Zum Inhalt springen

Header

Audio
Swiss Re fährt happigen Verlust ein
Aus Rendez-vous vom 19.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Verluste im Corona-Jahr Swiss Re wird in der Pandemie ihrer Aufgabe gerecht

Die Rechnung, die Swiss Re präsentiert, ist eindrücklich: Hätte im letzten Jahr keine Corona-Pandemie die Welt heimgesucht, hätte der Rückversicherungskonzern einen stolzen Jahresgewinn von 2.2 Milliarden US-Dollar präsentieren können. Das wäre deutlich mehr gewesen als im Vorjahr. Doch nun bleibt stattdessen ein Verlust von 880 Millionen US-Dollar.

Die Corona-Pandemie hat massive wirtschaftliche Kosten verursacht. Unternehmen mussten ihre Produktion zeitweise einstellen, Lieferketten waren unterbrochen, Grossanlässe wie die Olympischen Spiele wurden verschoben oder abgesagt, und auch die Übersterblichkeit hat zu Versicherungskosten geführt, bei fällig gewordenen Lebensversicherungen.

Fels in der Brandung

Einen grossen Brocken dieser Kosten tragen die Rückversicherer. Allein Swiss Re, die mit der Munich Re zur Weltspitze gehört, hat im letzten Jahr fast 4 Milliarden Franken für Corona-Schäden bereitgestellt. Unter dem Strich blieb dann der erwähnte Jahresverlust von 880 Millionen US-Dollar.

Die gute Nachricht: Swiss Re steht nach wie vor robust da. Das Kapitalpolster, mit dem Verluste aufgefangen werden können, ist nach wie vor dick. Und die Aktionärinnen und Aktionäre müssen auch nicht darben: Sie bekommen eine Dividende im gewohnt grosszügigen Rahmen. Ein Rückversicherer als Fels in der Brandung – so soll es sein: Er muss im Krisenfall zuverlässig die Wirtschaft stützen können.

Das Krisenjahr 2020 hat Folgen

Das aus Versicherungssicht teure Krisenjahr 2020 hat aber Folgen für die Zukunft. Swiss Re konnte bei den jüngsten Erneuerungen der Versicherungspolicen bei der Kundschaft höhere Preise durchdrücken. Zudem sind bei Versicherungen gegen Betriebsunterbrüche fortan Infektionskrankheiten als Ursache in der Police meist explizit ausgeschlossen.

Das zeigt: Nach dem Corona-Jahr 2020 ist die Macht am Verhandlungstisch gekippt – aktuell sitzt nicht der Kunde am längeren Hebel, sondern der Rückversicherer.

Eveline Kobler

Eveline Kobler

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eveline Kobler ist seit 2007 bei Radio SRF und leitet seit Dezember 2016 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Rendez-vous, 19.2.21, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Dividenden werden trotz Verlust ausgeschüttet (und die Kunden werden wohl mehr bezahlen müssen). Was einmal mehr ein Hauptargument der Neoliberalen widerlegt, Aktionäre seien wegen des eingegangenen Risikos zu einem leistungslosen Einkommen berechtigt - ohne gleiche steuerliche Belastung wie beim Arbeitseinkommen. Was noch wissenswert wäre: Hat die Firma letztes Jahr Kurzarbeitsgelder bezogen, sich also aus dem Topf Geld geholt, in dem alle Arbeitenden mit ihren Lohnabzügen einzahlen?