Zum Inhalt springen

Header

Video
Kubli: «Immer weniger Mieter können sich ein Eigenheim leisten»
Aus News-Clip vom 28.11.2019.
abspielen
Inhalt

Unerschwingliches Wohneigentum Für fast alle Mieter bleibt das Eigenheim ein Traum

Nur gerade zehn Prozent der Mieter könnten sich ein Eigenheim leisten. Eine Studie der Zürcher Kantonalbank kommt zum Schluss: Das Angebot an Wohneigentum ist zu knapp.

Eine Vier-Zimmer-Eigentumswohnung im Kanton Zürich kostet heute schnell mal eine Million Franken. 200’000 Franken an eigenem Kapital, das Käuferinnen und Käufer mitbringen müssen, stellen die erste Hürde auf dem Weg zum Eigenheim dar.

Ein Haushalts-Einkommen von mindestens 170’000 Franken pro Jahr ist der zweite Stolperstein. Neun von zehn aktuellen Mieterinnen und Mietern bleiben an einem der beiden Hindernisse hängen. So die Erkenntnis einer Studie des Immobilien-Research der Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Übeltäter «kalkulatorischer Zins»?

Die Vorzüge des Wohneigentums bleiben einer Minderheit vorbehalten. Nicht einmal 40 Prozent der Schweizer Bevölkerung leben in den eigenen vier Wänden. Sie müssen sich nicht mit Kündigungen wegen Sanierungen oder Eigenbedarf herumschlagen. Sie müssen deswegen auch nicht unfreiwillig den Wohnort und damit den Schulort der eigenen Kinder wechseln.

Der Grund für das unerschwingliche Wohneigentum ist für manche rasch gefunden: Mit langfristig fünf Prozent «kalkulatorischem Zins» rechnen die meisten Banken immer noch, wenn sie herausfinden wollen, ob sich jemand ein Wohnobjekt leisten kann.

Drei statt fünf Prozent?

Hinzu kommen ein Prozent für die Abzahlung des Kredits und ein Prozent für Unterhalt. Total sieben Prozent des Hypothekarkredits, die ein Drittel des Einkommens nicht übersteigen dürfen.

Kein Wunder ertönt die Forderung nach einer Senkung dieses fünfprozentigen «kalkulatorischen Zinssatzes» – heute, da mancher Hypothekarzins eine Null vor dem Komma trägt. Würden die Banken statt mit fünf mit drei Prozent rechnen, erreichten wesentlich mehr Leute das notwendige Einkommen, könnten sich endlich Wohneigentum leisten – so das Kalkül.

Dies stimmt nicht, erklärt Ursina Kubli vom ZKB-Immobilien-Research: «Konkret würde die Senkung des kalkulatorischen Zinssatzes schweizweit eine zusätzliche Nachfrage von 50’000 bis 90’000 Wohneinheiten nach sich ziehen.» Gebaut wurden letztes Jahr nur gerade 22’000. Die Folge: Weil die Nachfrage das Angebot klar übersteigen würde, kletterten die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser um bis zu 20 Prozent.

Womit trotz tieferem «kalkulatorischem Zins» sich nur Wenige erstmals Wohneigentum leisten könnten. Es käme «nicht zu einer markanten Erhöhung der Wohneigentumsquote», so die ZKB-Studie.

Video
Kubli: «Wir wünschen uns auch mehr Mut von den Privaten»
Aus News-Clip vom 28.11.2019.
abspielen

Kommt hinzu: Grossinvestoren am Immobilienmarkt, beispielsweise Pensionskassen, setzen lieber auf Renditeliegenschaften, die sie vermieten. Das garantiert diesen Anlegern einen konstanten Strom an Mietzins-Einnahmen.

In Zeiten von Negativzinsen auf Bankguthaben und Obligationen ein entscheidender Vorteil. Dass das Angebot an erschwinglichen Eigenheimen rasch steigen könnte, ist auch deswegen kaum anzunehmen.

«Tagesschau» um 13:00 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» am Mittag um 13:00 Uhr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carlo Meyer  (C. Meyer)
    Unsere Wohnung wurde vor kurzem neu geschätzt.
    Dadurch zahlen wir nun doppelt so viel für Krippenplatz und Tagesschulbetreuung.
    Viele ältere Rentner kriegen keine Prämienverbilligungen weil ihre Wohnung nach Jahrzehnten zum Luxusobjekt wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Eine ziemlich faule Ausrede von Seiten der Bank…

    Es sind ja gerade die Banken, welche mit ihren Bedingungen für einen Hypothekar-Kredit ein Eigenheim (muss ja nicht ein Einfamilienhaus sein) verhindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Würden endlich mal die Eigenmietwerte abgeschafft wäre dies ein wertvoller Beitrag zur Eigentumsförderung aber damit tut sich die Politik bei uns zu schwer. Trauerspiel ohnegleichen besonders auch für ältere Leute mit geringer Hypothek.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen