Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weiterer Rückschlag Diesel-Skandal kostet Daimler zusätzliche Milliarden

  • Für den Autobauer Daimler fallen im Rahmen der Dieselaffäre zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe an.
  • Investoren reagieren mit Unsicherheit auf die Kommunikation. An der Börse sorgt die Bilanz für Kursverluste.
  • Zusatzkosten führen zu Sparmassnahmen und grossem Stellenabbau.
Video
Aus dem Archiv: Daimler streicht über 10'000 Stellen
Aus SRF Börse vom 29.11.2019.
abspielen

Daimler wird für den Diesel-Skandal bedeutend höhere Kosten aufwenden müssen, als bisher geplant. Der Automobilkonzern beziffert die zusätzlichen Auslagen mit 1,1 bis 1,5 Milliarden Euro. Nach den Rückstellungen von rund 1,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr jetzt also ein weiterer Rückschlag.

In einer Mitteilung erwähnte Daimler, es handle sich um «voraussichtliche zusätzliche Aufwendungen für laufende behördliche und gerichtliche Verfahren und Massnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten».

Gewinn erneut gesunken

In einer vorläufigen Bilanz veröffentlicht der Automobilbauer für 2019 ein operatives Ergebnis von 5,6 Milliarden Euro. Dies würde im Vergleich zum Vorjahr eine Gewinnreduktion von knapp 5.5 Milliarden Euro bedeuten, nachdem das Unternehmen bereits 2018 einen Gewinnrückgang verkraften musste.

In diesem Ergebnis werden die zusätzlichen Diesel-Kosten noch nicht berücksichtigt. Vor allem betroffen seien die Geschäftsfelder Cars und Vans, hiess es in der Mitteilung.

Konzern verordnet Sparprogramm

Einen weiteren grossen Posten in der Konzernbilanz belegen die Produktion der Elektroautos und die Entwicklung des automatisierten Fahrens. Diese hohen Zusatzkosten veranlassten Vorstandschef Ola Källenius diverse Sparmassnahmen durchzuführen.

Wir werden die Massnahmen so sozialverträglich wie möglich gestalten.
Autor: Wilfried PorthPersonalvorstand Daimler

So sollen konzernweit rund 1,4 Milliarden Euro Personalkosten bis Ende 2022 eingespart werden und dafür mindestens 10'000 Stellen gestrichen werden, wie der Autobauer Ende November des vergangenen Jahres kommunizierte. «Wir werden die Massnahmen so sozialverträglich wie möglich gestalten», betonte Personalvorstand Wilfried Porth dazumal.

Kursverlust an der Börse

Die Aktie verlor zwischenzeitlich bis zu 2,2 Prozent an der Deutschen Börse. Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel kommentierte, dass die Eckdaten der Stuttgarter eigentlich noch schlechter ausgefallen seien als befürchtet. Es könnten nun auch Bedenken hinsichtlich der Dividendenausschüttung aufkommen. Diese ist bereits 2018 von 3,65 Euro pro Aktie auf 3,25 Euro pro Aktie geschrumpft.

Die komplette Bilanz legt Daimler am 11. Februar vor.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen