Zum Inhalt springen

Header

Video
Uhrenindustrie-Angestellte zittern um ihre Jobs
Aus ECO vom 31.08.2020.
abspielen
Inhalt

Uhrenindustrie Jobabbau im Schweizer Tal der Uhren

Wegen des Absatzeinbruchs entlassen einige Uhrenfirmen im Jura Angestellte. Gewerkschaften sind alarmiert und fordern Jobgarantien.

Die Angestellten der Schweizer Luxusuhren-Produktion zittern um ihre Jobs. Alleine 8'000 Menschen – vor allem Grenzgänger – arbeiten im Vallée de Joux im Jura in der Uhrenindustrie.

«Ich sehe nur ein Drittel der Parkplätze besetzt. Sonst sind sie voller Autos», sagt der pensionierte Uhrenmechaniker Erwin Lämmler vor einem Produktionsstandort in Le Brassus.

«Luxusuhren – das läuft immer, aber nicht mehr so wie bisher. In den nächsten zwei bis drei Jahren geht die Produktion zurück».

Lämmler kennt die bewegten Zeiten der Schweizer Uhrenindustrie. Er hat 40 Jahre lang im Vallée de Joux gearbeitet.

Video
Langjähriger Uhrenmechaniker: Halbleere Parkplätze deuten auf wenig Arbeit hin
Aus ECO vom 31.08.2020.
abspielen

Die Krise wird wohl noch andauern. Die weltweiten Uhrenexporte brachen im ersten Halbjahr 2020 wegen der Corona-Krise um 36 Prozent ein. Die Bank Vontobel prognostiziert erst für nächstes Jahr eine Erholung.

Im Vallée de Joux produzieren die grossen Luxusuhren-Hersteller ihre Uhren: Patek Philippe, Breguet, Audemars Piguet, Blancpain, Jaeger le Coultre und Vacheron Constantin.

«Haben Sie Angst, Ihren Job zu verlieren?», fragt «ECO» zwei Angestellte. «Ja, vermutlich wie alle», sagt ein Lehrlingsausbildner. Er sei aber zuversichtlich. Sein Arbeitgeber habe in früheren Krisen keine Entlassungen ausgesprochen.

«Es gibt nicht viele Bestellungen», sagt eine Uhrenmechanikerin. «Die, die aus den Ferien zurückkommen, wissen nicht, ob es wieder mehr zu tun gibt. Sie fürchten, dass es noch schlimmer wird.»

Erste Entlassungen beschlossen

Box aufklappenBox zuklappen

Die Angst der Uhrenangestellten ist nicht unbegründet: Gestern gaben die beiden Luxus-Uhrenmarken Girard-Perregaux und Ulysee Nardin bekannt, dass sie – unweit des Vallée de Joux – im Kanton Neuenburg 100 ihrer 390 Angestellten entlassen, also fast jeden vierten Mitarbeiter - jede vierte Mitarbeiterin. Das gab die Besitzerin der Unternehmen, der französische Luxusgüterhersteller Kering, gestern bekannt. Der Stellenabbau soll bis Ende September vollzogen werden.

Als Grund für den Stellenabbau werden der abrupte Verkaufsstopp während des Shutdown und die zögerliche Erholung der Uhrenindustrie seither genannt.

Luxusuhren-Firmen: Reichen die Reserven?

Kein Verständnis für Entlassungen hat die Gewerkschaft Unia im Vallée de Joux. «Wir fordern von den Unternehmen, dass sie niemanden entlassen wegen dieser Covidkrise, denn wir wissen: Sie haben die finanziellen Mittel, um diese Krise zu bewältigen», sagt Camille Golay, Gewerkschaftssekretärin der Unia im Waadtländer Jura.

Video
Audemars Piguet-Chef François Henry Bennahmias sorgt sich um Zulieferbetriebe
Aus ECO vom 31.08.2020.
abspielen

François Henry Bennahmias, Chef des Luxusuhren-Herstellers Audemars Piguet, verspricht: «Wir werden niemanden entlassen». Er befürchtet vielmehr, dass Zulieferer betroffen sein werden, weil die Hersteller nicht mehr bei ihnen bestellen.

«Das ist eine grosse Gefahr für die Uhrenindustrie. Denn Marken brauchen Volumen, um erfolgreich zu sein, und deshalb müssen auch die Zulieferer am Leben bleiben», sagt Bennahmias.

Dubois Dépraz ist ein solcher Zulieferer von Uhrenteilen im Vallée de Joux. Dessen Chef wollte dazu vor der Kamera keine Stellung nehmen. Am Telefon sagt er aber zu «ECO», die Industrie sei noch nie so getroffen worden wie jetzt.

Kleineren geht das Geld schneller aus

Von einem Jobbabbau könnten im Herbst vor allem kleinere Hersteller, Zulieferer und Uhrenhändler betroffen sein.

Das deutet Jean-Claude Biver an, langjähriger Uhrenmanager, heute Ehrenpräsident von Hublot. Er prognostiziert: «Kleine Firmen werden im Herbst bestimmt Probleme bekommen wegen der mangelnden Liquidität».

Video
Uhrenmanager Jean Claude Biver: Düstere Aussichten für kleine Unternehmen
Aus ECO vom 31.08.2020.
abspielen

Die grossen Unternehmen haben laut Biver die Chance, sogar noch grösser zu werden, weil die Menschen auf Sicherheit, Tradition und bekannte Namen setzen.

Ob diese Rechnung aufgeht? Die Entlassungen bei Girard-Perregaux und Ulysee Nardin deuten eher in eine andere Richtung.

ECO vom 31. August 2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Schweiz spezialisierte sich in den letzten Jahrzehnten auf Luxus- und Nischenprodukte. In einer Krise besinnt man sich aufs Wesentliche. Die Konklusion liegt auf der Hand...
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Technisch hochwertige Medizinalprodukte herstellen statt Uhren! Die Corona-Krise zeigt, dass Produkte des Wahlbedarfs wie Uhren in Wirtschaftskrisen weniger nachgefragt werden.