Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Veruntreuung von Geldern? Neue Anklage gegen Nissan-Chef Ghosn erhoben

  • Die japanische Staatsanwaltschaft hat eine neue Anklage gegen den früheren Nissan- und Renault-Chef Carlos Ghosn erhoben.
  • Es gehe um den Vorwurf der Veruntreuung von Nissan-Geldern, berichteten japanische Medien.
  • Es ist mittlerweile die vierte Anklage gegen den früheren Top-Manager der französisch-japanischen Auto-Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi.
Legende: Video Aus dem Archiv: Der tiefe Fall des Carlos Ghosn – woher kommt die Gier? abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
Aus ECO vom 14.01.2019.

Laut Medienberichten soll Ghosn zwischen 2015 und 2018 insgesamt 15 Millionen Dollar an Nissan-Geldern an ein Unternehmen im Nahen Osten überwiesen haben. Fünf Millionen davon soll er für private Zwecke abgezweigt haben.

Untersuchungshaft verlängert

Die Staatsanwaltschaft hatte Ghosn bereits zuvor in drei Anklagepunkten finanzielles Fehlverhalten vorgeworfen. Unter anderem soll er jahrelang ein viel zu niedriges Einkommen bei Nissan deklariert haben.

Mann mit verschränkten Armen
Legende: Carlos Ghosn wurde zum ersten Mal am 19. November 2018 festgenommen. Keystone

Der einst mächtige Auto-Manager war wegen der neuen Vorwürfe am 4. April erneut festgenommen worden – nur einen Monat, nachdem er nach rund 100 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden war. Derzeit sitzt Ghosn in Japan in Untersuchungshaft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.