Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Versagen der Analysten abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.12.2018.
Inhalt

Wenn Analysten irren Starke Verluste statt satte Gewinne

Das Börsenjahr 2018 war schlechter als erwartet. Warum frohlockten die Ökonomen? Und: Sind Prognosen überhaupt möglich?

Bei den Prognosen für 2018 waren sich praktisch alle Analysten einig: Satte Gewinne und gute Konjunktur würden die Aktienmärkte beflügeln.

Auch Renato Flückiger von der Valiant Bank war optimistisch. Er schrieb im Februar auf Bilanz Online: «Bei gleichzeitig steigenden Gewinnerwartungen (...) dürften sich die Mittelzuflüsse wieder verstärken. Deshalb traue ich dem SMI in zwölf Monaten einen Anstieg von bis zu 10 Prozent zu. Das würde einem Stand von etwa 9700 Punkten entsprechen.» Doch der SMI stieg nicht – er fiel auf 8195 Punkte.

Legende: Video Flückiger: «Damit muss man rechnen, wenn man sich aus dem Fenster lehnt.» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.12.2018.

Heute sagt Flückiger: «Damit muss man rechnen, wenn man sich so aus dem Fenster lehnt und eine solche Prognose abgibt.» Wichtig sei, dass man während des Jahres – wenn man sehe, dass sich die Prognose verändert – agiere und die Anlagepolitik danach ausrichte.

Legende: Video Kalt: «Die geopolitischen Risiken sind schwer abschätzbar.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.12.2018.

Flückiger ist nicht allein. Praktisch alle Marktbeobachter haben sich Anfang Jahr verschätzt. Der Hauptgrund liege in den politischen Verwerfungen, diese seien nicht vorhersehbar gewesen, sagt Daniel Kalt, Chefökonom bei der UBS. «Es sind vor allem die geopolitischen Risiken, die man nur sehr schwer voraussehen kann.» Relativ gut abschätzen könne man hingegen die Weltwirtschaft und Gewinnentwicklungen von Unternehmen.

Geopolitisch ein turbulentes Jahr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ende Januar griff die Sorge um sich, in den USA könnte die Notenbank den Leitzins schneller erhöhen, als bisher angenommen. Auch an anderen Börsen führte das zu tiefroten Kursen.

Im März traten die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium in Kraft – der Handelskonflikt zwischen den USA und China verschärfte sich im Laufe des Jahres weiter. Das liess die Börsen aber vorerst noch kalt.

Im Juni übernahm in Italien eine EU-kritische Regierung das Ruder, die im Haushaltsstreit auf Konfrontationskurs mit der Europäischen Union ging. Gleichzeitig begann der Wirtschaftsmotor der EU zu stottern – und der Brexit wurde zum drängenden Thema.

Im Oktober führten schliesslich all diese Unsicherheiten zu einem Kursrutsch – nicht nur an der Schweizer Börse, sondern an den Börsen weltweit.

Alles Ausreden?

Dass geopolitische Spannungen nicht voraussehbar seien, sei eine Ausrede, sagt Adriel Jost, Chefökonom vom Beratungsunternehmen Wellershoff und Partners. Politische Ereignisse seien nie vorhersehbar.

Legende: Video Jost: «Man sollte auf solche Prognosen verzichten.» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.12.2018.

«Wer kann schon sagen, wo ein Aktienindex am 31. 12. 2018 steht. Das ist schlicht unmöglich.» Das sage nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern zeigten auch wissenschaftliche Untersuchungen. «Deshalb soll man ganz auf solche Prognosen verzichten», so Adriel Jost.

Entscheidungsgrundlagen für die Anleger

In der Zürcher Kantonalbank kann man die Kritik nachvollziehen. Aber: Marktprognosen seien wichtige Pfeiler für Anleger, sagt Chefanalyst Manuel Ferreira.

Legende: Video Ferreira: «Man investiert in Erwartungen.» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.12.2018.

Es seien Annahmen in der Unsicherheit, Entscheidungsgrundlagen. Diese könnten durchaus auch mal falsch sein. «Sehr häufig hat man Punktprognosen im Kopf. Viel entscheidender ist aber, ob man die Stossrichtung der konjunkturellen und wirtschaftlichen Entwicklung voraussieht.» Das sei deshalb wichtig, weil man in Erwartungen investiere. «Und für das braucht es Annahmen in die Zukunft», so Ferreira.

Nach dem harten Dämpfer in diesem Jahr sind die Marktbeobachter fürs 2019 immer noch optimistisch, allerdings verhalten. Denn auf lange Sicht würden Aktien immer gewinnen, heisst es.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Wer sich die Charts der letzten 20 Jahre anschaut kann doch heute nicht optimistisch sein. Man soll eben selbst die Informationen sammeln, die amrikanischen und eorpaeischen Charts ansehen, die asiatischen neben den westlichen Wirtschafts- und Politikentwicklungen studieren. Es ist sicher nicht einfach aber die Welt wie wir sie gekannt haben vor 1980, die existiert nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann (Crocc)
    Die Börse ist für langfristige Anleger und Investoren eine gewinnbringende Geldanlage, allerdings auch mit Verlusten etwa alle 4-6 Jahre. Zum Casino wird das nur durch kurzfristigen Handel, Prognosen und Informationsflut. Wer bessere Anlagemöglichkeiten kennt, soll sie nutzen und uns berichten. Aber bitte nicht das Kantonalbank-Sparbüchlein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacopo Contin (Spitfire)
    Ein kleiner Gangster überfällt eine Bank. Ein grosser Gangster gründet eine Bank. (Bertold Brecht)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen