Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesrat will Provisionen in der zweiten Säule verbieten abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 24.05.2019.
Inhalt

Vorsorgegeld Schweiz Pensionskassen: Falsche Anreize sollen wegfallen

Der Bundesrat will, dass in der Altersvorsorge weniger Geld auf dem Buckel der Versicherten verschwendet wird.

Mindestens 300 Millionen Franken pro Jahr verlieren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, weil mit ihrem Vorsorgegeld Provisionen an Versicherungsbroker gezahlt werden. SP-Nationalrat Mathias Reynard wollte vom Bundesrat wissen, ob er das für problematisch halte. Provisionen kassieren Broker dann, wenn sie Arbeitgeber mit ihren Angestellten an eine Pensionskasse oder Vorsorgestiftung vermitteln.

Solche Provisionen seien nicht im Interesse der Angestellten, meinte der Bundesrat gestern. Denn das Geld fehle den Versicherten im Alter.

Egoistische Broker

Zudem setzten Provisionen falsche Anreize. Broker empfehlen den Arbeitgebern jene Pensionskassen, bei denen sie selbst am meisten verdienten und nicht jene, die für eine Firma und die Versicherten am besten wäre.

Der Bundesrat will nun ein Verbot von solchen Provisionen prüfen. Beim PK-Netz der 2. Säule, das Arbeitnehmer vertritt, begrüsst Geschäftsleiter Urban Hodel den Entscheid. «Heute werden die Versicherten auf dem Markt der Pensionskassen herumgereicht wie auf einem Bazar. Mit diesen intransparenten Zahlungen werden die Interessen der Versicherten viel zu wenig wahrgenommen.»

Auch Verband einverstanden

Auch der Pensionskassenverband Asip sagt, es sei richtig, dass der Bundesrat handeln wolle. Der Asip schlägt vor, Broker auf Honorarbasis für ihren effektiven Aufwand zu entschädigen.

Provisionen in der 2. Säule werden seit Jahrzehnten kritisiert. Beim Verband der Versicherungsbroker Siba konnte gestern Abend niemand Stellung nehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Anscheinend will man lieber hunderte Honigtöpfe, woraus sich viele bedienen, als eine Altersvorge mit einer einzigen Verwaltung mit dem Umlageverfahren. Der Gipfel am Ganzen ist die Alterstrafe ab 50.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Loosen  (Looar)
    Die Betrachtung ist völlig falsch!
    Es braucht keine Broker! Alle Unternehmen, die über Broker arbeiten sollten ihre Mitarbeiter entschädigen. Aus der Zahlung an Broker lässt sich erkennen, dass Pensionskassengelder zweckentfremdet werden. Die Beiträge müssten ja ohne Brokerkosten tiefer sein. Der Bundesrat sollte nicht den wenigen Versicherern huldigen, sondern der Gemeinschaft der Versichtern und keine Verschwendung dulden. Der Ansatz der Reduktion von Verschwendung, ist der blanke Hohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvette Nick  (Lebenstreuhand)
    Frechheit dass es sowas überhaupt gibt. Aber bitte nicht nur für PK prüfen, sondern gleich für alle Versicherungen! (Stichwort nervende Krankenkassenvermittlungen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen