Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stärkere Nutzung der Geothermie
Aus Echo der Zeit vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Inhalt

Wärme aus der Erde Geothermie hat Potential – aber einen schlechten Ruf

  • Sieben Jahre Forschung von 25 Wissenschaftseinrichtungen zeigen, dass die Geothermie in der Schweiz grosses Potenzial hat.
  • Hat man bisher vor allem auf die Stromproduktion gesetzt, sind die Forschenden des Kompetenzzentrums für Energieforschung – Strombereitstellung überzeugt, dass die Wärme aus dem Boden direkt zum klimafreundlichen Heizen genutzt werden sollte.
  • Das Problem: Geothermie hat einen schlechten Ruf, nachdem bei Probebohrungen die Erde gebebt hat.
  • Die Schweiz kennt ihren Untergrund schlechter als die meisten umliegenden Länder, weil sie nie fossile Brennstoffe wie Öl und Gas gefördert hat. Zahlreiche Löcher in den Schweizer Boden gebohrt hat aber die Nagra, die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle, auf der Suche nach einem Standort für ein Endlager.

Wir kennen den Schweizer Untergrund heute deutlich besser als noch vor wenigen Jahren.
Autor: Andrea Moscariello Professor für Geoenergie, Universität Genf

Diese Löcher haben Forscherinnen und Forscher in den letzten Jahren systematisch untersucht. «Wir kennen den Schweizer Untergrund heute deutlich besser als noch vor wenigen Jahren» stellt Andrea Moscariello, Professor für Geoenergie an der Universität Genf und einer der Teamleiter des Kompetenzzentrums für Energieforschung fest. Und das neue Wissen stimme optimistisch.

Gute Ausgangslage in der Schweiz

Die Sonne scheint zwar in Ländern des Südens deutlich intensiver als in der Schweiz und Photovoltaik lohnt sich dort deshalb deutlich schneller. Und auch Windräder produzieren andernorts mehr Strom als auf den Jurahöhen. Doch in Sachen Geothermie könne die Schweiz mit ihren Nachbarn mithalten, betont Geologe Moscariello.

Ein weiteres Plus der Geothermie: Sie könnte – ähnlich wie die Kernkraftwerke, die ersetzt werden müssen –kontinuierlich Energie liefern, sogenannte Bandenergie.

Das Handicap ist der schlechte Ruf

Könnte, denn die Geothermie hat ein grosses Handicap: Ihr Ruf ist schlecht. Geothermie-Projekte, die mit grossen Erwartungen in Basel und St. Gallen begonnen worden waren, wurden schliesslich gestoppt, nachdem Erdbeben die Bevölkerung aufgeschreckt hatten. Das sei ein ernstzunehmendes Problem, meint Moscariello.

Legende: Das Geothermie-Projekt in St.Gallen musste nach durch die Bohrungen ausgelöste Erdbeben 2013 abgebrochen werden. Keystone/Archiv

Einerseits müsse man die Bevölkerung besser informieren. In der Schweiz sei man sich solche Beben weniger gewohnt als in anderen Ländern. Andererseits könne das Risiko von Erdbeben dank der immer besseren Kenntnisse des Untergrunds stetig gesenkt werden.

Genf geht pragmatisch vor

Vielversprechend findet Moscariello das Vorgehen des Kantons Genf. Dieser mache Schritt für Schritt: Nach einer Bohrung in 700 Meter Tiefe folgte eine auf 1400 Meter. Nun ist eine von 1800 Metern geplant. In diesen Tiefen sei das Wasser warm genug, um damit zu heizen und Fernwärmenetze zu speisen.

Bis zu dreissig Prozent der Haushalte in der Schweiz könnten bis 2050 über Wärmenetze mit Wärme aus dem Boden geheizt werden, schätzt Gianfranco Guidati von der ETH Zürich. Er hat das Forschungsprojekt koordiniert. Zudem sei das Risiko von Erdbeben bei Bohrungen in diesen Tiefen gering.

Heizwärme ist einfacher als Strom

Die Energiestrategie des Bundes rechnet allerdings auch damit, dass die Geothermie bis 2050 auch Strom liefert – je nach Szenario mehr als vier Terrawattstunden pro Jahr. Heute sind es gerade mal 0.1 Terrawattstunde. Dazu muss aber deutlich tiefer gebohrt werden, auf mindestens 3000 Meter, wo deutlich wärmeres Wasser zirkuliert. Bis das in grösserem Stil, zu vertretbaren Kosten und mit geringem Erdbeben-Risiken möglich ist, muss weiter geforscht werden.

Echo der Zeit, 01.09.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.
    In Island und Neuseeland macht das Sinn, weil die Bodenkonsistenz eine andere ist als in Europa. Und es gab einige Vorfälle, die offenbar im Projektrisikomanagement eines Geothermie-Projektes nicht genug betrachtet wurden.
    Freundliche Grüsse, ee
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Zuerst sollte man bei der Erdwärme unterscheiden zwischen Oberflächenwärme (zB Grundwassersonden oder Erdsonden bis ca 50 Meter) und geothermischer Erdwärme (Tiefenbohrungen mehrere tausend Meter). Zu letzterem ist zu bedenken, dass der durchschnittliche geothermische Wärmefluss der Schweiz bloss 01. W/m2 ist. Das wären dann 3.7 Gigawatt über die ganze Schweiz. Entnimmt man mehr, kühlt man das Gestein ab.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Dann bohrt man tiefer. ;-))
    2. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Auch tiefer kühlt es ab. Bei geothermischen Kraftwerken muss man wegen der Abkühlung immer wieder den Brunnen verlegen (neu bohren $$), und irgenwann mal ist fertig.

      In meinem Kommentat oben ist übrigens das Komma verrutscht, richtig ist 0.1 W/m2.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Es gibt Länder, da funktioniert Geothermie bestens. Allerdings sind die geologischen Gegebenheiten besser als in der Schweiz. Nichtsdestotrotz, halte ich es für sinnvoller in diese Technologie zu investieren, als auf irgendwelche Atomreaktoren zu warten. 2006 hat Gates seine Firma gegründet und verspricht bis heute saubere Kernreaktoren, mit welchen sogar Atommüll vernichtet werden soll. Er nichts nachzuweisen, es gibt nicht einmal einen Prototyp, der auch noch funktioniert. Alles nur Gerede!