Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gute Lohnaussichten dank wirtschaftlich guter Lage abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 01.07.2019.
Inhalt

Wie heiss wird der Lohnherbst? Gute Chancen auf mehr Lohn in der Industrie

Die Löhne dürften 2019 vor allem im Industriesektor auf breiter Front steigen. Zäher wird es in den Tieflohnbranchen.

Die Arbeitslosigkeit ist tief und viele Unternehmen haben schon länger volle Auftragsbücher. Die Wirtschaft im umliegenden Europa läuft gut für das Exportland Schweiz. Trotzdem stiegen die Löhne für viele nicht oder nur leicht, während der Alltag teurer wurde und der reale Lohn gar schrumpfte.

Für Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik beim Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse, sind die Schuldigen rasch gefunden – die Arbeitgeber: «Sie sagen, es sei kein Geld vorhanden und treten unter Verweis auf die wirtschaftlich angespannte Lage und die Rahmenbedingungen auf die Lohnbremse.»

Der Frankenschock von 2015

Dieser Aussage widersprechen die Arbeitgeber nicht. Die Schuldigen seien sie allerdings nicht, wehrt sich Simon Wey, Chefökonom beim Arbeitgeberverband. Er erinnert an die schlagartige Aufwertung des Schweizer Frankens im Jahr 2015: «Während des Frankenschocks gingen die Margen aufgrund nicht angepasster Preise zurück. Dies führte zu einem Investitionsrückstau. Es muss zuerst wieder investiert werden», so Wey. Das geschehe jetzt in vielen exportorientierten Unternehmen.

Aber selbst in Branchen, die händeringend nach Spezialisten suchen – nach Ingenieuren oder Informatikern -, sind die Löhne nicht merklich gestiegen. Die Erklärung hierfür liegt bei der Personenfreizügigkeit mit der EU, die seit 2002 in der Schweiz gilt.

Seco: PFZ hat exzessive Lohnentwicklung gedämpft

Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft, hat heute die neusten Erkenntnisse vorgestellt: «Ein Schweizer Unternehmen kann zurzeit aus einem Arbeitsmarkt mit über 300 Millionen Erwerbstätigen rekrutieren. Das hat tatsächlich vielleicht exzessive Lohnanstiege gedämpft.»

Aber dadurch ist laut Zürcher die Lohnentwicklung auch stärker der Produktivitätsentwicklung gefolgt, was vorher gelegentlich nicht der Fall gewesen sei. Heute sei das anders und insgesamt besser für die Schweizer Wirtschaft, so Zürcher.

Gute Zeichen für Industrie auf breiter Front

Jetzt allerdings gibt es starke Anzeichen, dass der Wind dreht. Die Arbeitgeber signalisieren, dass sich die wirtschaftlich gute Lage positiv auf die Löhne auswirke. «Es wird dieses Jahr sicher mehr Branchen geben, die den Schock überwunden haben und wieder stärker auch die Arbeitnehmenden mit höheren Löhnen am Erfolg partizipieren zu lassen», so Wey.

Es wird dieses Jahr sicher mehr Branchen geben, die den Schock überwunden haben.
Autor: Simon WeyChefökonom, Schweizerischer Arbeitgeberverband

Profitieren können laut Wey voraussichtlich neben den Finanzdienstleistern und Pharmaunternehmen auch die Angestellten der Industrie: «Wohl eher weniger gut wird es in der Gastronomie und im Handel gehen, der wegen der Online-Angebote unter Druck gerät.»

SGB: Auch Tieflohnbranchen brauchen mehr

Das Bekenntnis der Arbeitgeber zu höheren Löhnen sei grundsätzlich gut, wenn auch ein längst fälliger Schritt, meint Daniel Lampart, Chefökonom beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB).

Kein Wunder geht es bei stagnierenden Löhnen dem Detailhandel schlechter.
Autor: Daniel LampartChefökonom, Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Aus seiner Sicht sollten zwingend auch die Angestellten in Tieflohnbranchen mehr erhalten. «Dienstleistungsbranchen mit tieferen Löhnen sind stark auf die Kaufkraft der Bevölkerung angewiesen. «Kein Wunder geht es bei stagnierenden Löhnen dem Detailhandel schlechter und die Coiffeure machen weniger Umsatz.» Mit welchen Forderungen die Gewerkschaften in die Lohnverhandlungen steigen, zeigt sich nach den Sommerferien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Heute lohnt sich, wie man sieht, ein Ingenieur- oder Informatik-Studium kaum noch. Der Lohn ist zwar ein bisschen (aber eben nicht mehr viel) höher, aber dafür muss man ja auch ein paar Jahre fürs Studium aufwenden und hat bei der Arbeit mehr Stress. Schlaue Füchse streben heutzutage eine Stelle mit Gesamtarbeitsvertrag / Lohnschutz an, d.h. sie machen eine Lehre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Ja wenn man den Lohn als einziges sieht als Ansporn in einen dementsprechenden Beruf einzusteigen, dann tut er mir derjenige als Mensch leid, nicht wegen diesen Lebenssituation. Ich hatte nie einen großen Lohn, doch hat ich Spass und sehr viel Freude an meinem Beruf. Man kann sich auch als Sklave des Geldes unterordnen. Auch hier kann manchmal weniger mehr sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Egger  (Martin Egger)
      Daniele, natürlich kann der Lohn kein genügender Ansporn für die Berufswahl sein. Aber man möchte eben auch fair belohnt werden. D.h. bei höherem Aufwand sollte auch der Lohn höher sein. Auch wenn die Arbeit manchmal Freude macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Köhler  (Tekk)
    "Das Bekenntnis der Arbeitgeber zu höheren Löhnen sei grundsätzlich gut" Das machen die Arbeitgeber aber nicht aus nächstenliebe. Unterdessen ist es nicht mehr so einfach qualifizierte Mitarbeiter aus dem Ausland zu rekrutieren, im Gegenteil, viele (auch aus unsere Firma) gehen zurück in ihre Heimat obwohl sie nicht ganz so viel wie hier verdienen aber es gibt andere Vorzüge (Mutter-und Vaterschaftsurlaub, Kita usw.) In DE oder FR lebt man auch nicht schlechter als z.B Ingenieur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen