Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wenig Strom wegen Klimapolitik Apple-Zulieferer in China stellen Produktion ein

  • Mehrere Zulieferer von Apple und Tesla haben Teile ihrer Produktion in China eingestellt.
  • Als Grund nannten sie von der Regierung vorgenommene Einschränkungen bei der Energieversorgung.
  • China will mit dem gesenkten Stromverbrauch seine Klimaziele erreichen.
Audio
Aus dem Archiv: Chinas Klimapolitik: Co2-neutral bis 2060?
02:57 min, aus Rendez-vous vom 05.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.

Der Apple-Zulieferer Unimicron Technology Corp erklärte am Sonntag, in drei seiner Betriebe in China bis Donnerstag die Bänder still stehen zu lassen. Die Auswirkungen seien begrenzt, da die Produktion in anderen Fabriken hochgefahren werde.

Die Zwangspausen bei Zulieferfirmen treffen die Auto- und Elektronikkonzerne jedoch zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Weltweit herrscht seit Monaten eine massive Materialknappheit, besonders elektronische Bauteile sind betroffen.

Sparen mit der Brechstange

Der Konzern Concraft Holding, der unter anderem Teile für iPhone-Kopfhörer herstellt, produziert bis Donnerstag nichts mehr und greift auf Teile aus seinem Lager zurück, um die Nachfrage zu bedienen. Die Foxconn-Gesellschaft Eson Precision Engineering legt ihre Bänder bis Freitag still, wie die Tageszeitung «Nikkei» berichtete.

Die Zentralregierung in Peking will den Stromverbrauch in der Volksrepublik in diesem Jahr um drei Prozent reduzieren, um seine Klimaziele zu erreichen. Die Provinzregierungen hatten die Vorgaben für Stromverbrauch zuletzt nochmals verschärft. In manchen Provinzen dürfen die Einwohner keine Wasserkocher oder Mikrowellen benutzen, Einkaufszentren müssen früher schliessen.

Warum es in Chinas Stromversorgung hakt

Box aufklappen Box zuklappen

China hat weltweit den grössten Ausstoss von Kohlendioxid. Der globale Kampf gegen den Klimawandel hängt darum massgeblich von den Massnahmen des Landes ab.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte Ende 2020 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen zum Klimawandel verkündet, dass das Land seine Kohlendioxidemissionen pro Einheit des Bruttoinlandsprodukts bis 2030 um mehr als 65 Prozent gegenüber dem Niveau von 2005 senken werde. Nach Angaben der Planungsbehörde «NDRC» haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nur zehn von 30 Regionen auf dem chinesischen Festland ihre Energieeinsparziele erreicht. Dafür kündigte die Behörde Mitte September harte Strafen an.

Den Klimazielen steht eine wachsende industrielle Nachfrage gegenüber. So war die gesamte Stromerzeugung bis August tatsächlich um rund zehn Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Eine weitere Hürde für Peking ist die Kohleknappheit. Wegen eines Handelsstreits mit Australien sind die Lieferungen nach China stark eingeschränkt.

 

SRF 4 News, 27.09.2021, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Die Menschen wollten einen Turm zum Himmel bauen. wisst Ihr noch ? der Turm zu Babylon. Was geschah mit dem Turm?????
    1. Antwort von Daniela de Maddalena  (Daniela)
      Nicht Babel???
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Immer grösser, immer mehr, immer reicher, das ist der Mensch.
    Vielleicht etwas mehr Zufriedenheit mit etwas weniger.
  • Kommentar von André Lüscher  (Damper)
    Glaubt doch nicht jeden Bockmist, der da erzählt wird. Die Einstellung der Lieferungen ist wegen dem Mangel an el. Bauteilen (Chips etc.) und sicher nicht, weil China plötzlich das Klima schützen will.
    1. Antwort von Armin Schweigler  (Armin)
      Unterstützung der eigenen Elektro Fahrzeuge Industrie (Ca 30 Firmen) und der eigenen Handy Industrie. China sitzt am längeren Hebel und spielt das aus. Abhängigkeit von Halbleitern usw. kommt noch dazu. China hat begonnen den Druck zu erhöhen andere Länder der Billigproduktion werden Folgen. Die 3. Welt wird uns am ausgestreckten Arm verhungern lassen den Tackt angeben wenn sich nichts verändert.
    2. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Lüscher: China hat in Paris nicht nur versprochen, nicht nur nichts gegen CO2 zu machen die nächsten 15 Jahre Emissionen weiter hochzufahren, auch sagten sie, sich zu bemühen, doch was in Effizienz zu machen. Das tun sie wohl jetzt, sparen Strom zu gunsten für sie lukrativeren und wichtigeren Zweige.