Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie kann wegwerfen günstiger sein als neu kaufen?
Aus SRF 4 News aktuell vom 30.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Wenn vernichten billiger ist Onlinehandel: «Drei Prozent der Retouren werden vernichtet»

Sebastian Heselhaus erklärt, warum es oft günstiger ist, eine retournierte Ware zu vernichten, als sie weiterzuverkaufen.

In Deutschland und in Frankreich gibt es Gesetze, die die Vernichtung neuer Waren im Onlinehandel verbieten wollen. Allerdings wird trotzdem noch viel Ware vernichtet. Eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ist das nicht, wie Experte Heselhaus bestätigt.

Sebastian Heselhaus

Sebastian Heselhaus

Rechtsprofessor und Experte für Kreislaufwirtschaft an der Universität Luzern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Prof. Dr. iur. Sebastian Heselhaus ist Ordinarius für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht und Rechtsvergleichung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern.

SRF News: Warum reichen Gesetze, die Verschwendung im Onlinehandel minimieren sollen, nicht aus?

Sebastian Heselhaus: Der Onlinehändler Amazon ist in die Schlagzeilen geraten, weil verdeckte Ermittlungen ans Licht brachten, dass mehr Ware vernichtet wird, als offiziell gesagt wird. Offizielle Daten gehen von rund drei Prozent der Retourwaren aus, die vernichtet werden. Die Begründung von Amazon und anderen ist die wirtschaftliche Logik.

Vernichtet wird nur das, was man nicht mehr wirtschaftlich verwerten kann, was man nicht mehr als Retourware mit einem Rabatt verkaufen kann oder nicht über koordinierte Händlern weitergeben kann oder auch als Restposten nicht mehr loswird.

Es ergibt aus wirtschaftlicher Perspektive Sinn, Waren zu vernichten? Können Sie das erklären?

Der Mensch als vernünftiges Wesen kann sagen, dass es unvernünftig ist, Waren zu vernichten, die man noch gebrauchen kann und für die man Ressourcen eingesetzt hat. Das ist unmittelbar einleuchtend, wenn wir das Ganze im weltweiten Massstab und mit der Ressourcenverschwendung betrachten.

Für den Einzelunternehmer kann es aber sein, dass die Kosten an Arbeitszeit, die er bei uns in der Schweiz oder in Deutschland aufwenden muss, um ein Produkt, das retourniert wird, neu zu reinigen, zu kontrollieren und wieder neu zu verpacken, bei unserem Lohnniveau teurer ist als das ganze Produkt wieder neu aus dem Herstellungsland zu bekommen.

Frankreich versucht nun gegen diese Geschäftspraktiken der Onlinehändler vorzugehen. Was wurde beschlossen?

In Frankreich hat man ein Verbot eingeführt, neuwertige Non-Food-Produkte zu vernichten. Es ist mit Sanktionen verbunden, dass man im Einzelfall bis zu 3000 Euro zahlen muss, als juristische Person bis zu 15'000 Euro. Für die Händler will man das Problem so lösen, dass man das Vernichtungsverbot an ein Andienungsgebot koppelt.

Andienung ist eine juristische Ausdrucksweise dafür, dass man das Produkt, das jetzt minderwertig ist, noch einmal einem anderen zu einem günstigeren Preis anbietet und eventuell auch für Hilfsbedürftige spendet. Das ist die französische Vorgabe. Die gewieften Juristen weisen aber darauf hin, dass der Dreh und Angelpunkt sein wird, was ein ist neuwertiges Non-Food-Produkt ist.

Wie ist es in Deutschland geregelt?

In Deutschland hat man im Kreislaufwirtschaftsgesetz zwei Paragrafen eingefügt, nach denen die Hersteller und der Käufer eine Obhutpflicht für Waren, die zurückkommen, hat. Obhutspflicht bedeutet, dass ich mich um die Ware kümmern muss. Im Grunde ist es wie in Frankreich, man sollte es jemand anderem günstiger oder zum Weiterverkauf anbieten oder als Spende weitergeben, aber möglichst eben nicht vernichten. Das Problem in Deutschland ist der Gesetzgeber: Das Parlament hat zwar dieses Gesetz gemacht, aber die Details nicht geregelt. Das sollte die Regierung machen. Und es sind zwei Jahre vergangen, und Deutschland hat eine Regelung, die auf dem Papier besteht, aber in der Praxis noch nicht umgesetzt werden kann.

Wie sieht es in der Schweiz aus?

In der Schweiz haben wir noch keine solche Regelung

Das Gespräch führte Adam Fehr.

SRF 4 News, 28.05.2021, 09:49 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Die Geschäftspolitik von gratis retournieren ist kundenfreundlich, doch schädlich für das Klima. Es motiviert die Kunden aufs Geratewohl zu bestellen und die dann folgenden Rücksendungen belasten das Klima. Wenn der Kunde das Porto der Rücksendung bezahlen müsste, dürfte dies eine Minderung der Rücksendungen bewirken, also positiv fürs Klima. Der Ball liegt bei der Politik.
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Ich kaufe online ein, wenn das Produkt im Geschäft nicht verfügbar ist. Oder deutlich steht: Nur online erhältlich. Wenn ich Kleidung zurücksende, passt sie einfach nicht. Und diese wird sicher nicht entsorgt. Dafür ist sie zu teuer. Online gibt es einfach mehr Auswahl. Bei meinen Online Einkäufen muss ich die Retouren selber bezahlen. Wenn ich getragene Kleidung zur Spende gebe, ist sie nachher in einem Caritas Laden und wird teuer verkauft. Das ist auch nicht schön.
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    soviel zum Thema Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.
    Betrifft die meisten in westlichen Ländern, wenn man sieht, was alles weggeworfen wird, was andere brauchen könnten.