Zum Inhalt springen

Header

Audio
Deshalb hat Netflix im ersten Quartal Abonnenten verloren
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Vom Gewinner zum Verlierer Netflix verliert Kunden – Aktie bricht ein

  • Der Streamingboom während der Pandemie machte Netflix zum Krisengewinner, nun steckt das Unternehmen selbst in der Krise.
  • Zum ersten Mal seit 2011 sinken die Nutzerzahlen von Netflix. Und der Abwärtstrend dürfte sich laut Analysten noch verstärken.
  • Grund ist unter anderem die Konkurrenz und der Krieg in der Ukraine.

Der Streaming-Marktführer Netflix hat erstmals seit mehr als zehn Jahren ein Quartal mit Kundenschwund verkraften müssen. In den drei Monaten bis Ende März gingen rund 200’000 Bezahlabos verloren, wie Netflix am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Insgesamt sank die weltweite Nutzerzahl zum Quartalsende auf 221.6 Millionen.

Anleger reagieren enttäuscht

Netflix hatte eigentlich mit 2.5 Millionen Neukundinnen und -kunden gerechnet. Die Aktie geriet nachbörslich heftig unter Druck und lag zeitweise mit über 25 Prozent im Minus. Netflix galt zu Beginn der Corona-Pandemie noch als einer der grossen Gewinner der Krise.

Audio
Aus dem Archiv: Grösster Streaming-Anbieter der Welt hat Sorgen
aus SRF 4 News aktuell vom 21.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 45 Sekunden.

Das Unternehmen hat inzwischen aber schon länger einen schweren Stand an der Wall Street. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs bereits um über 40 Prozent gefallen. Der Quartalsbericht setzte auch den Aktien anderer Streaming-Anbieter wie Disney, Roku und FuboTV im nachbörslichen Handel deutlich zu.

Einfluss des Krieges in der Ukraine

Für die schwachen Zahlen machte Netflix unter anderem den Rückzug aus Russland verantwortlich, wo sämtliche Kundenkonten wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine deaktiviert wurden. Dem Unternehmen nach fielen wegen der Massnahme rund 700’000 Abos weg. Ohne diesen Effekt hätte es einen Anstieg um eine halbe Million Nutzer gegeben.

Ausserdem erklärte Netflix, dass die Statistik unter der – bisher noch erlaubten – Mehrfachnutzung von Kundenkonten leide, da viele Abonnentinnen und Abonnenten ihre Passwörter teilten. Das Unternehmen schätzt, dass rund 100 Millionen Haushalte weltweit den Streaming-Service nutzen, ohne zu bezahlen.

Konkurrenz auf dem Markt wird stärker

Für den grössten Schock am Finanzmarkt sorgte jedoch der Geschäftsausblick. Besonders schlecht kam an, dass Netflix angesichts der stärker werdenden Streaming-Konkurrenz davon ausgeht, auch im laufenden Vierteljahr Abonnenten zu verlieren.

Und diesmal dürfte das Minus mit rund zwei Millionen Kundenkonten noch wesentlich stärker ausfallen. Dabei hat Netflix mit neuen Staffeln von Hit-Serien wie «Stranger Things» und hochkarätig besetzten Filmen wie «The Gray Man» mit Hollywood-Star Ryan Gosling starke Produktionen am Start.

Audio
Aus dem Archiv: Streamingmarkt wird immer unübersichtlicher
aus Echo der Zeit vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 12 Sekunden.

In Zukunft könnte Netflix an einem seiner grössten Tabus rütteln und ein günstigeres Streaming-Abo mit zwischengeschalteten Werbeclips einführen. Vorstandschef Reed Hastings hatte bislang zwar wenig dafür übrig. Ohne konkrete Pläne vorzustellen, zeigte er sich nun plötzlich doch offen dafür und erklärte, dass ein durch Werbung unterstütztes Angebot «viel Sinn» ergeben könnte. Netflix wolle in den nächsten ein bis zwei Jahren an einer solchen Lösung arbeiten.

Das letzte Mal, dass Netflix ein Quartal mit sinkenden Nutzerzahlen verbuchte, war im Oktober 2011. Trotz des jüngsten Rückgangs liegt Netflix weiter deutlich vor der Konkurrenz.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler

Box aufklappen Box zuklappen

Der Rückgang der Abonnentenzahl im ersten Quartal um 200'000 klingt auf Anhieb nicht dramatisch. Netflix hat ja über 220 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. Aber es ist der erste Rückgang, seit Netflix praktisch rund um den Globus verfügbar ist.

Den Rückgang in Russland konnte man ganz offensichtlich im Rest der Welt nicht wettmachen. Und das kam einigermassen überraschend. Denn das Management hatte ursprünglich einen weiteren, wenn auch nur kleinen Anstieg bei den Abozahlen angekündigt, und kann diesen nun nicht liefern.

Coronaeffekt ist verpufft

Das Problem: Das Abowachstum hatte sich bereits zuvor verlangsamt. Auch der berühmte Coronaeffekt, als sich anfangs der Pandemie viele ein Netflix-Abo geleistet haben, ist bereits im letzten Jahr verpufft, auch im Heimmarkt USA.

Nun erwartet Netflix im laufenden zweiten Quartal einen weiteren Rückgang von zwei Millionen bei den Abonnentinnen und Abonnenten. Das hat vor allem mit der Konkurrenz zu tun, die zugelegt hat. Die Probleme, die Netflix hat, gehen also deutlich über Russland hinaus.

SRF 4 News, 20.04.2022, 05:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Meinungen zum Einbruch der Netflix-Aktien. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Naja, bei all den neuen Serien einen auf inclusive Quote bzw LGBTQ++ content zu machen, scheint halt doch nicht so erfolgversprechend zu sein.

    Go woke, go broke!
  • Kommentar von Michael Meier  (Dar Weter)
    Die Redaktion fragt, warum die Nutzerzahlen sinken? Das hat Netflix doch selbst angegeben. Die 700000 gekündigte Abonenten aus Russland konnten nicht durch den Rest der Welt kompensiert werden. Bin gespannt, bei welchen Unternehmen noch wegen 2% weggefallenen Umsatzes ( soviel trägt Russland z.B. bei Apple zum Umsatz bei) die Aktien um 40% einbrechen. Russland ist nebenbei der größte Automarkt in Europa, wenn man die Länder einzeln betrachtet. Dem Kapital werden auch die 2% zu viel sein.