Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Zölle auf Stahl und Alu Ab Mai könnte es auch die EU treffen

  • Die Ausnahmen für die EU bei den US-Importzöllen werden nach Einschätzung der deutschen Regierung nicht verlängert.
  • Damit würden die Zölle auf Stahl- und Aluminium-Importe ab 1. Mai auch die EU treffen.

«Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass die Zölle am 1. Mai kommen», sagte ein deutscher Regierungsvertreter kurz vor Abflug von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Washington. Dort trifft sie am Freitag US-Präsident Donald Trump, der mit den Zöllen einen Handelsstreit entfacht hat.

Die US-Massnahmen treffen bis jetzt vor allem China. Die EU hofft eigentlich, dauerhaft von den neuen Zöllen ausgenommen zu werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Strafzölle auf Stahl und Alu würden v.a. die deutsche Wirtschaft treffen. Trump versucht doch, die Europäischen Länder auseinanderzudividieren. Er lässt den Französischen Präsidenten und die Deutsche Bundeskanzlerin einzeln antanzen. Mai ist in 5 Tagen! SO springt man nicht mit befreundeten Partnern um. Europa sollte sich nicht alles bieten lassen von Uncle Sam - und seine Politik nicht mehr mittragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen