Zum Inhalt springen

Header

Audio
UBS: Iqbal Khan baut die UBS-Vermögensverwaltung um
Aus Info 3 vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Was hat Iqbal Khan bewirkt? «Was die UBS heute angekündigt hat, ist kein genialer Wurf»

In der Banken-Branche galt Iqbal Khan eh schon als Star. Mit der Überwachungs-Affäre der Credit-Suisse erlangte er so viel Bekanntheit wie sonst nur wenige Banker in der Schweiz.

Während wegen dieses Skandals alle Augen auf die CS gerichtet waren, hat Khan seine neue Stelle angetreten: Bei Konkurrentin UBS. Heute ist Khan 100 Tage im Amt.

Jan Baumann

Jan Baumann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

SRF News: Sorgt Iqbal Khan bei der UBS für ähnlich viel Furore wie vorher bei der CS?

Jan Baumann: Die kurze Antwort ist «Nein» – und ein bisschen «Ja, vielleicht.» Das heisst: Bei der UBS produziert Khan nun keinen Skandal, sondern er macht seine Arbeit. Als er im Oktober als neuer Co-Chef der Vermögensverwaltung anfing, war klar: Er soll frischen Wind in diese Sparte der UBS bringen. Dieser frische Wind, der kommt nun effektiv. Khan baut Hierarchien ab, verschlankt so die Organisation und gibt einzelnen Geschäftseinheiten mehr Eigenverantwortung.

Khan soll frischen Wind in die Vermögensverwaltung der UBS bringen.

Damit verbunden ist ein Stellenabbau von 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das sind rund zwei Prozent aller Beschäftigten in der UBS-Vermögensverwaltung weltweit.

Was ist denn die Strategie hinter diesem Umbau?

Die Idee ist es, mit einer schlankeren, agileren Organisation das Wachstum anzukurbeln. Also mehr verwaltete Vermögen und mehr Kundenaktivität erzielen. Das ist etwas, worauf viele Finanzanalysten bei der UBS schon länger warten. Die heutigen News von der UBS dürften deshalb ganz im Sinne der Investoren sein. Darum erstaunt es auch nicht, dass die Aktien der UBS als Reaktion darauf gestiegen sind.

Iqbal Khan war bei der Credit Suisse sehr erfolgreich. Kann er das jetzt bei der UBS wiederholen?

Das ist die grosse Frage. Beantworten kann sie aber derzeit noch niemand. Sagen wir es mal so: Was die UBS heute angekündigt hat, ist kein genialer Wurf. Solche Reorganisationen gehören zum Bankgeschäft dazu. Und bei dieser Neuordnung des Vermögensverwaltungsgeschäfts handelt es sich um Massnahmen zur Verbesserung der Effizienz und Schlagkraft der UBS als der weltgrössten Vermögensverwaltungsbank.

Macht mehr Geschäfte mit den Reichen und Superreichen dieser Welt.

Es macht Sinn und ist zweckmässig, wenn Iqbal Khan und seine Kollegen im Top-Management nun sagen: «Hallo Leute! Gebt mehr Gas – macht mehr Geschäfte mit den Reichen und Superreichen dieser Welt, das ist gut für eure Karriere und gut für die Bank.»

Ob Khan damit an seine Erfolge bei der Credit Suisse anschliessen kann? Ja, mal schauen, würde ich sagen. Jetzt muss man schauen, wie die Massnahmen greifen und ob sie zu besseren Ergebnissen führen in den nächsten Quartalen.

Das Gespräch führte Nina Gygax.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich bin froh, dass ich bei der UBS kein Konto habe. Denn die UBS gehört zu den Grossbanken, die besonders mit Reichen und Superreichen Geschäfte machen. Diese Reichen gelangen durch den Mechanismus zu viel Geld, das, je reicher sie werden, desto weniger auf eigener Leistung beruht. Es wird aus dem Kapitalkuchen abgesogen. Vor allem Arme haben nichts davon. Es ist eine grosse Ungerechtigkeit. Ich würde dringend eine Oben-nach-Unten-Finanzierung befürworten. Vermenschlichung der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Herr von Känel, die Finanzierung ist ja schon von oben-nach-unten. Die Oberen bezahlen, die Unteren beziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    Gegenüber 2007 ist der Aktienkurs der UBS lediglich um 80% tiefer.
    Und das obwohl (oder vielleicht gerade weil) deren Mitarbeiter stets ausgesprochen grosszügig belohnt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Blödsinn... als könnte man in der Vermögensverwaltung mit schlankeren Strukturen soviel mehr erwirtschaften. Als wäre auf diese Idee nicht schon längst Hinz und Kunz bei der UBS gekommen. Aber wieder ein Pseudo-Argument um weitere 500 abzubauen. Ausserdem hat die UBS in sich völlig andere Strukturen und ist mir der CS nicht zu vergleichen. Andere Abläufe und andere Qualitätskontrollen. Das war ja gerade die Stärke der UBS gegenüber der CS. Struktur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
      Der Rettungsfonds von 29Mrd. SFr. für die UBS hatte mit dem gierigen Aufkaufen von letztlich toxischen Papieren in Amerika zu tun. Dies wurde Hauptsächlich über die Investmentbank-Sparte getätigt. Dies hat mit dem Wealth-Management Teil von Khan nun nichts am Hut. Die CS hat aber, nicht wie die UBS, derart hoch gezockt in Amerika, was aber mit der strukturellen/funktionellen Organisation einer Bank gar nichts zu tun hat. Aus der Rettung hat die CH immerhin 7 Mrd verdient, nicht so schlecht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen