Zum Inhalt springen

Wirtschaft Wird die Post wegen Geldwäscherei schuldig gesprochen?

Das Solothurner Obergericht eröffnet heute in einem Fall von mutmasslicher Geldwäscherei sein Urteil. Die Schweizerische Post war in erster Instanz der Geldwäscherei schuldig gesprochen worden. Dagegen wehrte sie sich. Die Geschichte beginnt am Postschalter mit einer Barauszahlung in Millionenhöhe.

Der Fall geht zurück auf das Jahr 2005. Damals hob ein Solothurner Treuhänder 4,6 Millionen Franken am Postschalter ab. Angeblich wollte er mit dem Geld einen Edelstein kaufen. Die Schalterangestellte reagierte richtig: Sie holte zuerst das Okay von der internen Stelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei ein. Dann zahlte sie – wie gewünscht – die 4600 Tausendernoten aus.

Treuhänder und Komplizin verurteilt

Pikantes Detail: Erst tags zuvor waren fünf Millionen Franken – also ein etwa gleich hoher Betrag – aufs Konto eingezahlt worden. Wie sich später zeigte, war das Geld nicht sauber: Der Treuhänder hatte es zusammen mit einer Komplizin aus Deutschland erschwindelt. Die beiden sind deswegen mittlerweile zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Aber auch die Post hat das Gericht in erster Instanz wegen Geldwäscherei verurteilt. Der Vorwurf: Sie habe die auffallend hohe Zahlung zu wenig gründlich unter die Lupe genommen. Die Kontroll-Strukturen seien mangelhaft gewesen. Und hätte die zuständige Stelle genau genug hingeschaut, hätte sie Verdacht schöpfen müssen.

Ein Urteil mit Signalwirkung?

Die Post bestreitet dies und hat das Urteil weitergezogen. Das Interessante am heutigen Richterspruch wird sein, ob die Post verurteilt wird, weil sie sich bei der Kontrolle der Geldströme zu wenig gut organisiert hatte. Wenn das so ist, dürfte das vielen Unternehmen in der Schweiz zu denken geben. Denn grundsätzlich können sich Firmen aller Art wegen Geldwäscherei strafbar machen – nicht nur Banken und die Post mit ihrer Postfinance.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder (Zimmermeister)
    Mein Ausweis wurde von der Post kopiert und ich musste als Betriebsinhaber ein seitenlanges Dokument unterzeichen. Bei der Bank auch. Ich bin ein potenzieller Geldwäscher. Die wahren Geldwäscher spazieren mit Millionenbeträgen in und aus der Post. Ich lache Euch Finanzexperten aus !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Ich frage mich gerade, warum dies so einfach geht. Ich meine so einfach 4,6 Mio abheben. Bei meiner Bank habe ich eine Art ‚Kündigungsfrist‘ ab/für einen bestimmten Betrag. D.h., ich muss auf eine bestimmten Zeitraum die Überweisung/Abhebung von Geld ‚anmelden‘. Ist dies bei der Postfinance nicht so? Kann ich bei der Post einfach reinspazieren und mein ganzes Geld abheben? Zusatzfrage; ist es bei den Poststellen übliche, dass so viel Geld (x Mio/Poststelle) im Tresor liegt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Walter (s.Walter)
    4'600'000 bar am Schalter auf die Hand auszahlen ist so etwas von offensichtlich. Da gibt es nur eines: den CEO von Postfinance wie im Fall Blatter zu verurteilen und mit 8 Jahren Sperrre zu belegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      Finde ich eine super Idee. Dann hat er in den nächsten 8 Jahren Zutrittsverbot zu jeder Poststelle und darf keine Dienstleistungen der Post nutzen. Sprich; 8 Jahre frei von Korrespondenz, Pakete und vor allem keine Werbung. Ich hoffe dann aber nur, er hat kein Postkonto… :-O 
      Ablehnen den Kommentar ablehnen