Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Millionäre kritisieren den Kapitalismus abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus ECO vom 13.05.2019.
Inhalt

Warnruf der Reichen Kritik am Kapitalismus – von seinen grössten Profiteuren

Millionenschwere Manager fordern ein Umdenken. Erste Firmen in der Schweiz setzen auf eine andere Art des Wirtschaftens.

Ray Dalio ist Gründer und Chef von Bridgewater Associates, einem der grössten Hedgefonds der Welt. Schätzungen zufolge soll Dalios Jahreslohn über einer Milliarde Dollar liegen.

Zu verdanken hat er seinen Reichtum auch dem freien Markt. Mit diesem bekundet er jetzt so seine Mühe. «Der Kapitalismus schafft einen fürchterlichen Graben», sagte er jüngst in einem Interview mit CNBC.

Der Graben wachse, wenn der Kapitalismus nicht refomiert werde. «Und reformieren heisst verbessern.»

Angst vor Revolution

Auf dem Business-Netzwerk LinkedIn wägte Dalio Kapitalismus und Sozialismus gegeneinander ab. Kapitalisten könnten den Kuchen nicht gerecht verteilen, schrieb er, und Sozialisten könnten ihn nicht vergrössern.

Mann in Anzug vor Bergkulisse.
Legende: Jahreslohn von mehr als 1 Milliarde Dollar – und Kapitalismus-Kritiker: Ray Dalio. Keystone

Sein Fazit: «Entweder spannen Anhänger unterschiedlicher Ideologien zusammen und setzen das System neu auf (…). Oder wir werden eine Art Revolution haben, die uns allen schadet».

Oben zu viel, unten zu wenig

Kritik an den Auswüchsen des Kapitalismus – und das aus dem innersten Zirkel. Dalio steht damit nicht allein.

Jamie Dimon, Chef der US-Bank JP Morgan mit einem Jahreslohn von 31 Millionen Dollar, sagte jüngst in einem CNN-Interview, vor 30 oder 40 Jahren habe man sich mit harter Arbeit nocht hocharbeiten können, sich ein Haus, ein Auto und eine Familie leisten. «Das ist heute nicht mehr so.»

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon
Legende: JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: «Das kann durchaus bedingen, dass Reiche mehr Steuern bezahlen müssen.» Keystone

Im jüngsten Brief an die Aktionäre schreibt er, man könnte Reiche stärker zur Kasse bitten. Es brauche einen besseren Kapitalismus. Mehr öffentliche Investitionen in Infrastruktur und Schulen. Dimon wörtlich: «Das kann durchaus bedingen, dass Reiche mehr Steuern zahlen müssen».

Es wäre nichts Neues für die USA. Noch in den 60er-Jahren wurden Spitzeneinkommen mit über 90 Prozent besteuert. Heute liegt der Satz bei 37 Prozent.

Junge schwärmen vom Sozialismus

Warum sorgen sich millionenschwere Manager um den Kapitalismus und dessen Auswüchse? Wohl auch, weil eine neue Generation von Meinungsführern dem Sozialstaat das Wort redet.

Zum Beispiel Alexandria Ocasio-Cortez. Die 29-Jährige sitzt für die Demokraten im US-Kongress. Will Grossbanken zerschlagen. Jobgarantien für alle. Höhere Staatsausgaben, etwa für Universitäten ohne Studiengebühren.

Mehr Staat, das kommt gerade bei Jungen an. Gemäss einer Gallup-Umfrage unter 18- bis 29-jährigen Amerikanern haben 51 Prozent ein positives Bild vom Sozialismus. Aber nur noch 45 Prozent vom Kapitalismus – ein Drittel weniger als vor zehn Jahren.

Skyline New York.
Legende: Der Kapitalismus hat uns reich gemacht. Inzwischen gilt das Wohlstandsversprechen nicht mehr für alle. Keystone

Entwicklungsökonom Paul Collier beschreibt im Interview zwei negative Entwicklungen der letzten 30 Jahre, die es zu korrigieren gilt. Dafür fordert er Unternehmen und Gesetzgeber zum Handeln auf.

Paul Collier

Paul Collier

Ökonom Oxford University

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Paul Collier ist Professor für Ökonomie und Direktor des Zentrums für afrikanische Ökonomien an der Blatavnik School of Government der Universität Oxford. Zuvor war er Forschungsleiter der Weltbank. Das neuste Buch des britischen Wirtschaftswissenschaftlers heisst «The Future of Capitalism». Nobelpreisträger George Akerlof bezeichnete es als «die revolutionärste sozialwissenschaftliche Arbeit seit Keynes».

SRF: Welche Risse in der Gesellschaft stellen Sie fest?

Paul Collier: Seit etwa 1980 gibt es erstens auf der einen Seite die boomenden Metropolen und auf der anderen die Provinzstädte, die zugrunde gehen. Dafür verantwortlich ist die Globalisierung: Es gibt weniger, dafür grössere Gewinner.

Zweitens hat sich während der 200 Jahre vor 1980 die Lücke zwischen Gebildeten und weniger Gebildeten verringert. Seit 1980 hingegen vergrössert sie sich.

Ist Bildung die Lösung?

Die Bildungskluft zu beseitigen, hiesse, dass auch die 60 Prozent der Bevölkerung, die intellektuell nicht besonders begabt sind, produktiv sein können. Die Lösung wäre sozialer Maternalismus, wie ich es nenne: eine Kette, die sich durch ein Leben zieht – vom Neugeborenen bis zum produktiven 24-Jährigen, der etwas zur Gesellschaft beitragen will.

In der Schweiz funktioniert diese Kette sehr gut. Aber das gilt für die wenigsten Länder. Grossbritannien und die USA sind völlig gescheitert.

Was müssen wir denn jetzt am dringendsten tun?

Unternehmen müssen wieder moralische Verantwortung übernehmen. In den letzten 40 Jahren wurde diese moralische Verantwortung den Menschen, Familien und Unternehmen jedoch entzogen und dem Staat übertragen. Der Staat ist damit die einzige moralisch handelnde Instanz.

Die Rechten und Linken sind gemeinsam gegen mich. Darauf bin ich stolz.
Autor: Paul CollierÖkonom

Kann man sie denn zwingen, sich ethisch korrekt zu verhalten? Ist das keine naive Vorstellung?

Wir können ihnen erlauben, ethisch korrekt zu sein. Laut britischem Gesetz dürfen sie das zurzeit gar nicht. Per Gesetz schulden Geschäftsführer einzig ihren Aktionären Rechenschaft. Und die Aktionäre sind in Grossbritannien völlig anonym, verstreut auf den Kapitalmärkten.

Die Geschäftsführer sind auf sich gestellt und mühen sich händeringend ab, die Quartalsgewinne ständig in die Höhe zu treiben, weil sonst Aktienverkäufe und Übernahmen drohen.

Wie wahrscheinlich ist es Ihrer Meinung nach, dass Ihre Ideen umgesetzt werden?

Der Widerstand ist minimal. Der einzige Widerstand regt sich im extrem rechten sowie extrem linken politischen Flügel. Die Rechten prangern mich an, weil sie weiterhin völlig freie Bahn für den Kapitalismus wollen, die Linken wollen den Kapitalismus ganz abschaffen.

Gemeinsam sind sie gegen mich. Darauf bin ich ziemlich stolz. Aber abgesehen davon erfahre ich keinen Widerstand – auch nicht aus der Geschäftswelt.

Das Interview führte Reto Lipp.

Legende: Video Kapitalismus auf Irrwegen abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Aus ECO vom 13.05.2019.

Neue Ideen für die Wirtschaft

Eine direkte Folge des Raubbau-Kapitalismus der vergangenen Jahrzehnte: Die Natur leidet so schlimm wie nie. Allein die Schweizer verbrauchen gemäss «Global Footprint Network» mit ihrem Lebenswandel 2.9 Erden pro Jahr.

Dass das auf Dauer nicht so weiter gehen kann, leuchtet wohl jedem ein. Kein Wunder, dass in der Schweiz eine Idee in Mode kommt, die unsere bisherige Art zu wirtschaften umkrempelt: Kreislaufwirtschaft.

Das Ziel: die Rohstoffe im Kreislauf zu halten statt zu verbrauchen und so kaum noch Abfall zu produzieren.

Ikea will bis 2030 kreislauffähig sein

Ausgerechnet Ikea, bisher erste Adresse für kurzlebige Massenmöbel, stellt sich in die erste Reihe: Bis 2030 – verspricht der schwedische Milliardenkonzern – sollen alle Produkte aus erneuerbaren oder recycelten Materialien hergestellt werden.

Ein ganz hohes Ziel. Denn Kreislaufwirtschaft ist komplex, dessen ist sich auch Franziska Barmettler bewusst. Sie verantwortet den Bereich Nachhaltigkeit bei Ikea Schweiz. «Wir wollen Produkte so designen, dass sie wiederverwertet werden können, vielleicht auch zu einem anderen Zweck, und dass sie möglichst lange leben und eben nicht im Abfall landen müssen.»

Legende: Video So funktioniert Kreislaufwirtschaft abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus ECO vom 13.05.2019.

Albin Kälin berät Unternehmen seit 25 Jahren, wie sie auf Kreislaufwirtschaft umstellen können. Was Ikea vorhabe, sei machbar, urteilt der Spezialist. Dennoch: «Die ganzen toxischen Substanzen rauszunehmen, das ist extreme Arbeit, weil man die gesamte Lieferkette global bis zur letzten Chemiefirma irgendwo in Indien oder China involvieren muss. Das zu schaffen, ist extrem schwierig.»

Ikea sei es sehr ernst, entgegnet Barmettler «ECO»: «Sonst können wir den Laden morgen zumachen.»

Neue Bewegung: «Circular Economy Switzerland»

In Kreisläufen denkt man inzwischen auch in Basel. Im Februar entstand das Netzwerk «Circular Economy Switzerland» auf Initiative der Stiftungen von Migros und Roche. Ihr Ziel: In drei bis vier Jahren Kreislaufwirtschaft in der Schweiz zu etablieren.

Mit dabei sind bis jetzt die grössten Schweizer Städte Bern, Basel, Zürich, Lausanne. Genf soll folgen. Ihr Fokus: im öffentlichen Beschaffungswesen mehr in Kreisläufen zu denken. Je schneller, desto besser.

Legende: Video Kreislaufwirtschaft – Marketinggag oder Revolution abspielen. Laufzeit 08:16 Minuten.
Aus ECO vom 13.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Der Geldadel hat das Sagen direkt vom Ur-Adel uebernommen und der Staatsmacht (dem Volk) nur noch die Rolle des Suendenbocks und Vollstrckers ueberlassen. Der Traum, dass eine Person mit einer tollen Dienstleistung zu Reichtum und Ansehen kommen kann liegt beim Kapitalismus im Sterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Irgendwann überläuft der Krug, irgendwann ist auch die Geduld der Besitzlosen zu Ende. Anzeichen sind bereits vorhanden: Initiativen für Reichtumssteuer, Enteignung, Überwindung des Kapitalismus usw. Ob der Krug dann immer friedlich geleert wird, ist ungewiss. Die Geschichte leert, dass solche Veränderungen hin und wieder auch gewaltsam herbei geführt worden sind, bis hin zum Köpfe rollen. Die Superreichen täten gut daran, den Krug nicht überlaufen zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      So ein Quatsch.Köpfe rollen ist die Perversion des Sozialismus und fing mit der französischen Revolution an.Bildung die der Jugend die Möglichkeit gibt zu denken ist wichtig sowie die Eckpfeiler der freien Marktwirtschaft als Aufgabe des Staates statt Staatliche Planwirtschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Die Rechten und Linken sind gemeinsam gegen mich. Darauf bin ich stolz. Dem kann ich mich nur anschliessen, wenn ich hier in dieser Kommentarplattform mich durchlese. Ja selbst die Reichsten merken langsam , dass das letzte Hemd keine Taschen besitzt. Wann hat je die Art Mensch die Vernunft walten lassen ? Was sagte Einstein einst ? Der nächste Krieg wird wieder mit Steinen geführt. So, ihr paar wenig Reichen, die ihr das lest - ändert ihr euer Verhalten ? Sorry für die dumme Frage .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen