Zum Inhalt springen
Inhalt

Anlagen der Nationalbank Weg mit Kohle-, Erdöl- und Erdgasaktien?

Legende: Audio Allianz erinnert Nationalbank an Verantwortung fürs Klima abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
01:50 min, aus HeuteMorgen vom 20.04.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit ihren Anlagen in den USA sei die Nationalbank für einen Treibhausgas-Ausstoss verantwortlich, der so hoch sei wie jener der Schweiz. Diese Aktien solle sie abstossen.
  • Das fordert die Klima-Allianz, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie umfasst 73 Organisationen aus den Bereichen Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialpolitik, die sich für eine nachhaltige Klimapolitik einsetzen.
  • Die Allianz überreicht der Nationalbank heute einen offenen Brief. Er ist mitunterzeichnet von über 130 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Glaubensgemeinschaften.

Christian Lüthi, Geschäftsführer der Klima-Allianz, bringt es auf den Punkt: «Wir verlangen, dass die SNB nicht mehr in Unternehmen investiert, welche grosse Reserven an Kohle, Erdöl oder Erdgas halten.» Rund 60 Milliarden Dollar hat die Nationalbank laut einer Studie in US-Unternehmen investiert.

Rund zehn Prozent davon in Firmen aus der fossilen Industrie. Allein durch ihre US-Aktien verantworte die Nationalbank einen Treibhausgasausstoss, der ungefähr gleich gross sei wie derjenige der Schweiz. Diese Titel müsse die SNB deshalb verkaufen, so Lüthi.

Strategie darf keine Schäden verursachen

Die SNB nimmt nur schriftlich dazu Stellung: Sie investiere index-basiert, das heisst, sie bildet in ihrem Portfolio den Gesamtmarkt anteilsmässig ab. Lüthi betont hingegen: «Die Anlagestrategie verlangt, dass die SNB nicht in Unternehmen investiert, welche gravierende, systematische Umweltschäden verursachen.»

Die Wissenschaft sei sich einig, dass die fossile Industrie genau solche Schäden verursache. Das sei eine Interpretation, die die Nationalbank nicht teile, hält die SNB entgegen. An ihrer Generalversammlung kommende Woche wird die Nationalbank gegenüber ihren Aktionären wohl ausführlicher Stellung nehmen müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Weg mit Kohle-, Erdöl- und Erdgasaktien? Und was bleibt hernach zB. auch auf dem Küchentisch übrig, so man generell darauf verzichten muss? Wie sollen 7-8 Mia Menschen auf der Welt überhaupt dann noch ausreichend ernährt werden können? Diese 130 Persönlichkeiten haben offenbar jeden Bezug zur Realität verloren. Und solche Leute mit Realitätsverlust bestimmen dann auch noch wesentlich Oeko-Vorlagen wie die Energiestrategie 2050!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    Na toll, nun wollen sich die grünen auch noch in die SNB Angelegenheiten reinmischen. Für mich ein NO GO. Die SNB darf nicht noch mehr verpolitisiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffaele Slaviero (Salvatore)
    Erneuerbare Energien sind die Zukunft. Fossile ganz und gar nicht. Wer würde nun wo investieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Ich gönne Ihnen diese Zukunft ja von ganzem Herzen, Herr Raffaele Slaviero (Salvatore), aus Landschlacht. Nur Sie werden wohl gar nicht so recht glücklich mit dieser Zukunft. Aber verdient haben Sie es allemal und müssen wohl alsbald dennoch damit leben lernen. Das ist dann schon ein wenig schwieriger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen