Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wachsende Schäden durch Naturkatastrophen
Aus Echo der Zeit vom 08.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Versicherung von Naturgefahren Klimawandel und Urbanisierung erhöhen die Risiken

Die Schäden von Naturgefahren nehmen tendenziell zu. Geschieht nichts, steigen die Prämien irgendwann ins Unermessliche.

Im Jahr 2019 haben laut dem Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re Naturkatastrophen Schäden von fast 150 Milliarden US-Dollar verursacht. Trotz Buschfeuern in Australien, Taifunen in Japan und einem Zyklon in Mosambik waren die Schäden aber um rund 30 Milliarden Dollar geringer als 2018.

Das sei zwar ein Rückgang, aber es passe ins Bild, sagt der Leiter Naturgefahren bei Swiss Re, Martin Bertogg. «Wenn ich die Jahre 2019, 2018 und 2017 zusammennehme, ist der Trend sehr greifbar, dass die Schäden stark zugenommen haben.»

Urbanisierung führt zu grossen Problemen

Treiber für die wachsenden Kosten sei einerseits der Klimawandel, der extreme Wetterereignisse wie Fluten, Stürme oder Dürren häufiger mache, sagt Bertogg. Andererseits betont er: «Insgesamt ist der menschliche Beitrag – abgesehen vom Klimawandel – im Moment noch der deutlich prägnantere Effekt dafür, dass Naturgefahren-Schäden zunehmen.»

Bertogg spricht damit insbesondere die Urbanisierung an. Menschen treibt es in Städte. Städte wachsen in Südostasien, in China, aber auch in Europa und in den USA. Und sie wachsen häufig an Küstenlagen. An Orten, wo früher nie ein Haus gebaut worden wäre, entstehen heute ganze Stadtteile.

Viel grössere Schäden zum Beispiel durch Hurrikan Andrew

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hurrikan Andrew, der 1992 grosse Teile Floridas verwüstet und Schäden von rund 26 Milliarden US-Dollar verursacht hat, würde bei der heutigen Bebauung laut Berechnungen von Swiss Re fünf Mal grössere Schäden anrichten.

Das Resultat ist: Eine Flut trifft heute mehr Menschen und richtet deutlich grössere Schäden an als früher. Die Urbanisierung sei für die Versicherungen relativ gut vorhersehbar, viel schwieriger sei es beim Klimawandel, erklärt Bertogg.

Bisher habe ein Blick in die Vergangenheit für recht verlässliche Vorhersagen genügt: «Dabei hat man übersehen, dass das Ganze einer dynamischen Entwicklung unterliegt. Wenn man den Durchschnitt der letzten zehn Jahre nimmt, ist das nicht unbedingt die beste Voraussage dafür, was nächstes und übernächstes Jahr kommen wird.»

Das Beispiel der Taifune in Japan

Der Leiter Naturgefahren bei Swiss Re verweist auf die Taifune in Japan, die letztes Jahr die grössten Schäden für die Versicherungsindustrie angerichtet haben. Das Risiko von Wirbelstürmen ist in Japan seit je gross. Nach verheerenden Stürmen in den 1950er und 60er-Jahren investierte Japan massiv in den Hochwasserschutz.

Der Taifun Hagibis richtete enorme Schäden in Japan an. Ein Junge rettet, was zu retten ist.
Legende: Der Taifun Hagibis richtete enorme Schäden in Japan an. Ein Junge rettet, was zu retten ist. Keystone

Viele Jahre mit geringen Schäden folgten. Doch letztes Jahr führte die Kombination von Urbanisierung und Klimawandel zu Schäden, die die Branche überraschten.

Versicherungen müssten deshalb ihre Risikoberechnungsmodelle ständig den neuesten Erkenntnissen zu Urbanisierung und Klimawandel anpassen, sonst riskierten sie, Schäden zu unterschätzen und Verluste zu machen.

Aufräumen nach dem Taifun Hagibis in Japan, 2019.
Legende: Aufräumen nach dem Taifun Hagibis in Japan, 2019. Keystone

Wachsende Risiken bedeuten wachsende Geschäftsmöglichkeiten für Versicherungen. Doch wenn die Urbanisierung ungesteuert voranschreite und die Staatengemeinschaft nicht gegen den klimaschädlichen Treibhausgasausstoss vorgehe, könne künftig nicht mehr fast alles versichert werden.

Prämien würden unbezahlbar

Bertogg von Swiss Re warnt, dass das Naturgefahrenrisiko schneller zunehmen werde und dass irreversible Punkte erreicht würden. «Wenn zum Beispiel der Golfstrom abreissen würde, könnte es zu einem ganz anderen Regime von Naturgefahren kommen. Das wäre für die Versicherungsindustrie schwer verdaulich.»

Denn damit würden Schäden extrem wahrscheinlich: Ein Haus an einer bestimmten Küste würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit früher oder später weggespült. Deshalb würden die Prämien so steigen, dass sie sich kein Hausbesitzer mehr leisten könnte.

Video
Aus dem Archiv: 2018 verzeichnete Swiss Re einen Gewinneinbruch
Aus Tagesschau vom 23.02.2018.
abspielen

Echo der Zeit vom 08.04.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Blödsinn! Es ist vielmehr die Frage wie man die Urbanisierung gestaltet und endlich die Problematik der Überbevölkerung erwähnt.
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Schäden von Naturgefahren nehmen vornehmlich aus folgenden Gründen zu: a) mit zunehmendem Wohlstand und massiv gestiegenen Immobilienpreisen nimmt bei jedem Ereignis die monetäre Schadenssumme zu, ohne dass faktische mehr Schäden sich ereignen, und b) mit zunehmendem Überbauungsdruck wird an Stellen gebaut, die frühere Generationen mieden, weil sie deren Gefahren wussten. Mit Klimawandel hat das ganze erwiesenermassen wenig bis nichts zu tun.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Unserem Heimatplaneten ist es eigentlich egal, wie wir mit der "Versichungerung von Naturgefahren" umgehen. Die Frage kann nur heissen: "Wie bringt es der Homo Sapiens Sapiens fertig, den ökologischen Fussabdruck, weltweit, wieder nach dem 31. Dezember zurückzusetzen". Wenn die Frage nicht beantwortet und in die Tat umgesetzt werden kann, brauchen wir in einigen Jahrzehnten, spätestens Jahrhunderten, gar keine Versicherungen mehr: Zu existieren kann man nicht versichern!!