Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Unter Schaumschlägern

Wieder ruft ein Wüsten-Emirat, und wieder strömen Glücksritter aus aller Welt herbei. Nach Dubai und Abu Dhabi setzt Katar zum grossen Sprung nach vorne an. «Vision 2030» heisst das Projekt, das aus dem Wüstenfleck auf der arabischen Halbinsel ein Zentrum für Sport, Bildung und Kultur machen soll.

Simon Ackermann mit katarischen Unternehmern.
Legende: Geselliges Zusammensein zur Beziehungspflege: So genannte «Maschlis» sind die Basis in Katar, um Kontakte zu knüpfen. SRF

Simon Ackermann hat sich vor anderthalb Jahren entschlossen, eine feste Niederlassung in Doha zu gründen. Sein Unternehmen Habegger ist spezialisiert auf Events: Mit Sportveranstaltungen wie der Leichtathletik-EM in Zürich, Shows wie «The Voice of Switzerland» oder grossen Firmenanlässen hat sich das Unternehmen in der Schweiz bekannt gemacht. Doch der heimische Markt ist gesättigt – Katar dagegen ist erst dabei, einen Markt für Events zu entwickeln:

Legende: Video Simon Ackermann über Geschäfte in Katar abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus ECO vom 07.05.2015.

«Es ist wie der Wilde Westen, ein Paradies für Unternehmer», sagt Simon Ackermann. «In der Schweiz gibt es das nicht ansatzweise». Das motiviere ihn, sein Glück zu suchen.

Vom Journalisten zum Event-Manager

Ursprünglich Journalist und Regisseur beim Schweizer Fernsehen, machte sich Simon Ackermann 1998 selbständig und gründete eine TV- und Filmproduktionsfirma. Das Unternehmen wächst rasch und fusionierte 2009 mit der Habegger AG. 2013 avancierte Simon Ackermann zum Inhaber.

Vor 18 Monaten stürzte er sich ins nächste Abenteuer, in ein Land, das ebenso grosse Chancen wie Risiken birgt. Er stehe in Konkurrenz mit «vielen Schaumschlägern, die die ganze Welt versprechen», erklärt Ackermann. Aber wenn es am Ende dann Abstriche gäbe, würden das die lokalen Auftraggeber nicht schätzen. Ein schlechtes Projekt, und «man kann sehr schnell wieder aus dem Markt herausfallen», meint er.

Legende: Video Beach Soccer: Treffen auf die Schweizer Weltspitze abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus ECO vom 11.05.2015.

Das Auge auf die Fussball-WM

Simon Ackermann setzt lieber auf Schweizer Qualität und sucht weniger das schnelle Geld als mehr die dauerhafte Geschäftsbeziehung. So konnte er etwa kürzlich die Feier zur Einweihung eines neuen Ölfelds gestalten. Ein Anderthalb-Millionen-Auftrag für knapp 60 Minuten.

Der eigentliche Grund seines Kommens ist aber der Sport. 2022 wird Katar die Fussball-Weltmeisterschaft ausrichten. In der Organistion will Ackermann gross dabei sein. Katar will als Sportmetropole bald weltweit mitspielen.

Legende: Video Insel «Pearl»: Ist Katar zu optimistisch? abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus ECO vom 11.05.2015.

Doch ob sich das Wüsten-Emirat tatsächlich als neues Zentrum etablieren kann, fragt er sich gelegentlich schon. Was auf dem Reissbrett geplant wird, realisiert sich nicht immer ganz wie erwartet: So steht die künstlich aufgeschüttete Halbinsel «Pearl», die für die «Expats», die Glücksritter aus aller Welt, als Wohnquartier gedacht war, heute zu 90 Prozent leer. Eine Geisterstadt, wenn auch eine sehr noble. «Vielleicht ist das in 10, 20 Jahren alles wieder Wüste», sinniert Simon Ackermann angesichts der Fehlplanung.

Doch im Moment geht der Boom weiter. Simon Ackermann versucht mitzuspielen. Zunächst gilt es vor allem, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Denn ohne diese ist das Geschäftemachen für Ausländer in den Emiraten praktisch undenkbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die wirtschaftlichen Verhältnisse auf der Erde ändern sich in Epochen. Kluge Staaten bereiten sich auf eine "mögliche" Zukunft vor. Der Ölbom bzw. das Verbrennen von Öl zur Energiegewinnung ist total unvernünftig, um es gelinde zu sagen. Die Pflanzen sind "intelligenter" und nutzen Primärenergie (Sonne und ihre direkten Effekte) zum Leben. Wieso der Mensch sich "dümmer verhält", ist mir schleierhaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Solange diese Sandfürsten -die noch nie eine Hand zum Arbeiten frei hatten , derart intelligent mit ihrem Reichtum umgehen, haben es Glückritter aus dem Westen besonders leicht, ein paar Krümel abzuluchsen . Die Welt ein Narrenhaus der Eitelkeit bis zum fröhlichen Untergang . Warum wohl da die IS nicht endlich den Garaus macht ist selbst mir ein Rätzel . ( Heimliches Sponsoring?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    In 100 Jahren sieht man wieder nurnoch Staub. Dumme, kurzsichtige Menschheit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen