Zum Inhalt springen

Header

Video
VW-Chef entschuldigt sich in den USA
Aus Tagesschau vom 11.01.2016.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft VW-Chef sucht Einigung mit US-Umweltbehörde

Mit einem neuen Lösungsvorschlag für den Abgas-Skandal will der Autobauer VW im zweiten Anlauf die US-Behörden zufriedenstellen. VW-Chef Matthias Müller trifft sich am Mittwoch mit der Chefin der klagenden Umweltbehörde EPA.

VW konnte sich bisher mit der amerikanischen Umweltbehörde nicht darauf einigen, wie der Austausch der Schummel-Software in den USA erfolgen soll. Im November hatte der Konzern einen Vorschlag präsentiert, der die Behörden aber nicht überzeugte.

Spitzengespräch mit Umweltbehörde

Nun hat VW-Chef Müller bei seinem ersten offiziellen Besuch in den USA einen neuen Vorschlag im Gepäck: «Das Paket steht. Jetzt müssen wir sehen, was die EPA dazu sagt», erklärte Müller vor Beginn der Detroiter Automesse in der Nacht auf Montag. Am Mittwoch reist er weiter nach Washington zu Gesprächen mit der Chefin der Umweltbehörde EPA, Gina McCarthy. «Ich gehe da mit einem sehr guten Gefühl hin», sagte Müller.

Details zu seinen Vorschlägen nannte er nicht. Aus dem VW-Konzern wurde jedoch bekannt, dass auch ein Rückkauf von etlichen betroffenen Fahrzeugen möglich sei. Bei den Nachbesserungen ist laut Insidern unter anderem der Einbau eines modernen Abgasreinigungssystems (Katalysator) im Gespräch.

Konzernchef entschuldigt sich

Müller entschuldigte sich zudem als neuer Konzernchef für die Abgasaffäre: «Wir wissen, dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben.» Er bat «um Entschuldigung für das, was bei Volkswagen falsch gelaufen ist».

Zugleich bekräftigte er das Engagement von VW auf dem nordamerikanischen Markt. Die USA blieben ein Kernmarkt für das Unternehmen, betonte Müller. Volkswagen plant eine Grossinvestition von 900 Millionen Dollar am Standort Chattanooga für den Bau eines neuen Sportgeländewagens. Dies werde etwa 2000 Arbeitsplätze schaffen, so Müller. Die Produktion des neuen SUV werde Ende 2016 anlaufen.

Milliardenbusse droht

Box aufklappen Box zuklappen

VW wird in der Klageschrift der Umweltbehörde die Manipulation von Abgaswerten bei 600'000 verkauften Autos der Marken VW, Audi und Porsche sowie der Verstoss gegen ein Gesetz zur Luftreinhaltung vorgeworfen. Zudem soll VW die US-Behörden bei der Aufklärung behindert und sogar gezielt in die Irre geführt haben. Es droht eine Milliardenbusse.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Müller hat sich an einer Autoausstellung in Detroit öffentlich entschuldigt für die Fehler, die VW begabgen hat. Die Amis lieben solche Auftritte. Vielleicht hilft es ja.
  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Wo bleiben die Europäischen klagen gegen Amerikanische Grosskonzerne?! Monsanto ist der üblere Umweltsünder als es VW je wahr und gleiches gilt für andere toprangierte Börsenunternehmen der Imperialmacht.