Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahl in den Verwaltungsrat Gerhard Schröder erhält Posten bei russischem Staatskonzern

Gerhard Schröder umarmt lächelnden Wladimir Putin
Legende: Seit langem befreundet: Russlands Präsident Putin und Gerhard Schröder. Keystone
  • Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder ist in den Verwaltungsrat des grössten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt worden.
  • Russischen Medienberichten zufolge soll der ehemalige SPD-Politiker sogar die Leitung des Verwaltungsrats übernehmen.
  • Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Die EU hat den Konzern mit Sanktionen belegt, wegen dessen Rolle im Krieg in der Ukraine.

Die russische Regierung hatte den ehemaligen SPD-Politiker nominiert, der seit seinem Ausscheiden aus dem Kanzleramt 2005 auch für den Gaskonzern Gazprom aktiv ist. Rosneft-Chef Igor Setschin sagte bei der Aktionärsversammlung in St. Petersburg, Schröder solle helfen, das Europa-Geschäft des Konzerns aufzubauen.

Die EU hatte Rosneft im Herbst 2014 wegen des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine auf die Sanktionsliste gesetzt. Der CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen griff Schröder wegen seines Engagements für den Konzern an. «Dass er sich dafür hergibt, ist zutiefst kritikwürdig», sagte Röttgen im ZDF-«Morgenmagazin». Rosneft sei ein «zentraler Baustein im Machtsystem» des russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit dem Schröder seit langem befreundet ist.

Die Personalie hatte dem Altkanzler und seiner Partei schon im Bundestagswahlkampf Kritik eingetragen. Am Freitag demonstrierten mehrere Aktivisten vor dem Brandenburger Tor gegen Schröders Tätigkeit in Russland.

Der russische Ölkonzern Rosneft

Der Konzern Rosneft ist der grösste russische Ölproduzent und förderte im vergangenen Jahr 210 Millionen Tonnen Öl- und Gaskondensat. Der 1995 gegründete Konzern hat seinen Sitz in Moskau und ist seit 2006 sowohl an der Moskauer als auch an der Londoner Börse notiert. Der britische Konzern BP hält 19,75 Prozent. Der russische Staat verkaufte Ende 2016 rund 20 Prozent seiner Anteile an den Schweizer Rohstoffhändler Glencore und an das Emirat Katar, nachdem extrem niedrige Ölpreise das Land in eine wirtschaftliche Krise gestürzt hatten.

Der Staat hält aber weiterhin die Kontrollmehrheit von über 50 Prozent an dem Konzern. Die traditionell engen Verbindungen zum Kreml verschaffen Rosneft eine bedeutende Stellung. Igor Setschin, ein enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, ist seit 2004 die entscheidende Figur bei Rosneft, zunächst im Aufsichtsrat, dann als Vorstandschef. 2004 erhielt Rosneft auch wichtige Teile des zerschlagenen Yukos-Konzerns des Oligarchen Michail Chodorkowski.

Auch im Ausland engagiert sich Rosneft, etwa in Deutschland mit den Raffinerien Bayernoil in Vohburg, PCK in Schwedt und Miro in Karlsruhe. Die EU verhängte 2014 Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts gegen zahlreiche russische Unternehmen. Rosneft darf demnach keine Spezialtechnik und Dienstleistungen zur Ölförderung aus dem Ausland beziehen und ist von langfristigen Krediten ausgeschlossen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Kann man was anderes erwarten von den "Genossen der Bossen" und der versifften SPD, die "für mehr Gerechtigkeit" mit Schulz wirbt?? Aber jetzt gibt es ja von Frau Nahles richtig auf die "Fresse".. auf welcher eigentlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Einer der wenigen deutschen Renter, die nicht auf eine Erhöhung des Flaschenpfands angewiesen sind ... ;-) Keiner schadet der SPD mehr als er. Dass er in der Wirtschaft arbeitet ist ok, aber er verbreitet vorbereitete politische Ansichten nach Vorgabe des russischen Staates. Das ist unsäglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Ich gebe denjenigen recht, die eine Verbindung zu Russland im Hintergrund und damit abseits der hellen Scheinwerfer als sinnvoll erachten. Das hält Kommunikationskanäle offen. Dass der Opportunist Schröder dafür der richtige Mann ist, wage ich allerdings etwas zu bezweifeln. (Eine andere Person, die ebenso innige Beziehungen zu Putin hat, kommt mir allerdings spontan nicht in den Sinn.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen