Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hupac wieder auf Wachstumskurs
Aus Rendez-vous vom 04.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Verlagerung auf die Schiene Der alpenquerende Kombi-Güterverkehr kämpft mit Problemen

Am meisten Sorgen bereitet dem Kombi-Verkehrsanbieter Hupac die Bahnstrecke zwischen Karlsruhe und Basel in Deutschland. Sie ist eine zentrale Verkehrsachse für den Gütertransport zwischen dem Hafen von Rotterdam und Mailand. Dort sei ein Ausbau auf vier Gleise im Gang, sagt Hans-Jörg Bertschi, VR-Präsident von Hupac.

Noch 20 Jahre lang wird gebaut

Das Problem: Die Arbeiten dauern bis weit über 2040 hinaus. «Wir werden noch 20 Jahre Probleme mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene haben, wenn wir bezüglich dieses Nadelöhrs keine Lösung finden», sagt Bertschi.

Kleiner Gewinn im letzten Jahr

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Hupac hat im Geschäftsjahr 2021 12.4 Millionen Franken Gewinn gemacht, nachdem das Unternehmen im Corona-Jahr 2020 rote Zahlen geschrieben hatte. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um über 14 Prozent auf 682 Millionen Franken – ein neuer Rekordwert. Das vorpandemische Verkehrsvolumen von 2019 sei dabei um knapp 10 Prozent übertroffen worden, teilte Hupac mit.

Der alpenquerende Verkehr durch die Schweiz wuchs 2021 um 11 Prozent auf 597'500 Strassensendungen – vor allem dank des neuen 4-Meter-Korridors via Gotthardstrecke. Für die kommenden Jahre rechnet Hupac mit einem weiteren signifikanten Wachstum des kombinierten Verkehrs. Denn neben der aktiven Verlagerungspolitik der Schweiz setze nun auch der Europäische Green Deal der EU ehrgeizige Ziele. Im ersten Quartal 2022 jedenfalls ging der Aufwärtstrend weiter: Das von Hupac abgewickelte Verkehrsvolumen nahm gegenüber der Vorjahresperiode um rund vier Prozent zu. (sda)

Wegen der Bauarbeiten im Rheintal fallen immer wieder Züge aus. So auch letzten Monat. «Hupac konnte während zweier Wochen bloss 50 Prozent des normalen Volumens auf dieser Strecke fahren», so der Hupac-Präsident. Tageweise sei die Strecke ganz gesperrt gewesen, in der übrigen Zeit war die Kapazität eingeschränkt.

Solche Einschränkungen seien schlecht für das Geschäft, beklagt Bertschi. Die Glaubwürdigkeit leide, und damit werde die Verlagerung des Gütertransports von der Strasse auf die Schiene gebremst.

Alternative Strecke über Frankreich?

Hupac fordert deshalb den Ausbau einer bereits bestehenden Strecke in Frankreich, sozusagen als Alternative. Die Schweiz beteiligt sich nach einem entsprechenden Parlamentsbeschluss an dem 500-Millionen-Franken-Projekt.

Die Verhandlungen mit Frankreich über den Ausbau der Bahnstrecke sind im Gang. Dabei sollen gut 70 Kilometer Doppelspur-Bahnstrecke elektrifiziert sowie mit langen Überholgeleisen ausgestattet und für den 4-Meter-Korridor ertüchtigt werden.

Mit solchen Investitionen soll die Verlagerung des Transports auf die Schiene vorwärtsgebracht werden, damit irgendwann einmal weniger Lastwagen durch die Schweiz fahren.

Das Russland-Geschäft leidet

Einen Rückschlag erleidet der Kombi-Verkehrsanbieter derweil im Transport nach Russland. Hupac hat in Moskau zwei Filialen und ist in Russland mit 300 eigenen Wagons unterwegs. Nach dem Embargo gegen Russland wegen dessen Angriffs auf die Ukraine ist der Güterverkehr dorthin geschrumpft.

Wir fahren in Russland noch – aber keine sanktionierten Produkte.
Autor: Hans-Jörg Bertschi VR-Präsident von Hupac

«Im Moment fahren wir in Russland noch – aber keine sanktionierten Produkte», sagt Bertschi. Deshalb habe sich das Volumen stark verkleinert. Vor allem Nahrungsmittel würden noch transportiert.

Der Transport nach Russland – er macht rund zwei Prozent des gesamten Hupac-Umsatzes aus – ist zwar um rund die Hälfte eingebrochen. Doch im Kerngeschäft, dem alpenquerenden Güterverkehr, wächst Hupac weiter.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 4.5.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen