Zum Inhalt springen
Inhalt

Untersuchung abgeschlossen Steuertricks von McDonald's waren legal

Legende: Audio Luxemburg hat nicht gegen EU-Beihilferegeln verstossen abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
01:24 min, aus Heute um Vier vom 19.09.2018.
  • McDonald's hat von Luxemburg keine steuerliche Sonderbehandlung erhalten. Zu dem Schluss kommt die Wettbewerbsbehörde der EU.
  • Diese hatte eine Untersuchung eingeleitet, weil der Fast-Food-Riese am Sitz seiner damaligen Europa-Zentrale kaum Einkommenssteuern zahlte.
  • Trotzdem geht das Grossherzogtum nun über die Gesetzesbücher.

EU-Staaten dürfen Unternehmen keine Steuern erlassen, wenn dadurch der Wettbewerb verzerrt wird. So will es das Gesetz. Entsprechend hellhörig wurde die EU-Wettbewerbskommission, als sie merkte, dass McDonald's praktisch keine Einkommenssteuern zahlte – weder in Luxemburg, wo sich bis 2015 die europäische Zentrale der Fast-Food-Kette befand, noch in den USA.

Konkret ging es um Einnahmen aus Lizenzgebühren. Die Gewinne daraus verschob McDonald's in die USA, wo das Unternehmen von einem Doppelbesteuerungsabkommen mit Luxemburg profitierte, und deshalb ebenfalls keine Steuern bezahlen musste. Die EU-Kommission witterte hinter dieser doppelten Nichtbesteuerung illegale Absprachen zwischen dem Riesenkonzern und dem Zwergstaat. Sie leitete eine Untersuchung ein.

Jetzt – knapp drei Jahre später – ist klar: Alles ging mit rechten Dingen zu. McDonald's erhielt von Luxemburg keine Extrawurst. Das Steuerrecht von Luxemburg sei schlicht nicht kompatibel mit jenem in den USA, so die Erkenntnis der EU-Wettbewerbsbehörde. Gerecht sei die Praxis trotzdem nicht gewesen. Luxemburgs Regierung will die entsprechenden Gesetze nun ändern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    In Luxemburg ist also legal,was in der Schweiz kriminell sein soll? Mit solchen Leuten,die damals diese kriminellen Machenschaften ausgeheckt haben und nun gegen die Schweiz agitieren,darf man nicht verhandeln.Das waren jeweils Junckers Ideen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Anwaltskanzleien die sich auf Wirtschaft u Steuern konzentrieren sind sicher die rentabelsten. Moral u Ethik brauchts dafür nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Legal ist es weil ihre Vasallen in den Parlamenten, die Gesetze so Verabschieden, das Kriminelle Handlungen , dann mit Moralisch bedenklich abgetan wird! Viele Rechtsanwälte sind nur noch da für Gesetze zu schaffen die nur einer Gewissen Klientel nützen, darum ist das Parlament mit diesen gefüllt, auch in der Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen