Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorausschau zahlt sich aus Familien-Firmen haben an der Börse die Nase vorn

  • Kotierte Familienunternehmen arbeiten profitabler als ihre nicht-familiengeführten Pendants. Dies zeigt eine Studie der Credit Suisse.
  • Sie zeigen ein höheres Umsatzwachstum, einen niedrigeren Verschuldungsgrad und eine höhere Rendite.
Vater sitzt mit drei Kindern vor Computer. Symbolbild für den Erfolg von Familienunternehmen.
Legende: Aktien familiengeführter Unternehmen hängen den breiten Markt langfristig ab (Symbolbild). Keystone

Der «Familieneffekt» zeigt sich in allen von der Studie berücksichtigten Branchen und Regionen. Die Grösse des Betriebs spielte dabei keine Rolle.

Als mögliche Gründe nennen die Studienautoren den langfristigen Horizont. Demnach können Familienunternehmen sich eher vom Fokus auf Quartalszahlen lösen und investieren mehr in Forschung und Entwicklung.

Deutschland in der Poleposition

Im Ländervergleich schneiden deutsche Betriebe am besten ab – gefolgt von italienischen, chinesischen und indischen Unternehmen.

Die Analyse der Grossbank umfasst mehr als 1'000 Firmen aus Europa, Asien und den USA. Ihr Zeithorizont betrug zehn Jahre. Als Kontrollgruppe dienten 7'000 nicht-familiengeführte kotierte Unternehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvonne Abt (YvonnedieDreizehnte)
    Ich als Aktinärin diverser Familienunternehmen in der Schweiz und Europa wie auch Amerika kann nur sagen, dass einzig und alleine die Rendite auf das eingesetzte Kapital entscheidend ist. In der Schweiz ist es leider gängige Praxis bei einem etwas schlechteren Geschäftsverlauf einfach mal die Dividende mir nichts Dir nichts zu kürzen oder ganz zu streichen. Hingegen wird in Amerika alles getan, dass die Dividende gezahlt werden kann. Das ist hervorragendes Shareholder Value Management!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    werden sie konkreter - welche art und welche firmen sprechen sie an - konkret in der schweiz ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Tja, so viel zu den gierigen Multinationalen Grossunternehmen mit ihren Millionenboni, finanziert durch Ressourcen-Raub und Korruption in der dritten Welt. Viel Zerstörung für nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen