Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsberatung für Mittellose wird weitergeführt
Aus HeuteMorgen vom 23.08.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Verein Legal Help Kostenlose Rechtshilfe soll es auch nach Corona geben

Die Pandemie hat für Unternehmerinnen, Mieter oder Angestellte rechtliche Fragen aufgeworfen. Ein Juristenteam hilft.

Durch Corona sind Fragen zur Kurzarbeit, zur Annullierung von Flügen, zum Zügeln im Lockdown oder auch zum Homeoffice entstanden. Doch nicht alle konnten sich rechtliche Hilfe leisten. Darum sprangen in der ganzen Schweiz zahlreiche Juristinnen und Juristen mit kostenloser Rechtshilfe in die Bresche. Einige wollen diese Gratis-Dienstleistung auch nach Corona weiterführen.

Im Schnitt eine Anfrage pro Tag

Die Doktorandin Julia Meier ist eine von mehr als 100 Juristinnen und Juristen, die auf dem Onlineportal Legal Help rechtliche Fragen beantworten – gratis. Zu Beginn der Pandemie kamen an manchen Tagen fast gleichzeitig 30 Anfragen. Manchmal waren es weniger.

Im Durchschnitt sei es etwa eine Anfrage pro Tag gewesen. «So hat sich beispielsweise eine Frau bei uns gemeldet, der während Corona gekündigt wurde. Wir konnten ihr dann mit der rechtlichen Situation weiterhelfen», sagt Meier. «Oder ein selbständiger Vater, der kein Einkommen hatte und trotzdem seinen Unterhalt zu leisten hatte.» Dank der kostenlosen Beratung habe der Mann eine Lösung gefunden.

Für mich hat die Pandemie gezeigt, dass der Zugang zum Recht in der Schweiz zwar in der Verfassung verankert, aber in der Realität nicht unbedingt verwirklicht ist.
Autor: Julia Meier Juristin

Die unbürokratische Hilfe führen die Online-Juristen darum weiter. Das Angebot sei gefragt und auch dringend nötig, findet Meier: «Für mich hat die Pandemie gezeigt, dass der Zugang zum Recht in der Schweiz zwar in der Verfassung verankert, aber in der Realität nicht unbedingt verwirklicht ist.»

Gratisangebote gibt es schon länger

Das sehen auch andere Juristinnen und Juristen so. Die kostenlose Rechtsberatung in der Schweiz habe eine lange Tradition, weiss Adrian Kammerer, Präsident des Zürcher Anwaltsverbands: «Es gibt sehr viele solche Gratisangebote und es gab sie auch schon lange vor Covid», betont er. So helfen etwa Bezirksgerichte, Anwaltsverbände oder Kanzleien ehrenamtlich bei Rechtsfragen weiter.

Da ist viel Herzblut und guter Wille der Anwaltschaft dabei.
Autor: Adrian Kammerer Präsident des Zürcher Anwaltverbands

Möglicherweise habe die Pandemie zu noch mehr solchen Angeboten geführt. Eine positive Entwicklung, findet Kammerer. «Ich denke, da ist wirklich viel Herzblut und guter Wille der Anwaltschaft dabei.» Eine Konkurrenz sei das Gratisangebot für die Anwälte nicht.

Auch Julia Meier vom Verein Legal Help sagt, wer sich an den Verein wende, habe zwar Fragen, aber oftmals kein Geld. Damit die Grosszügigkeit der Juristinnen nicht ausgenutzt wird, sind die finanziellen Verhältnisse stets vor der Beratung ein Thema. Denn beraten wird nur, wer mittellos ist.

SRF 4 News, Heute Morgen, 23.08.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Das ist natürlich eine glatte Diskriminierung der Bürger. Im Asylverfahren haben die Asylsuchenden per Status Anrecht auf unentgeltlichen Beistand, während des gesamten Prozesses, unabhängig von ihrem finanziellen Status. Warum darf der Bürger nicht diese Absicherung vom Staat haben, in gewissen Fällen einen staatlichen Rechtsbeistand zu bekommen? Viele würden mit diesem Beistand grosse Baustellen aus ihrem Leben schaffen.