Zum Inhalt springen
Inhalt

WEF 2018 Wenn sich grosse Kapitalisten über kleine Kapitalisten ärgern

Eine Dreizimmerwohnung für bis zu 10'000 Franken? Ende Januar steigen mit dem WEF in Davos die Preise. Eine Betrachtung.

Legende: Audio Astronomische Preise sorgen für Unmut abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
03:50 min, aus Echo der Zeit vom 24.01.2018.

Die Klage ist alt. Auch dieses Jahr erhob WEF-Direktor Alois Zwinggi seinen Zeigefinger und mahnte via «Blick online» die Davoser und Davoserinnen zu mehr Bescheidenheit, verbunden mit einer Drohung: «Wir hoffen, dass Davos und die Leistungsträger im Tourismus verstehen, dass die Preisentwicklung im Griff behalten werden muss, wenn wir uns langfristig für Davos verpflichten wollen.» Sprich: Wenn sich die Davoser – und mit ihnen die Ferienwohnungsbesitzer – nicht mässigen, dann könnte dieser einträgliche freie Markt plötzlich verschwinden, weil das WEF wegzieht.

2 Franken Aufschlag auf die Tasse Kaffee

Davos sei eine Visitenkarte für die ganze Schweiz, unterstrich 2014 auch WEF-Gründer Klaus Schwab, und die hohen Preise ein Reputationsrisiko für das ganze Land: «An keinem Ort versammeln sich mehr wichtige Meinungsmacher als in Davos. Also ist es nicht nur im Interesse von Davos, sondern auch in dem der Schweiz, dass wir uns von der besten Seite zeigen.»

Ausnahmen für Einheimische

Zumindest für den Moment bleibt das WEF in Davos. Gestern Abend unterzeichneten Bund, Kanton, Davos und das WEF den neuen Vertrag für die Aufschlüsselung der millionenschweren Sicherheitskosten. Erst am Freitag will das WEF mitteilen, wie viel Geld künftig aus der Staatskasse kommt.

Männer mit Champagnergläsern
Legende: Hohe Preise während des WEF: Einige würden den Markt gern in die Schranken weisen. Keystone

Während sich draussen auf der Promenade Limousinen stauen, sitzen drinnen im Pub einige Einheimische beim Apéro. Höhere Preise? Nein, hier bleibe alles beim Alten, sagt Barfrau Carina. Wobei, räumt sie ein: Letztes Jahr habe sie in einem anderen Lokal den Hamburger während des WEF für 24 statt für 15 Franken verkauft. «Da muss ich leider ehrlich zugeben, dass wir mit den Preisen fürs Essen raufgegangen sind. Allerdings nur bei den WEF-Gästen.»

Bei den Einheimischen sei es zu Reklamationen gekommen, so dass man die Preise angepasst habe: «Die, die immer kommen, die hier wohnen, haben die alten Preise bezahlt.» Jenes Lokal habe allerdings bald darauf geschlossen.

Unanständig hohe Wohnungsmiete

«Der Markt soll spielen. Und die Nachfrage ist hoch», erklärt der Davoser Landamann Tarzisius Caviezel. «Aber es gibt auch Grenzen. Diese sind überschritten, wenn man unanständig hohe Preise verlangt, zum Beispiel das 30-, 40- oder sogar 50-fache der normalen Miete für eine Wohnung für eine Woche.» Doch was angemessen ist, bestimmt der Markt – und der zahlt viel.

Ist das die unsichtbare Hand des Marktes? FDP-Politiker Caviezel widerspricht. «Der Markt allein kann das nicht regeln. Wenn Sie nach Davos müssen, koste es was es wolle, dann müssen Sie das Angebot annehmen, das Ihnen dann noch zur Verfügung steht.» Kein Problem mit hohen Preisen hat das WEF selber.

Die Grenze ist überschritten, wenn man das 30-, 40- oder sogar 50-fache der normalen Miete für eine Wohnung für eine Woche verlangt.
Autor: Tarzisius CaviezelDavoser Landammann

Wer an den Kongress nach Davos möchte, zahlt für den viertägigen Anlass eine Teilnahmegebühr von 27'000 Franken. Und das ist noch nicht alles: Die jeweilige Firma muss einen Mitgliederbeitrag zahlen, was nochmals mit 60'000 Franken zu Buche schlägt – ein anständiger Preis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christof Huber (Christof Huber)
    Was sehr sehr störend ist, ist der Umstand, dass das Kongresszentrum selbst und die Gemeinde nicht Kostendeckend agiert. Das viele Geld, was über diese Spitzennachfrage privat abfliesst, geht an der Gemeinde vorbei. Während er mit dem Finger darauf zeigt und das Geldverdienen moralisch verachtet, verpasst Herr Caviezel die einmalige Chance und Pflicht, diese Geldflüsse für die Gemeinde Davos gewinnbringend zu lenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder. Hoffen wir doch, dass den Libertären der selbe Erfolg beschert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Wenn es das WEF fertig bringt, derart hohe Teilnahmegebühren und Mitgliederbeiträge einzukassieren, dann weil sie auch dank Davos ein Spitzenprodukt anbieten können. OK CHF 7.00 für eine "WEF-Kaffee" ist schon happig, aber CHF 87'000.-- für eine Einzelteilnahme!?! Ja wenn auf der WEF-Seite der Markt spielen soll, soll dies für den kleinen Händler in Davos doch auch möglich sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen