Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Konsumentenschützerin Sara Stalder: «Das ist eine Schlaumeierei» abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.01.2019.
Inhalt

Versteckte Preiserhöhung Coca-Cola verlangt gleichen Preis für kleinere Flaschen

  • Der Getränkehersteller Coca-Cola verkleinert in der Schweiz die PET-Flaschen von Coca-Cola, Fanta und Sprite.
  • Ab Mitte April dieses Jahres haben in den Flaschen nur noch 450 statt 500 Milliliter Platz. Der Preis soll aber gleich bleiben.
  • Coca-Cola bestätigt die Anpassung gegenüber dem «Tages-Anzeiger».
  • Konsumentenschützer kritisieren das Vorgehen als «versteckte Preiserhöhung».

Es ist ein altbekannter Trick: Wenn ein Unternehmen an einem Produkt mehr verdienen will, passt es die Verpackung so an, dass weniger reinpasst.

Versteckte Preiserhöhung nennt man das. Zu diesem Trick greift nun auch Coca-Cola: Der Getränkehersteller verkleinert in der Schweiz die PET-Flaschen für Coca-Cola, Fanta, Sprite und weitere Getränke.

Ab dem kommenden April fassen die 500-Milliliter-Flaschen nur noch 450 Milliliter. Sie sollen um einen Flaschenkopf kürzer und zwei Millimeter dünner werden. Am Preis will das Unternehmen jedoch nichts ändern.

«Konstant hohe Kosten» in der Schweiz

Coca-Cola begründet die Anpassung laut dem «Tages-Anzeiger» mit einem Kundenbedürfnis. Coca-Cola habe auf einen ausführlichen Fragebogen mit einem allgemeinen Statement in wenigen Sätzen reagiert. Demnach sieht Coca-Cola «eine Tendenz zu kleineren Grössen».

Weiter sagt das Unternehmen, man bekenne sich zum Standort Schweiz, müsse aber auch die lokalen Kosten bewältigen, die über die vergangenen Jahre konstant hoch gewesen seien.

Kritik von Konsumentenschützern

Für Konsumentenschützer ist das «nichts anderes als eine versteckte Preiserhöhung», wie Prisca Birrer-Heim, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz, sagt. Es handle sich um ein ausgesprochen kundenunfreundliches Gebaren. «Wir haben in der Vergangenheit schon mehrfach kritisiert, dass Unternehmen die Verpackung ändern und damit die Preise erhöhen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Stalder  (Sascha Stalder)
    Was kosten den 50 ml cola netto? Wohl weniger als 5 Rappen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Versteckte Preiserhöhung. Coca-Cola verlangt gleichen Preis für kleinere Flaschen. Gilt das nur in der Schweiz oder in ganz Europa? Die Schweiz wurde ja schon immer abgezockt im grossen Stil. Was sagt die Wettbewerbskommission dazu?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Wäre der Konsumentenwunsch dann nicht eher Richtung 3dl Flaschen gegangen. Aber dann hätte Coca Cola sicher nicht den gleichen Preis verlangen können. Generell wird eh zu viel Einweg-Verpackung für kurze Genüsse hergestellt und weggeworfen. Bei PET immerhin noch grösstenteils recycliert. Um dann aber auch teils wieder als Fleece-Faser-Mikroplastik in Flüssen, Seen und Meeren und unseren Körpern zu landen. Es gibt kein Entkommen, es holt uns früher oder später alles ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen