Zum Inhalt springen
Inhalt

WEF 2014 Welche Hürden Afrikas Boom-Staaten nehmen müssen

Afrika bietet Investoren grosse Chancen. Sechs der zehn Länder mit den grössten Wachstumsraten liegen auf dem afrikanischen Kontinent. 2050, so schätzen Experten, werden zwei Milliarden Menschen dort leben. Sind Politik und Wirtschaft darauf vorbereitet? Das war eine der Fragen am WEF.

Ghanas Präsident John Dramani Mahama
Legende: «Gute Regierungsführung, Menschenrechte und Rechtssicherheit zahlen sich aus», sagt Ghanas Präsident John Dramani Mahama Swiss Image

Es war eine illustre Runde, die sich auf Einladung einer Fernsehstation am WEF zusammengefunden hatte: die Präsidenten von Nigeria und Ghana, eine Designerin aus Tansania und der vermutlich reichste Mann Afrikas. Doch in ihrer Einschätzung waren sie sich grundsätzlich einig: Ja, es geht aufwärts mit Afrika. Endlich.

«Die meisten Länder sind stabil»

Ghanas Präsident John Dramani Mahama ist sich sicher, dass sich gute Regierungsführung, die Einhaltung von Menschenrechten und Rechtssicherheit auszahlen. Diese Stimmung locke nicht nur ausländische Investoren an. Sie ermuntere auch die einheimische Jugend, sich zu engagieren – zum Beispiel als Unternehmer im IT-Bereich.

Sein nigerianischer Amtskollege, Goodluck Jonathan, pflichtet ihm bei: Im Gegensatz zu früher seien heute die meisten afrikanischen Länder stabil. Das komme der Wirtschaft zugute. Einer Wirtschaft, die heute im übrigen auch stärker als noch vor Jahren privatisiert sei. Der Erfolg, etwa im Telekommunikationsbereich sei enorm. «Wieso», fragt Präsident Jonathan, «sollten wir eigentlich nicht auch den Energiesektor, die Wasserversorgung für Privatunternehmer öffnen?»

Die Ausbeutung verhindern

Jobs, Jobs, Jobs. Sie bleiben trotz des Aufschwungs die grösste Herausforderung der nächsten Jahrzehnte. Denn wenn die Bevölkerung weiter so wächst, hat Afrika 2050 weltweit das grösste Reservoir an jungen Arbeitskräften.

Truckparkplatz in Nigerias grösster Stadt Lagos
Legende: Truckparkplatz in Nigerias grösster Stadt Lagos: Trotz hoher Wachstumsraten – Jobs bleiben die grösste Herausforderung. Reuters

Märkte für künftige Investitionen gibt es allerdings genug. Das fängt schon an bei den reichlich vorhandenden Rohstoffen. Hier müsse sich die Politik endlich ändern, fordert Aliko Dangote, einer der erfolgreichsten Unternehmer Afrikas. Es sei falsch, wenn die Rohstoffe in Afrika von ausländischen Firmen einfach gefördert, aber nicht vor Ort veredelt würden.

Ein Milliardenverlust für die afrikanischen Länder. Geld, das sie dringend für ihre weitere Entwicklung bräuchten. Dangote selbst träumt von einem Kontinent, der keine Grenzen mehr kennt. Es sei absurd, dass er als Nigerianer 38 Visa brauche, wenn er in Afrika unterwegs sei. Jedem Amerikaner ginge es in Afrika besser.

Was für die Menschen gilt, das gilt auch für die Waren. Er schäme sich, sagt Ghanas Präsident Mahama, dass der Handel zwischen seinem Land und dem Nachbarn Nigeria wegen allerlei legalen und illegalen Hürden nur gerade elf Prozent betrage. Das Hauptproblem in Afrika, das seien noch immer die schlechten Verkehrswege. Überhaupt die Infrastruktur. Manchmal sei es am einfachsten, über Europa ins nächste afrikanische Land zu fliegen, sagt John Dramani Mahama.

Aber Afrika ist in Bewegung. 700 Millionen Menschen besitzen ein Handy, 170 Millionen haben Zugang zum Internet. Die Zukunft gehört uns, glaubt Doreen E. Noni, eine junge Designerin aus Tansania. «Wir müssen nur aufwachen und die Weichen richtig stellen.» Die afrikanische Vision solle sein: Zuerst proftiere die einheimische Bevölkerung. Dann erst seien die Investoren an der Reihe.

«ECO»-Serie Afrika

«ECO»-Serie Afrika

Aufschwung, Abenteuer, Ängste: In drei Teilen berichtet das Wirtschaftsmagazin «ECO» über Schweizer Unternehmer in Afrika. Vom 20.1. bis 3.2. – immer montags.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Die afrikanische Vision solle sein: Zuerst proftiere die einheimische Bevölkerung. Dann erst seien die Investoren an der Reihe. - Genau so sollte es eigentlich selbstverständlich sein. Nur, da gibt's noch einig EU-ler, Amis, usw. die sehen das natürlich ganz anders. (leider)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen