Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus: Not macht erfinderisch
Aus 10vor10 vom 24.03.2020.
abspielen
Inhalt

Von Coronavirus ausgebremst Not macht Unternehmen erfinderisch

Betriebe, die aufgrund der Pandemie zu bleiben, müssen mit kreativen Ideen aufwarten – wenn auch nicht des Geldes wegen.

Wenn die Umsätze wegbrechen, weil ein Betrieb geschlossen bleibt, sind kreative Geschäftsideen gefragt. Ein Hotel für Homeoffice, ein Online-Shop für kleine Läden. Auch wenn das umsatzmässig nicht viel bringt, sind solche Ideen für Unternehmer in der Krise wichtig.

Vom Hotel- zum Arbeitszimmer

Der Solothurner Hotelier Chris van den Broeke hat keine Gäste mehr. Alle haben ihre Buchungen storniert. Jetzt bietet van den Broeke seine Zimmer für Homeoffice an. «Für mich ist das ideal. Hier bin ich allein und habe alles, was ich brauche», sagt Yves Derendinger, Amtsgerichtspräsident Solothurn. Der Vater von zwei kleinen Kindern kann zu Hause nicht arbeiten: «Da gibt es zu viel Ablenkung».

Es soll ein Zeichen sein: Wir sind da.
Autor: Chris van den BroekeHotelier

Reich wird Hotelier van den Broeke damit nicht. Er verlangt 25 Franken pro Tag. Normale Hotelgäste zahlen 135 Franken – dann aber mit Zimmerservice und Frühstück. «Es soll ein Zeichen sein: Wir sind da», sagt van den Broeke.

Gemeinsamer Online-Shop für «Lädeli»

Eine andere Geschäftsidee hatte Gerhard Schriebl: ein gemeinsamer Onlineshop für kleine Geschäfte, die ihren Betrieb einstellen mussten. «Diese Läden brauchen jetzt Leute, die weiterhin bei ihnen einkaufen», sagt Schriebl. Die Leute könnten sich jetzt solidarisch zeigen und auf dem Lädelishop Produkte kleiner Betriebe kaufen, statt nur bei den grossen Online-Giganten.

Für Marcus Gretener, Verhaltensökonom und Experte in Sachen innovative Geschäftsideen, ist klar: In der Not erfinderisch zu sein, ist sehr wichtig. «So haben die Leute die Möglichkeit, etwas zu unternehmen, damit ihr Geschäft nicht zugrunde geht.» Rein umsatzmässig sei dies aber oft nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

Irgendwie muss man sich vorwärts bewegen.
Autor: Christoph ZügerBetreiber einer Lederwerkstatt

Auch wenn es finanziell nicht allzu einträglich ist, für Christoph Züger ist der Lädelishop ein Hoffnungsschimmer. Der Betreiber einer Lederwerkstatt inklusive Laden hofft auf neue Kundschaft. «Ich kann nicht nur putzen und die Pflanzen geniessen. Irgendwie muss man sich vorwärts bewegen», sagt Züger. Der Onlineshop ist seit Dienstag aufgeschaltet und bis jetzt haben sich rund 30 Lädeli angemeldet.

Zwei Männer in einem Geschäft. Auf einem Tisch stehen Ledertaschen.
Legende: Ein Geschäft inklusive Lederwerkstatt: Einer der Betriebe, die beim Lädelishop mitmachen. SRF

10vor10, 24.02.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.