Zum Inhalt springen

Header

Audio
Economiesuisse präsentiert Plan für effektiven Klimaschutz
Aus Rendez-vous vom 03.02.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Worten sollen Taten folgen Economiesuisse drängt Unternehmen zu Klimaschutz

Der Dachverband der Schweizer Wirtschaft fordert Firmen zum Handeln auf: Klimaschutz sei in ihrem ureigenen Interesse.

Die Schweizer Wirtschaft soll klimaneutral werden. Das heisst konkret: Netto-Null-CO2-Emissionen bis 2050. So zumindest lautet der Plan von Economiesuisse. Den Worten müssen nun Taten folgen, sagt Monika Rühl, die Geschäftsleiterin des Wirtschaftsdachverbands. «Es ist wichtig, dass wir jetzt handeln. Das Netto-Null-Ziel bis 2050 ist sehr ambitiös. Wir müssen konkrete Massnahmen treffen, um dieses Ziel zu erreichen.»

Zu diesem Zweck startet Economiesuisse eine Kampagne: Sie ruft die Unternehmen dazu auf, sich freiwillig – aber verbindlich – auf die Senkung ihres Treibhausgasausstosses zu verpflichten. Bereits haben das gut 60 Schweizer Firmen getan. Sie messen anhand eines internationalen Standards mit wissenschaftlichen Methoden ihre Emissionen. Und sie haben ausgerechnet, wie schnell sie diese senken müssen, um – Schritt für Schritt – klimaneutral zu werden.

Monika Rühl
Legende: Monika Rühl präsentierte an den Jahresmedienkonferenz von Economiesuisse einen Plan, wie die Unternehmen ihre Klimaschutzziele effektiv in die Tat umsetzen können. Keystone

Der Standard heisst «Science Based Targets Initiative». Mitgetragen wird diese Initiative unter anderem von der UNO und von Nichtregierungsorganisationen wie dem WWF. Weltweit machen schon über 2000 Firmen mit. Das Spezielle an diesen wissenschaftsbasierten Klimazielen ist: Der Ansatz betrifft die ganze Lieferkette, von der Produktion bis zum Verkauf.

Dadurch entstehe ein gewaltiger Hebel für den Klimaschutz, sagt Rühl: «Nicht nur das einzelne Unternehmen ist betroffen, sondern die ganze Wertschöpfungskette samt den Zulieferern. Die Unternehmen können also auch in diesem Sinne eine Vorreiterrolle spielen.»

Grosskonzerne sind gefordert

Wenn Grosskonzerne Ernst machen würden, sei das sehr wirkungsvoll, bestätigt Klimaschutzexperte Peter Haberstich von Greenpeace Schweiz. Nestlé dürfte zum Beispiel keinen Wald mehr für Plantagen von Kaffee oder Futtersoja mehr abholzen. Bei der Produktion von tierischen Produkten wie Fleisch und Milch wiederum entstehe viel Methan – auch das müsse reduziert werden, erklärt Haberstich weiter: «Das wird dazu führen, dass Nestlé diese Produkte zum Teil mit pflanzlichen Nahrungsmitteln ersetzen wird, um seine Klimaziele zu erreichen.»

Auch die Unternehmen, die derzeit noch als Trittbrettfahrer unterwegs sind, müssen ihre Treibhausgase rasch reduzieren.
Autor: Peter Haberstich Klimaschutzexperte von Greenpeace Schweiz

Der Klimaschutzexperte begrüsst, dass Economiesuisse die Unternehmen zum Handeln drängt. «Es ist grundsätzlich sehr gut und wichtig, dass Unternehmen selbst das Heft in die Hand nehmen und nicht mehr länger auf die Politik warten.» Das Vorpreschen der Freiwilligen reiche aber nicht. «Auch die Unternehmen, die derzeit noch als Trittbrettfahrer unterwegs sind, müssen ihre Treibhausgase rasch reduzieren.»

Das Label «Klimasünder» will keiner

Tatsächlich beruht beim Vorstoss von Economiesuisse alles auf Freiwilligkeit. Doch Verbandschefin Rühl erwidert: Firmen, die nur zuschauen, wie andere den Klimaschutz vorantreiben, würden sich ins eigene Fleisch schneiden. «Die Unternehmen werden über ihre Massnahmen zur Erreichung der Klimaziele Bericht erstatten müssen – das kommt in der Schweiz und auch weltweit. Sie müssen sich zudem gegenüber ihren Investorinnen und Investoren und den Konsumentinnen und Konsumenten profilieren.»

Mit anderen Worten: Unternehmen, die jetzt nicht handeln, geraten ins Hintertreffen. Sie riskieren, bald einmal als Klimasünder am Pranger zu stehen. Offenbar will Economiesuisse, dass das möglichst wenigen Schweizer Firmen passiert.

Rendez-vous, 03.02.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen