Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unternehmenszahlen: Schweizer Firmen trotzen der Krise
Aus HeuteMorgen vom 07.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Unternehmen in der Pandemie Viele Konzerne trotzen der Coronakrise

  • Nestlé, UBS, Roche, Swiss Re, um nur einige zu nennen: Die meisten Schweizer Schwergewichte haben ihre Halbjahreszahlen schon vorgelegt.
  • Der Trend zeigt: Die Coronakrise belastet die Wirtschaft weniger als erwartet.

Vor allem im zweiten Quartal waren die Ergebnisse etwas besser als erwartet. Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz der UBS, sagt zur Begründung: «Viele Analysten haben die Erwartungen für das 2. Quartal sehr tief nach unten revidiert. Und einige Firmen vermochten diese tiefen Erwartungen jetzt leicht zu übertreffen.»

Einige Branchen überraschten positiv

Zu tiefe Erwartungen wegen der Coronakrise – das habe auch daran gelegen, sagt Christian Gattiker, Chefstratege bei Julius Bär, dass «die Analysten, die Investoren überhaupt keine Erfahrung haben mit dieser Art von Rezession, die wir hatten». Das habe es sehr erschwert, die tatsächlichen Schäden für die Wirtschaft im Voraus zu beziffern.

Am Ende konnten daher einige Branchen positiv überraschen. Dazu zählen insbesondere Banken, Unternehmen aus der Bauwirtschaft, der Industrie und der Technologie.

Luxusgüterbranche stark in Mitleidenschaft gezogen

Eher schlechter lief es dagegen in der Luxusgüterbranche, bei Uhrenherstellern sowie Dienstleistern, etwa aus der Reisebranche. Daniel Kalt: «Die haben natürlich besonders gelitten unter diesen Lockdowns.» Viele Leute sassen wegen Corona wochenlang zu Hause, gingen nicht auswärts essen und verreisten nicht.

Deutlich weniger von der Krise profitiert als vielleicht von manchen erwartet, hätten Pharmakonzerne wie Roche und Novartis, sagt Julius-Bär-Experte Gattiker. «Der Grund ist natürlich eben auch, dass sehr viele Arzt- und Spitalbesuche ausgefallen sind. Und das hat doch zu empfindlichen Ausfällen geführt.»

Lage hat sich entspannt

Daher profitierten im Gesundheitswesen nur einzelne Firmen wie Lonza von der Pandemie. Das Feinchemie-Unternehmen forscht zusammen mit der US-Biotechfirma Moderna an einem Corona-Impfstoff.

Für das zweite Halbjahr hat sich der Ausblick etwas aufgehellt. Denn die Lage hat sich entspannt, Konsumentinnen und Konsumenten geben wieder mehr Geld aus. Mit einer zweiten Corona-Welle könnte sich das aber schnell wieder ändern. Die Unsicherheit bleibt also.

SRF 4, Heute Morgen, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea-Michael Vecchio  (A-M.V.)
    Na dafür triffts viele Arme die ihren Job verloren haben.
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Warten wir die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen ab, dann werden wir mehr wissen.
    Ach ja, die Entwicklung der Krankenkassenprämien dürfen wir ebenfalls mit Spannung erwarten, würde mich wundern, wenn der Staat nicht eingreifen muss.
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Was ist denn das für eine einseitige Berichterstattung, indem nur von den Krisengewinnlern wie Banken, Versicherung und Big Pharma berichtet wird?
    Unsere Wirtschaft besteht zum grössten Teil aus KMU's, die nicht alle von der Corona-Krisen-Politik profitieren können. Das grosse Erwachen kommt erst noch, wenn die mit Steuergeldern finanzierten staatlichen Stützungsmassnahmen spätestens im Herbst wegfallen.