Zum Inhalt springen

Novartis-Chef Joe Jimenez «Trumps Steuerreform hat grossen Einfluss auf unser Geschäft»

Morgen will Donald Trump seine mit Spannung erwarteten Pläne für eine Steuerreform vorstellen. Davon betroffen sind auch Schweizer Unternehmen, etwa Novartis. Deren Chef Joe Jimenez hofft auf tiefere Unternehmenssteuern. Gleichzeitig würde eine Grenzausgleichssteuer den Handel einschränken.

Legende: Video Interview mit Novartis-Chef Joe Jimenez abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Vom 25.04.2017.

Eine «phänomenale» Steuerreform und die bisher grösste Steuersenkung in den USA hat US-Präsident Donald Trump anfang Februar angekündigt. Details allerdings blieb Trump bis heute schuldig, und grundlegende Fragen blieben unbeantwortet.

Grosser Einfluss auf Investitionsentscheide

Morgen Mittwoch will Donald Trump nun seine Pläne für die umfassende Steuerreform vorstellen. Diese werden mit Spannung erwartet – auch vom Basler Pharmakonzern Novartis. Denn für Novartis ist die USA der lukrativste Markt. Rund 35 Prozent seines Umsatzes erzielt Novartis in Amerika. Mit 13 Produktionsstätten und 18 Prozent seiner rund 123'000 Mitarbeitenden ist der Konzern in den USA ausserdem stark vertreten.

Die Unternehmenssteuern in den USA hätten einen grossen Einfluss auf die Investitionsentscheide von Novartis, sagt der Konzernchef Joe Jimenez. Von der Trump-Regierung erwartet er, dass durch sie die USA attraktiver für Investitionen wird. Dies hänge nicht zuletzt von der geplanten Unternehmenssteuerreform und der damit verbundenen Steuersenkung ab. Denn derzeit sind die Steuern in den USA für Investoren eher abschreckend: Die Vereinigten Staaten haben gemäss KPMG die höchsten nominalen Steuersätze unter allen Industriestaaten. Erste Gerüchte besagen nun, dass Trump den Steuersatz für Unternehmen von 35 auf 15 Prozent senken möchte.

Grenzausgleichssteuer würde Handel einschränken

Ein weiterer – allerdings umstrittener – Teil der Reform ist die Idee einer sogenannten Grenzausgleichssteuer. Mit dieser Steuer könnten US-Firmen ihre Ausgaben für Importe nicht mehr von den Steuern abziehen. Gleichzeitig wären ihre Exportumsätze steuerfrei. Zu den Verlierern einer solchen Steuer würden zum Beispiel Länder ausserhalb der USA mit einer stark exportorientierten Wirtschaft gehören.

«Eine solche 'Boarder Tax' würde den Welthandel erheblich einschränken», befürchtet Joe Jimenez. Denn dies würde dazu führen, dass auch europäische Länder ihre Tarife erhöhten.

Details dürften ausbleiben

Joe Jimenez hofft, dass die Unternehmenssteuerreform keine solche Grenzausgleichssteuer mit sich bringt und die neue Regierung die Steuern wirklich senken kann: «Dann wird es mehr und mehr Investitionen in den USA geben. Wir warten aber wie alle anderen auch auf die Details des Steuerplans.»

Details dürften jedoch auch morgen ausbleiben. Denn gemäss einem Vertreter der US-Regierung werde Trump eher «allgemeine Grundsätze und Prinzipien» seiner Pläne darlegen.

Novartis Quartalszahlen

Novartis ist schlecht in das Jahr gestartet. Im ersten Quartal erzielte der Pharmakonzern einen Umsatz von 11,54 Milliarden Dollar, 1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Reingewinn ist um 17 Prozent zurückgegangen und betrug 1,67 Millarden Dollar. Mühe bereitet dem Konzern das Krebsmittel Glivec, dessen Patent in den USA abgelaufen ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    Trumps Pläne machen irgendwie keinen Sinn. Wenn er die Unternehmenssteuern von 35- auf 15 Prozent senkt wie hoch wären dann wohl die Steuerausfälle? Gleichzeitig hat er gesagt dass er auch beim Mittelstand die Steuern senkt. Wie will er dann die Infrastruktur im ganzen Lande erneuern. Zudem möchte er noch die Super-Mauer bauen die wohl auch gegen 40 Milliarden kosten würde...und als erstes erhöht er das Militärbudget um 50 Milliarden...Wahnsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      Wie er die Infrastruktur erneuern will ? Mit Erträgen aus der Rüstungsindustrie und den 2% des BIP, das jedes Nato-Land neuerdings "investieren" soll (?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Oh ja. wir sind schon so gespannt... Eine neue Baustelle wird eröffnet, derweil der Mauerbau an der mexikanischen Grenze morgen als "zurückgestellt" gemeldet werden wird. Trump hat wohl nicht damit gerechnet, dass dafür ein Budget und Geld nötig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder (View)
      Ich denke er hat sehr wohl damit gerechnet, aber ihm gings um die Stimmen und diese hat er erhalten, er ist President. Er hat's versucht, keiner kann ihm einem Vorwurf machen. Auch damit hat er wahrscheinlich gerechnet. An Der illegalen Immigration und dem Sozialwesen in den US stossen sich viele gesund, von Politik, Unternehen bis hin zum organisierten Verbrechen. Das ihm da Hindernisse in den Weg gestellt werden, war ihm sicher schon vor den Wahlen bewusst. Hat wahrscheinlich auch profitiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen