Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Umweltsünderin Schweizer Armee

In der Schweiz sind Areale in der Grösse des Kantons Zug verunreinigt. Ein Zehntel der Standorte sind so gefährlich für Mensch und Umwelt, dass sie saniert werden müssen. Zu den grössten Verschmutzern zählt die Armee. Und sie sorgt Jahr für Jahr für neue Altlasten.

Schiessübungen.
Legende: Schiessübungen verseuchen den Boden – mittlerweile auf einer Fläche der Stadt Biel. Keystone

Im Mittelland gibt es besonders viele verseuchte Areale. Bis in die 1980er-Jahre galt für Industrie, Gewerbe und Militär die Devise «Aus den Augen, aus dem Sinn». Abfall wurde vergraben und versenkt, möglichst schnell, oftmals direkt auf dem Firmenareal. Die Gefahr für Mensch und Umwelt war noch nicht ins Bewusstsein gerückt.

Legende: Video Animation: Vergraben, versenkt vergessen – die Altlasten der Schweiz abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus ECO vom 29.02.2016.

Doch Jahrzehnte später sind die giftigen Rückstände noch zu finden und verunreinigen die Gewässer. 1998 beschloss der Gesetzgeber, alle belasteten Standorte der Schweiz in einem Kataster zu erfassen. Seit Mai 2014 besteht dieses Kataster. Das Ergebnis: 38‘000 Standorte sind belastet. 4000 davon sind so stark verseucht, dass eine Sanierung angeordnet wurde. Laut des Bundesamts für Umwelt Bafu sind inzwischen 1000 bereinigt.

Bleiverseuchte Schiessanlagen

Als eine der grössten Verschmutzerinnen gilt die Armee – nach dem Auto- und Reparaturgewerbe ist sie die Branche mit dem grössten Anteil an Altlasten. Geradezu skandalös war das Verklappen von Munition in Schweizer Seen. Insgesamt hat die Armee bis in die 1960er-Jahre rund 8200 Tonnen Munition und Sprengstoff versenkt.

Gravierender allerdings sind rund 3900 Schiessanlagen, die den Boden mit Blei verseuchen. Die belastete Fläche der Schiessanlagen beziffert das Bafu auf 20 km2, das entspricht der Fläche der Stadt Biel.

In Düdingen im Kanton Freiburg etwa sind in den vergangenen 100 Jahren rund 8 Millionen Patronen abgefeuert worden: 58 Tonnen Blei. Seit Ende 2005 ist die Anlage stillgelegt. Da sie sich nahe eines Pumpwerks befindet, das die Stadt Düdingen mit Trinkwasser versorgt, war eine Sanierung dringend notwendig. Grosse Teile des Bodens wurden ausgehoben, aufbereitet und entsorgt – und das Areal anschliessend wieder aufgeforstet. Kosten: 1,8 Millionen Franken.

Sanierung als Milliarden-Geschäft

Das Bundesamt für Umwelt schätzt den Aufwand für die schweizweiten Sanierungen auf 5 Milliarden Franken. Bis zum Jahr 2040 sollen die Areale wieder unbedenklich sein. Unternehmen wie Eberhard Recycling haben sich auf die Aufbereitung kontaminierter Materialien spezialisiert.

In den meisten Fällen ist die Sanierung belasteter Flächen ein Geschäft mit absehbarem Ende. Anders im Falle der Schiessanlagen: Nach Schätzungen des Bafu gelangen weiterhin Jahr für Jahr 200 Tonnen zusätzliches Blei in die Kugelfänge – mehr als doppelt so viel wie aus Verkehr, Industrie und Gewerbe zusammen.

Legende:
Die grössten Verschmutzer: Anteile der belasteten Betriebsstandorte nach Branchen Bafu

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Die Verseuchung mit Blei ist ja nur die halbe Wahrheit. Auf Druck der USA wurde an der Klimakonferenz in Kyoto beschlossen, dass die Armeen dieser Welt ihren CO2 Ausstoss nicht deklarieren müssen. Ergo fehlen in den heutigen Statistiken diese Zahlen. Notabene ist die US-Arnee die grösste Umweltverschmutzerin. Aber sie hat einen klaren Auftrag: Sie muss Frauen und Kinder schützen. Die sind heute die Hauptleidtragenden bei den Drohneneinsätzen der USA. Ein unvermeidlicher Kollarealschaden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Reine Sensationsmache. Das Volk hat schon vor langer Zeit entschieden, dass es autonom bleiben und sich selbst verteidigen will. Das zeigt sich auch darin, dass viele der nicht behinderten Bürger regelmässig ihre Fähigkeit, mit ihrer persönlichen Waffe zu treffen, auch ausserdienstlich aufrecht erhalten. Da muss man jetzt also die Kugelfänge sanieren. Und? Wo ist das Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter (Simi)
    Und alles mit unseren Steuergeldern, nottabene! Wenn Privatfirmen um Kosten zu sparen, der Umwelt nicht gross Sorge tragen, ist das etwas, wenn der Staat mit etwas komplett sinn- und zwecklosem, wie der Armee, für teures Geld die Umwelt verschmutzt, ist das einfach komplett daneben. Abschaffen, diesen unnützen Verein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen