Zum Inhalt springen

WEF-Studie Erneut Spitzenplatz für die Schweiz

Legende: Audio Schweiz erneut das wettbewerbsfähigste Land abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
0:56 min, aus HeuteMorgen vom 27.09.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz ist laut einer Studie des World Economic Forums (WEF) das wettbewerbfähigste Land der Welt.
  • Diesen Spitzenplatz belegt die Schweiz damit zum neunten Mal hintereinander.
  • Heute wird das WEF seine aktuelle Rangliste und Studie zur Wettbewerbsfähigkeit präsentieren.

Die Gründe für die Bestnoten sind gemäss der Studienautoren immer noch ein effizienter Arbeitsmarkt, hoch entwickelte Unternehmen, die unvergleichbare Innovationskraft von Schweizer Firmen und die Qualität der Hochschulforschung.

Das WEF hat zwölf verschiedene Bereiche bewertet – von den politischen Institutionen über die Infrastruktur bis hin zu den einzelnen Märkten. Und da erhält die Schweiz nicht nur gute Noten: Vor allem für ihre Agrarpolitik und für die komplizierten Prozesse bei der Unternehmensgründung gibt es Abzüge.

Klassenbeste vor den USA und Singapur

Alles in allem reicht es aber immer noch für eine -6 – und damit ist die Schweiz nach wie vor Klassenbeste vor den USA und Singapur. Danach folgen die Niederlande und Deutschland. Die einzige Änderung in den Top 5 betrifft die USA und Singapur, die den zweiten und dritten Platz tauschen.

Die Verfasser der Rangliste rufen Politiker und Wirtschaftsführer allerdings dazu auf, nicht einfach das Ranking des Landes anzuschauen, sondern die einzelnen Indikatoren der Bewertung zu analysieren.

Der Global Competitiveness Index des WEF erscheint jährlich. Er vergleicht 137 Länder weltweit.

Das sind die 10 wettbewerbsfähigsten Länder weltweit

Quelle: WEF
Rang (Vorjahr)
Land
1 (1)
Schweiz
2 (3)
USA
3 (2)
Singapur
4 (4)
Niederlande
5 (5)
Deutschland
6 (9)
Hong Kong
7 (6)
Schweden
8 (7)
Vereinigtes Königreich
9 (8)
Japan
10 (10)
Finnland

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Schweiz ist laut einer Studie des World Economic Forums (WEF) das wettbewerbfähigste Land der Welt. Das stinkt aber gewaltig nach Eigenlob ! Wo bleibt Oesterreich ? D nur 4. Platz ? USA 2. Platz ??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Und einen Spitzenrang haben wir sicher auch beim Motzen über unsere PolitikerInnen, die Sozialwerke und die vielen Ausländer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Aeschbacher (Aeschbi)
      Zurecht wie ich meine Herr Esslinger. Die PolitikerInnen setzen sich schon lange nicht mehr für das Volk ein, die direkte Demokratie verkommt zur Folklore, die Sozialwerke sind finanziell völlig überlastet und der Ausländeranteil ist schwindelerregend hoch. Aber diese Statistik bewirkt bei Leuten wie ihnen genau die richtige Wirkung: wir sind die Grössten, unser Wohlstand ist Gottgegeben, wir können der halben Welt helfen, die Sozialwerke verkraften alles. Im Eiltempo Richtung Abgrund.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Wolfisberg (Daniel Wolf)
      Lieber Aeschbi, dass sich unsere Politiker nicht für uns einsetzen sollen ist infam. Für wen oder was setzen sie sich sonst ein? Abgrund, Sozialwerke und Entwicklungshile kommen auf das Gleiche hinaus? Wünsche dir Zuversicht, alles andere tut noch mehr schmerzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Das ist natürlich ein schönes Ergebnis aus der systemischen Betrachtung heraus. Doch man sollte wirklich auch auf die operativen Ergebnisse schauen. Anzahl Hochschulabsolventen in der sich herausbildenden Wissensgesellschaft? Vernetztes Denken? 360 Grad Analysefähigkeiten? Allgemeinbildung? Robutstheit des "Arbeitnehmermaterials"? Ich weiss nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen