Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Weniger Neuwagen in Russland und Argentinien

Der weltweite Automarkt wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres weniger stark wachsen. In Russland und Argentinien werden die Verkaufszahlen der Autoindustrie laut einer deutschen Studie sogar regelrecht einbrechen.

Die Universität Duisburg-Essen prognostiziert in einer Studie, dass die Autoverkäufe im zweiten Halbjahr 2014 nur noch um ein Prozent zulegen werden. Im ersten Halbjahr war der Markt noch um fünf Prozent gewachsen. Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer geht davon aus, dass in ganz bestimmten Ländern weniger Autos verkauft werden.

«Der Markt in Russland bricht mit der Ukraine-Krise wirklich stark ein», erklärt der Professor. Das wirke sich auch auf Westeuropa aus. Auf der anderen Seite gingen auch in Südamerika die Verkaufszahlen zurück. «In Brasilien tut sich der Automarkt sehr schwer. Und natürlich auch im Land mit dem Staatsbankrott: in Argentinien.»

Weniger Gewinn mit Autoverkäufen in China

Jedes vierte Auto wird derzeit in China verkauft. Das hält Dudenhöffer für riskant: «China ist nicht berechenbar wie die Schweiz oder Amerika, sondern durch die politischen Einflussnahmen, denen man dort ausgesetzt ist, sehr unberechenbar.» China sei der wichtigste Markt. Aber als Autobauer müsse man sich absichern, rät er.

Die Folge der rückläufigen Absätze: «Die Gewinne der Autobauer werden im zweiten Halbjahr deutlich langsamer steigen.» Ausserdem müsse damit gerechnet werden, dass in China die Preise für Neuwagen sinken werden – nachdem man sich dort jahrelang «goldene Nasen» habe verdienen können, wie Dudenhöffer erklärt.

Zu der geringeren Anzahl verkaufter Autos komme also noch der Preisdruck hinzu: «Das tut bei den Margen weh», so der Ökonom und Branchenkenner.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Specker , Zürich
    Für einen Branchenkenner ist das Beispiel von Porsche aber so ein Fettnäpfchen. Wählt er genau den Autobauer, der notgedrungen von VW aufgekauft werden musste um nicht Insolvenz anmelden zu müssen. Es tut mir leid aber mit dieser Aussage hat Dudenhöffer sämtliche Glaubwürdigkeit schnell wieder verspielt gehabt. Als Nicht-Branchenkenner, würde ich behaupten dass es genau diese Konzentrierung in wenige grosse Hersteller geben wird für den Breitenmarkt. Aber mit kleinen Spezialisten.
    1. Antwort von kari huber , surin
      Das stimmt so einfach nicht. Porsche war vor den Übernahmekämpfen hoch profitabel und extrem erfolgreich im Markt. So erfolgreich, dass Porsche versuchte, VW zu übernehmen.Zu diesem Zweck haben sie sich total überschuldet, was dann schliesslich dazu führte, dass die Übernahme den umgekehrten Weg ging.