Zum Inhalt springen

Header

Kevin Fletcher spricht
Legende: Kevin Fletcher vom IWF: «Den Kauf von Anlagen in Fremdwährungen erwägen.» Keystone
Inhalt

Wirtschaft Wertpapier-Käufe: Eine heikle Empfehlung für die SNB

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) soll Wertpapiere aufkaufen, um den Franken zu schwächen. Zu einem solchen «Quantitative Easing» rät der Internationale Währungsfonds den Schweizern. Ist das eine Option? Und was wären die Konsequenzen?

Den Euro-Mindestkurs hat die Schweizerische Nationalbank aufgehoben. Stattdessen will sie mit Negativzinsen Anleger vom Franken fernhalten, damit dieser nicht noch stärker wird.

IWF schlägt weitere Fremdwährungs-Anlagen vor

Der Internationale Währungsfonds IWF steht hinter dieser Massnahme. Negativzinsen seien hilfreich, um den Druck vom Franken zu nehmen. Aber: Negativzinsen allein genügten nicht, sagt Kevin Fletcher, der beim IWF für die Schweiz zuständig ist.

Er möchte, dass die SNB die Geldpolitik weiter lockert. Und schlägt vor, dass sie ausländische Wertpapiere aufkauft, vor allem Obligationen: «Unsere Empfehlung für eine weitere Lockerung ist, den Kauf von Anlagen in Fremdwährungen zu erwägen.»

Zum Volumen eines solchen Programms will sich Fletcher nicht äussern. Seiner Ansicht nacht müsste die SNB aber im Voraus bekannt geben, wieviel Geld sie jeden Monat ausgeben wolle – damit sich die Finanzmärkte darauf einstellen könnten. So wie die Europäische Zentralbank EZB, die derzeit Monat für Monat Staatstitel im Wert von 60 Milliarden Euro kauft.

Thomas Moser spricht
Legende: Für Thomas Moser von der SNB bestehen viele Möglichkeiten: «Je nach Situation werden wir entsprechend aktiv werden.» Keystone

Kein Neuland für die Schweiz

Was für die Schweiz nach Neuland klingt, um den Franken zu schwächen, ist es aber nicht. Neu wäre lediglich, dass die SNB den Betrag nennt, den sie für Wertpapierkäufe ausgeben will – ohne zu wissen, wie der Frankenkurs darauf reagiert.

Unter dem Regime des Euro-Mindestkurses ist die SNB umgekehrt vorgegangen: Sie hat Wertpapiere gekauft, um den Mindestkurs zu garantieren – ohne aber zu wissen, wieviel Geld sie dafür aufwenden muss. Was ist sinnvoller? Thomas Moser, stellvertretendes Mitglied des Nationalbank-Direktoriums, will sich nicht festlegen: «Für uns bestehen alle diese Möglichkeiten. Je nach Situation werden wir entsprechend dann aktiv werden.»

In einem Punkt unterscheiden sich die beiden Varianten nicht: Um den Franken spürbar zu schwächen, müsste die SNB wohl mit riesigen Summen auf dem Devisenmarkt intervenieren. Die Folge: Ihre Bilanz würde wegen der Wertpapierkäufe weiter aufgebläht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Beerli , Zürich
    Der Internationale Währungsfonds will die Souveränität der Nationalstaaten weltweit durch ein neutrales Gremium von Fachleuten ersetzen. Die Weltregierung soll in der Lage sein, Nationalstaaten vorzuschreiben, welche Finanzpolitik sie zu machen haben. Über eine solche „Regierung“ würden die Finanz-Eliten direkten Zugriff auf die Spar-Guthaben und Vermögen der Bürger erhalten.
  • Kommentar von S. Beerli , Zürich
    4.) “ Die „Wegweiser“ des IWF wären nichts anderes als ein „Welt-Gesetz“, welches nicht mehr für die Bürger direkt, sondern für die Politiker verbindlich wäre: Sie müssten die jeweilige Politik nicht mehr an den Interessen ihrer Wähler, sondern für die globalen Finanzeliten ausrichten.
  • Kommentar von S. Beerli , Zürich
    3 ) Die vorgeschlagenen Wegweiser sollen Staaten zwingen, „einer Politik abzuschwören, die starke negative Auswirkungen“ auf das übergeordnete Interesse haben – „auch wenn die betreffende Nation dafür einen Preis zu bezahlen hätte.