Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie ist umweltfreundliches Fliegen möglich?
Aus Rendez-vous vom 13.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Umweltfreundlichere Flüge Swiss tankt neu (auch) nachhaltigen Treibstoff

Der Flughafen Zürich ist dem Traum vom CO2-neutralen Fliegen einen kleinen Schritt näher. Dem fossilen Kerosin wird nachhaltiger Treibstoff beigemischt – allerdings erst in sehr geringen Mengen.

Die erste Ladung des sogenannten Sustainable Aviation Fuels (SAF) hat die Fluggesellschaft Swiss bestellt und bezahlt. Mediensprecherin Karin Müller sagt: «Dieses biogene Kerosin führt dazu, dass rund 80 Prozent der Treibhausgas-Emissionen reduziert werden können.»

Biogen heisst in diesem Fall, dass das Kerosin aus Lebensmittelabfällen und anderen Reststoffen gewonnen wird. Mit der Bahn sind die ersten 460 Tonnen dieses SAF am Flughafen Zürich angekommen. Technisch werde der nachhaltige Treibstoff genau gleich wie fossiler behandelt, heisst es in Kloten. Neu waren unter anderem die Zollformalitäten.

Bloss erste Probelieferung

Die aktuelle SAF-Lieferung reiche für rund 175 Kurzstreckenflüge, zum Beispiel für Trips nach Hamburg oder Amsterdam, erläutert die Swiss-Sprecherin. Wann die nächste Lieferung kommt, sei allerdings offen.

«Es handelt sich bei der aktuellen um eine erste Lieferung, um die Prozesse zu prüfen.» Allerdings sei das SAF sehr teuer. «Und es wird momentan noch nicht in so ausreichender Menge produziert, dass man für den Flughafen Zürich einen regulären Prozess aufgleisen könnte.»

Audio
Aus dem Archiv: Pandemie schärft Umweltbewusstsein beim Reisen
04:12 min, aus Echo der Zeit vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.

Die Fluggesellschaften bestellten den Treibstoff direkt bei den Herstellern, sagt dazu Emanuel Fleuti, Leiter Nachhaltigkeit beim Flughafen Zürich. «Wir wissen also nicht im Voraus, ob und wann eine nächste Lieferung erfolgt. Wir wissen aber, dass es weitere Interessenten gibt, auch hier am Flughafen Zürich.» Diese stammten vor allem aus der «Business Aviation», dem Bereich der Geschäftsfliegerei, erklärt Fleuti.

Rund drei- bis fünfmal teurer als herkömmliches Kerosin ist der Treibstoff aus Lebensmittelabfällen derzeit. Und solche Abfälle stehen nicht in beliebiger Menge zur Verfügung. Theoretisch endlos zur Verfügung steht synthetisches SAF, also Treibstoff auf der Basis von CO2, Wasser und erneuerbarer Energie aus Sonne und Wind. Dieses synthetische SAF kostet derzeit aber fast zehnmal mehr als Kerosin.

Die Politik ist gefordert

Die Fluggesellschaften seien auf Fördermassnahmen durch die Politik angewiesen, sagt Müller. «Denn für die Fluggesellschaften ist es im Moment nicht möglich, den Betrieb mit SAF wirtschaftlich zu betreiben.»

Die fairste Lösung wäre eine Flugticketabgabe, wie sie im CO2-Gesetz, das im Juni an der Urne scheiterte, vorgesehen war. Das findet Christian Lüthi, Geschäftsführer der Klima-Allianz, die mehrere Klimaschutz-Organisationen vereint.«Ich glaube, dass eine Flugabgabe, die einerseits Flüge verteuert und andererseits Gelder für technische Innovation zur Verfügung stellt, eine Mehrheit in der Bevölkerung erreichen wird.»

EU-Entscheid steht bevor

Er begrüsst die Tatsache, dass nun auch am Flughafen Zürich SAF getankt werden kann. Gleichzeitig warnt er, dass mit nachhaltigem Treibstoff allein das Fliegen noch nicht klimafreundlich werde.

«Zwei Drittel des Klimaeffekts des Fliegens sind auf den Ausstoss von Wasserdampf in grosser Höhe zurückzuführen. Und dieser Effekt wird nicht beeinflusst werden, auch wenn 100 Prozent Sustainable Aviation Fuel eingesetzt wird.» Zwei Drittel des Klimaeffekts würden bleiben.

Der Weg zum wirklich klimafreundlichen Fliegen ist also noch weit. Klar ist: Der Trend zu nachhaltigen Flugtreibstoffen wird weitergehen. Schon morgen, Mittwoch, will die EU bekannt geben, wie viel SAF künftig an europäischen Flughäfen mindestens beigemischt werden muss.

Rendez-vous, 13.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Klimafreundliches Fliegen ist ein Märchen und billige Propaganda, liebe Fluggesellschaften! Ausserdem sind Lebensmittelabfälle genauso zu vermeiden wie das Fliegen selber.
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Augenwischerei aus der PR-Abteilung von Swiss! Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.
    1. Antwort von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
      Zumindest der Vergleich mit 175 Kurzstreckenflügen war eher unglücklich, sind das doch typische (unnötige) Freizeit Städtetrips.
      Aber grundsätzlich ist die Marschrichtung gut. Man wird sukzessive immer ein paar Prozente mehr alternativen Treibstoff beimischen. Synthetische Treibstoffe werden hochgefahren explizit für die Flugbranche. Aber es geht halt nicht von 0 auf 100, sondern step by step.
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Bei den absurd tiefen Preisen, zu denen Flugreisen heute angeboten werden, ist es wohl keine Überraschung, dass sie nicht klimafreundlich und wirtschaftlich zugleich sein können. Ob die Menschheit irgendwann einmal intelligenter wird?