ Automotive News

Dennoch sind die USA ein wichtiger Exportmarkt für die deutsche Automobilindustrie. Nur nach Grossbritannien lieferte man 2017 mehr Autos.

Legende:
In diese Länder exportieren deutsche Autobauer am meisten (Stand 2017) Verband der Automobilindustrie

Dementsprechend besorgt zeigt sich der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA). Eine Einstufung solcher Einfuhren als Bedrohung der nationalen Sicherheit in den USA sei nicht nachvollziehbar. Die Autobauer verwiesen insbesondere auf ihr Engagement im Land.

Auch Kanzlerin Merkel erwähnte in ihrer Rede in München die vielen Arbeitsplätze, welche die deutsche Automobilindustrie schaffe: «In South Carolina ist das grösste BMW-Werk – nicht in Bayern.»

Text der die Postergrafik beschreibt

Den Wert europäischer Auto- und Autoteilexporte in die USA insgesamt hatte die EU-Kommission zuletzt auf mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Europa droht deshalb schon mit Vergeltung.

Die EU-Kommission will in dem Konflikt nicht nachgeben. Sollte US-Präsident Trump zusätzliche Zölle auf europäische Autos verhängen, werde die EU umgehend reagieren, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Als Präsident für das eigene Volk weiß Trump natürlich das die US Autoindustrie dem europäischen, deutschen und asiatischen Autobau Hoffnungslos unterlegen ist. Immer mehr Amerikaner wollen sichere und verbrauchsgünstige Autos. Der US Autobau setzt immer noch auf Karossen und diese lächerlichen, über motorisierten Pickups. Die in Europa nur von Angeber mit untermotorisierten Gehirnen gefahren werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Wirtschaftskrieg zeigt den Abstieg der USA - nun wird mit Zöllen geschossen . Deutschland muss keine Angst haben -einfach das Werk in den USA schliessen und dann ist Ruhe . Das Benzin - und Dieselauto ist bei entsprechender Abgastrimmung noch lange ein gutes brauchbares Fahrzeug .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Schön, Mutti versteht nicht oder will nicht verstehen, dass die Amerikaner die Deutschen Autos mit Strafzöllen belegen wollen. Es sind eben nicht alle Länder so duldsam wie die Schweiz. Hier kann Abgas Schummel Software eingesetzt werden ohne Folgen. Gut lassen es sich die Amerikaner nicht bieten. Ich hoffe sehr, dass dies die Deutschen Autobauer trifft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen