Zum Inhalt springen

Header

Ladenaufnahme «Forever 21».
Legende: «Forever 21» steht jetzt unter Gläubigerschutz. Ob der Kleiderhändler weitermachen kann, ist offen. Reuters
Inhalt

Weitere Modekette bankrott «Forever 21» beantragt Gläubigerschutz

  • Die amerikanische Kleiderkette «Forever 21» hat Konkurs angemeldet.
  • Betroffen sind mehr als 800 Filialen in 57 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich oder Italien.
  • In der Schweiz war «Forever 21» nicht aktiv.

Das Fast-Fashion-Label «Forever 21» wurde 1984 gegründet und verkauft Kleider und Accessoires vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Schuldenberg von geschätzten zehn Milliarden Dollar lastet auf dem Kleiderverkäufer. Er hat deshalb Gläubigerschutz gemäss Chapter 11 nach US-Recht beantragt. Damit ist «Forever 21» vorerst vor den Gläubigern geschützt.

Verkleinern und weiter geschäften?

Die Firma hat nun die Möglichkeit Lösungen für ihre Probleme zu suchen. Offenbar plant sie, in reduziertem Umfang weiter zu geschäften. Von den über 800 Filialen sollen aber mindestens deren 180 geschlossen werden. Man wolle sich insbesondere aus Asien und Europa zurückziehen und auf die USA und Lateinamerika konzentrieren, hiess es.

Ganze Kleiderbranche hat Probleme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den letzten Monaten ist die ganze Billigkleider-Branche ins Rutschen geraten. So mussten allein in den USA in diesem Jahr bereits 5000 Filialen und Verkaufsläden schliessen – gegenüber rund 2500 im letzten Jahr.

Laut Angaben von «Forever 21» ist der Onlinehandel an dem Konkurs schuld. Tatsächlich hätten in den letzten Monaten auch andere, ähnliche Modeketten wie Diesel USA oder Burns New York mit der gleichen Begründung Gläubigerschutz beantragt, sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann.

Nicht nur Onlinehandel macht Probleme

«Es ist unübersehbar, wie dominant die Online-Kleidershops geworden sind», so Ammann weiter. Allerdings seien die Billigkleider-Ketten während der Wirtschaftskrise im Nachgang der Finanzkrise auch übermässig gewachsen – weshalb jetzt ein Überangebot bestehe und die Ketten in Probleme gerieten.

Hinzu kommt: «Es gibt eine Bewegung der jüngeren Kundschaft, die nicht mehr einfach das Billigste will, sondern auch auf Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen achtet», weiss Ammann. Andere würden ihre Kleider vermehrt in Secondhand-Läden kaufen. Auch dies nage am Erfolg der Billigketten wie «Forever 21».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.