Zum Inhalt springen
Inhalt

WEF-Global Risks Report «Die Wirtschaft denkt nicht an die nächste Generation»

Wir wissen, was wir fürs Klima tun müssten, sagt Klimaforscher Reto Knutti. Doch Firmen setzten andere Prioritäten.

Legende: Video Klimawandel: Grösstes Risiko für die Welt abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Aus ECO vom 21.01.2019.

Das drängendste Problem unserer Zeit sei nicht die Wirtschaft, sondern die Umwelt, sagt WEF-Gründer Klaus Schwab. Zu diesem Schluss kommt auch der neueste Risiko-Report, Link öffnet in einem neuen Fenster des Weltwirtschaftsforums. Dafür hat das WEF 1000 Entscheidungsträger aus der Wirtschaft befragt. Die wahrscheinlichsten Risiken sind für sie:

  1. Extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen oder Stürme.
  2. Scheitern der Klimaschutz-Massnahmen.
  3. Naturkastastrophen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche.

Die Umwelt scheint in der Wirtschaftswelt anzukommen. Endlich – findet Klimaforscher Reto Knutti. Doch den Worten müssten Taten folgen.

Reto Knutti

Reto Knutti

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Er äussert sich regelmässig kritisch zu den Klima-Aktivitäten von Politik und Wirtschaft und fordert stärkere Bemühungen.

SRF: Herr Knutti, das WEF macht sich Sorgen um die Umwelt. Im Global Risks Report führen drei Umweltthemen die Liste der grössten Risiken nach Wahrscheinlichkeit an. Was sagen Sie als Klimaforscher dazu?

Reto Knutti: Der WEF-Report macht sehr klare Aussagen. Es sind die Aussagen, welche die Wissenschaft schon lange macht. Aber es ist wichtig, dass das auch von Stimmen der Politik und der Wirtschaft gesagt wird – und dass das Thema von diesen Kreisen auch ernst genommen wird.

Welchen Effekt kann das haben?

Man hat immer die Tendenz, auf die Leute zu hören, die man entweder besser kennt oder die einem gesellschaftlich oder persönlich näherstehen.

Wenn mir jemand etwas sagt, vor dem ich eine hohe Achtung habe oder der ähnliche Interessen hat wie ich, dann habe ich die Tendenz, dies mehr zu gewichten, als wenn das ein Fremder sagt.

Die Aussagen des WEF-Reports sind vorerst nur Worte. Macht die Wirtschaft auch genug für die Umwelt?

Die Wirtschaft macht das, was für sie finanziell attraktiv ist. Sie denkt sehr kurzfristig, sie maximiert den Profit, und das maximal auf die nächsten paar Jahre.

Es ist im Moment zu wenig attraktiv.

Aber sie denkt nicht an die nächste Generation. Das heisst, es braucht Rahmenbedingungen von der Politik, von der Gesellschaft, sodass auch das langfristige Denken in der Wirtschaft Einzug hält.

Was müsste konkret passieren?

Im Klima-Bereich ist es klar: Wir müssen weg von den fossilen Energieträgern, in der Mobilität, bei den Gebäuden, im Bereich der Industrie. Es muss überall ganz viel passieren. Wir müssen im Prinzip die ganze Energieversorgung revolutionieren, wir müssen sie auf den Kopf stellen.

Wir wissen, wie das geht, aber es ist im Moment noch zu wenig attraktiv. Und darum geht es zu wenig schnell.

Welche Rolle spielt die Landwirtschaft?

Die Landwirtschaft kann auch einen grossen Beitrag leisten. Es ist dort ein bisschen schwieriger: Wir müssen ja letztlich etwas essen, wir können nicht einfach sagen, wir produzieren nichts mehr. Aber wir könnten mit weniger Fleisch und weniger Milchprodukten viel erreichen. Es braucht eine andere Tierhaltung, etwa für den Methanausstoss der Kühe.

In diesen Bereichen machen wir grosse Fortschritte in der Forschung und in der Entwicklung, aber es braucht eine Gesellschaft, die bereit ist, umzudenken und anders zu konsumieren.

Sie geben mir das Stichwort: Der Konsument steht doch genauso in der Verantwortung.

Der Konsument hat viele Möglichkeiten, indem er entscheidet, was er kauft, ob er Fleisch kauft oder nicht, ob er regionale Produkte kauft, saisonale Produkte. Hier können wir viel beitragen.

Aber es ist wichtig, dass bekannt ist, was die Vor- und Nachteile sind, also dass der Konsument informiert ist, und dass er einen Anreiz hat, sei es finanziell oder anderer Art, sich umzuentscheiden.

Das Interview führte Andreas Kohli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Natürlich setzen die Firmen u wir alle andere Prioritäten - das hat mit dem Wirtschaftssystem zu tun - ich weiss nicht wieso das normale Volk u die Wissenschaftler das nicht verstehen ( wollen ).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Solange die Wirtschaft ihr heiliges Mantra vom 'steten Wachstum' predigt, kann sich nichts ändern. Dieses Turmbau-zu-Babel-Prinzip, die grosse Lüge, die lediglich schnelles Geld für wenige bedeutet, muss dringendst hinterfragt werden. Nachhaltigkeit und Ethik wären die Zauberworte... aber damit lässt halt sich keine Abzocke generieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Ein Teufelskreis in Abwärtsspirale, unbegreiflich, wieso ausser CHN, wohl kein anderes Land auf Erden um eine Reduktion der Bevölkerung bemüht ist. Denn wo Massen von Menschen, leidet nicht nur die Umwelt, bei Massen Fach-+ungelernten Arbeitskräften, hat die Wirtschaft die Wahl u.nicht umgekehrt. Sie kann sich die besten u.günstigsten holen, umgeht damit mühsame Nachwuchsförderung und generiert sich so inkl.Fam'nachzug gleichzeitig einen beachtlichen Konsumentenzuwachs, wächst weiter u.weiter...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen